Android: Google lässt die Marke langsam verschwinden – dürfte wohl nur noch für Smartphones genutzt werden

android 

Vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass die Marke Android TV verschwinden könnte und die TV-Plattform stark umgebaut wird – was nicht nur eine neue Oberfläche, sondern auch neue Markennamen mit sich bringt. Für Google ist es ein weiterer Abschied von der Marke Android, die schon bald nur noch für das Smartphone-Betriebssystem genutzt werden dürfte und abseits dessen keine Rolle mehr spielt. Ein kleiner Rückblick auf die bereits verschwundenen Android-Marken.


Google hat vor vielen Jahren eine Reihe von Android-Ablegern geschaffen, mit denen man den Erfolg des Smartphone-Betriebssystems wiederholen wollte. Alle Plattformen sind zwar mehr oder weniger erfolgreich, aber die Dominanz der Smartphone-Plattform haben sie niemals erreicht, denn allein der Markenname reicht dafür natürlich nicht aus. Die bekanntesten Ableger sind / waren Android TV, Android Auto und natürlich Android Wear.

sad android

Google hat sich in den letzten zwei Jahrzehnten viele starke Marken neben „Google“ aufgebaut, die jeweils für eigene Produktgruppen stehen und vielen Nutzern bekannt sind: Dazu gehören etwa YouTube, Chrome, Pixel aber auch die Wortgruppe ‚Made by Google‘ und natürlich Android. Neben YouTube dürfte Android die bekannteste Marke sein, von der es dennoch schon seit zwei Jahren immer wieder Berichte oder Spekulationen über eine Verabschiedung von der Marke gibt. Das bekommt nun durch das mögliche Aus von Android TV neue Nahrung.

Warum Google immer wieder mit „Android“ auf Kriegsfuß steht, lässt sich schwer sagen. Möglicherweise liegt es daran, dass es zwischen Android und Android sehr große Unterschiede geben kann – denn das Betriebssystem gibt es bekanntlich MIT oder OHNE Google. Ein Indiz dafür ist es, dass Smartphone-Hersteller zukünftig auf die vorinstallierten Google-Apps hinweisen müssen. Die Marke Google soll also enger mit dem gewohnten Android verbunden werden.

Schauen wir uns nun einmal alle Produkte an, die einstmals die Bezeichnung Android im Namen getragen und sich zum Teil schon vor langer Zeit davon verabschiedet haben. Dass wir diese Liste schon bald um Android TV erweitern können, gilt mittlerweile als sehr wahrscheinlich.

Android 11: Google veröffentlicht überraschend vierte Developer Preview & aktualisierter Android 11-Zeitplan




Android Wear

Das Betriebssystem Android Wear richtet sich wenig überraschend an Wearables, war bisher aber nur auf Smartwatches zu finden und hat trotz einiger Tests und Gerüchte noch nicht den Weg auf weitere Wearables gefunden. Ob sich das jemals ändert, steht in den Sternen, denn das Betriebssystem wurde erst kürzlich wieder umbenannt. Anfang 2018 wurde aus Android Wear die Plattform „Wear OS by Google“. Vor wenigen Tagen wurde es dann in Wear OS by Google Smartwatch umbenannt. Das nun das Wörtchen „Smartwatch“ im Namen steht, ist nicht unbedingt ein gutes Zeichen.

Android Things

Mit Android Things sollte das Internet of Things in Angriff genommen werden, das aber wohl eher ein Buzzword als ein konkretes Produkt ist – man würde es heute wohl als Smart Home bezeichnen. Aus diesem Grund hat auch Google den Fokus von Android Things verschoben und sich seit Februar 2019 nicht mehr zur Plattform geäußert. Weil Android eigentlich nichts mit Smart Home zu tun hat, kann man wohl davon ausgehen, dass das Projekt keine große Rolle mehr spielt oder vielleicht schon gar nicht mehr existiert.

Android Market

Als Google den ersten App Store für Android geschaffen hat, war dieser als „Android Market“ bekannt und auf allen Homescreens zu finden. Der Android Market hatte schon von Beginn an eine sehr große Bedeutung und war der wichtige Grundstein dafür, dass Googles Android die Oberhand über das freie Android gewonnen hat. Im März 2012 wurde der Android Market dann in Google Play umbenannt und um zahlreiche weitere Produkte erweitert. Mittlerweile ist auch der erste Google Play-Ableger, nämlich Play Music, kurz vor dem Friedhof und wird durch YouTube Music ersetzt.

Android Pay

Googles Bezahlplattform ist vor einigen Jahren als Android Pay gestartet und ist vor allem in den USA unter dieser Marke bekannt geworden. Anfang 2018 wurde die Plattform dann mit einigen weiteren Produkten wie Google Checkout zusammengelegt und in Google Pay umbenannt – gerade noch rechtzeitig vor der großen Internationalisierung, die das Produkt dann auch nach Deutschland gebracht hat. Der Schritt von Android Pay zu Google Pay war, meiner Meinung nach, die einzig sinnvolle Umbenennung, weil die Zahlungsplattform selbst nichts mit dem Smartphone zu tun hat.

Die Dominanz der Google-Produkte: So haben es GMail, Android, Chrome und Websuche an die Spitze geschafft




android messages effect

Android Messages

Googles Messenger-Strategie ist fast schon legendär und die Geschichte füllt Bücher – eines der neuesten Kapitel wird vom Messenger Messages gefüllt. Auch wenn das Produkt gerade erst mit neuen Funktionen aufstrebend ist, hat es in puncto Namensgebung schon eine lange Geschichte hinter sich. Ursprünglich ist es als SMS-App unter dem unpassenden Namen „Messenger“ gestartet. Irgendwann hat man das bemerkt und das Produkt dann in Android Messages umbenannt. Übrigens genau in der Zeit, als es gerade Gerüchte über den Abschied von der Marke Android gab.

Später war dann kurzzeitig von „Google Messages“ die Rede und heute heißt es einfach nur „Messages“. Wie das Produkt nun wirklich bezeichnet wird, die meisten Nutzer und auch wir halten einfach an „Android Messages“ fest, lässt sich schwer sagen.

Das sind doch schon relativ viele Produktbezeichnungen für einen einfachen Betriebssystem-Ableger, die im Laufe der Zeit verschwunden sind. Nachdem die Marke einige Zeit stark ausgebaut wurde, bleibt heute kaum noch etwas übrig. Sollte es zur Android TV-Umbenennung kommen – was als sehr wahrscheinlich gilt – bliebe als bekanntes Produkt nur noch Android Auto sowie das verwandte Android Automotive übrig. Aber auch dabei könnte es nicht ewig bleiben, denn die Smartphone-Variante soll ja irgendwann in den Google Assistant Driving Mode aufgehen.

» Die Dominanz der Google-Produkte: So haben es GMail, Android, Chrome und Websuche an die Spitze geschafft


Pixel 4: Die verlorene vierte Farbe – neuer Prototyp zeigt Google Pixel 4 XL Smartphone in dunklem Grau (Galerie)


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket

comment 1 Kommentare zum Thema "Android: Google lässt die Marke langsam verschwinden – dürfte wohl nur noch für Smartphones genutzt werden"

  • Solange die Marke nicht von Android TV in Google TV umbenannt wird 😂
    Denn das wäre ein Rückschritt.

Kommentare sind geschlossen.