Pixel 4: Mit diesen Apps lässt sich Googles integrierte Gestensteuerung Motion Sense ohne Root erweitern

pixel 

Mit den Pixel 4-Smartphones hat Google eine Reihe von Neuerungen in die Smartphone-Serie gebracht, die durch zusätzliche Kameras und Sensoren über dem Display umgesetzt werden. Dazu gehört neben der starken Gesichtserkennung auch die Gestensteuerung über den Motion Sense-Sensor. Diese bietet allerdings nur sehr wenige Funktionen und wurde von Google seit Erscheinen nicht weiterentwickelt. Mit zwei externen Apps lässt sich die Gestensteuerung mit zusätzlichen Funktionen versehen – ganz ohne Root. Für die Zukunft arbeitet Google schon an einer völlig anderen Geste.


Mit dem Smartphone wurde die Bedienung per Touchscreen zum absoluten Standard und hat viele Bedienkonzepte überhaupt erst möglich gemacht – und in Zukunft steht vielleicht der nächste Sprung an. Schon seit längerer Zeit gibt es Technologien zur berührungslosen Nutzung des Displays, die völlig neue Konzepte möglich machen. Bisher wurde das häufig mit der Frontkamera umgesetzt und war eher als Spielerei zu betrachten, aber Google möchte diese Möglichkeiten mit dem Soli-Radarchip auf eine völlig neue Stufe heben. Dafür mangelt es aber ausgerechnet an der Software.

pixel 4

Nach mehreren Jahren Entwicklungszeit hat Google das Project Soli mit den Pixel 4-Smartphones erstmals in ein finales Produkt integriert. Der dazugehörige Sensor befindet sich direkt über dem Display und soll Handbewegungen erkennen, die vom Betriebssystem ausgewertet werden können. Google hat das Produkt auf den Smartphones Motion Sense getauft und bereits einige Funktionen integriert.

Leider scheint Google selbst von der Radarsteuerung nur wenig überzeugt zu sein, denn der Funktionsumfang hält sich stark in Grenzen und wurde seit dem Release der Smartphones im Oktober 2019 nicht erweitert. Mit einer schnellen Handbewegung über das Display lassen sich Anrufe annehmen oder ablehnen, der Wecker ausschalten oder auch im Medienplayer zum nächsten oder vorherigen Titel springen – und das war dann auch schon alles. Erst mit Android 11 kommt wenigstens eine (!) neue Geste dazu. Mehr dazu Hier.

Google bietet keine Möglichkeit zur Anpassung dieser Gesten und hatte angekündigt, die Schnittstelle vorerst nicht öffnen zu wollen, sodass externe Entwickler keinerlei Möglichkeit haben, eigene Gesten anzulegen oder entsprechend auf diese zu reagieren. Mit zwei verschiedenen Apps könnt ihr das aber dennoch umsetzen und euch etwas mehr Flexibilität verschaffen.



Google bietet zwar keine Schnittstelle für Entwickler an, aber dennoch ist es als Endnutzer möglich, den Status des Sensors abzufragen und somit auch die Handbewegungen zu erkennen und entsprechend darauf zu reagieren. Und weil dafür einfach nur das Ereignis-Log von Android abgefragt werden muss, ist das sogar ohne Root möglich. Um selbst darauf reagieren und alternative Funktionen starten zu können, könnt ihr unter anderem aus einer der beiden folgenden Apps wählen. Vermutlich gibt es noch andere, aber diese beiden sind auf dem Pixel 4 erprobt und funktionieren.

Button Mapper
Mit der App Button Mapper ist es möglich, das Auslösen des Motion Sense-Sensors abzufangen und daraufhin eine beliebige eigene Aktion zu starten. Die App liest dafür einfach das Betriebssystem-Log mit, wartet auf ein Signal und kann darauf reagieren. Leider gibt es dabei einen kleinen Haken, den ihr bei dem ganzen Prozedere beachten müsst: Der Motion Sense-Sensor lässt sich in den Android-Einstellungen lediglich aktivieren oder deaktivieren – es ist keine Anpassung möglich.

Damit Button Mapper die Bewegungen aus dem Log herauslesen kann, muss der Sensor natürlich aktiviert werden. Das bedeutet gleichzeitig, dass die verknüpfte Systemfunktion ausgeführt wird – das lässt sich ohne Weiteres leider nicht verhindern. Alle von euch festgelegten Aktionen werden also lediglich zusätzlich ausgeführt.

Um die App einzurichten, muss lediglich ein kurzer ADB-Befehl ausgeführt werden. Außerdem benötigt ihr die Premium-Version der App, die aber sehr mächtig ist und sich auch mit vielen anderen Dingen verwenden lässt. Anschließend könnt ihr auf eines der Ereignisse reagieren und eine der angebotenen Funktionen oder Aktionen ausführen lassen. Möchtet ihr einen noch größeren Funktionsumfang, müsst ihr stattdessen zu Tasker greifen.

Details zur Einrichtung findet ihr hier.

Button Mapper: Remap your keys
Button Mapper: Remap your keys
Entwickler: flar2
Preis: Kostenlos+



Tasker
Tasker ist ein sehr mächtiges Tool, das auf zahlreiche Aktionen und Systemereignisse reagieren kann und ebenfalls die Betriebssystem-Ereignisse abfragen kann. Das ist nicht ganz so komfortabel wie mit der Button Mapper App, funktioniert aber sehr ähnlich und ist vielen Nutzern aufgrund der Popularität der App vielleicht angenehmer. Auch Tasker muss im Play Store gekauft werden, weil es aber ein sehr mächtiges Tool ist, habt ihr es vielleicht ohnehin bereits installiert oder könnt es für viele weitere Dinge nutzen.

Die Einrichtung erfordert einige Schritte, ist aber nicht sonderlich kompliziert. Für den schnellen Überblick seht ihr hier die notwendigen Schritte:

  1. In Tasker, create a new Profile and choose the Event context.
  2. Select “Logcat Entry” as the Event.
  3. In the “Component” field, enter “Oslo/FlickGestureSensor” without quotes to remap the flick right/left/up/down gestures.
  4. Then in the “Filter” field, enter “SOUTH“, “NORTH“, “EAST“, or “WEST“, without quotes, depending on the gesture direction you want to listen for. Though, note that accuracy is best for both the sideways flicks.
  5. Finally, set the remap action you wish to undertake, and you are good to go.

Bleibt eigentlich nur zu hoffen, dass Google das Feature in Zukunft überarbeitet und nativ noch weitere Funktionen anbieten wird. Bis es soweit ist, vielleicht mit den Pixel 5-Smartphones, müsst ihr euch mit externen Apps behelfen.

Tasker
Tasker
Entwickler: joaomgcd
Preis: 3,59 €

[XDA Developers]


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket