Stadia: Viele Probe-Abos laufen in diesen Tagen aus – Spieler können die Plattform nun auch kostenlos nutzen

google 

Vor ziemlich genau drei Monaten hat Google die Spieleplattform Stadia gestartet und damit einen völlig neuen Bereich betreten, in dem man sehr große Pläne hat. Nachdem sich Stadia nach wie vor in einer Testphase befindet, ist nun langsam der Moment der Wahrheit gekommen. Viele Abos laufen in diesen Tagen aus und die Nutzer müssen sich nun entscheiden, ob sie weiterhin bei Stadia bleiben oder der Spieleplattform den Rücken kehren wollen.


Google hat die Spielefans sehr lange zappeln lassen: Zwischen der ersten Ankündigung von Stadia und dem tatsächlichen Launch lagen nicht weniger als acht Monate. In diesen acht Monaten gab es kleckerweise neue Informationen, was sich – wie sich zuvor kaum jemand vorstellen konnte – auch nach dem Start der Spieleplattform fortgesetzt hat. Das hat mittlerweile dazu geführt, dass die Stimmung unter den Spielern etwas gekippt ist – was gerade in diesen Tagen doch recht gefährlich sein kann.

stadia logo

Am 19. November 2019 wurde Stadia gestartet und alle Vorbesteller der Founders- oder Premiere Edition konnten endlich mit ihrem Einladungs-Code die Spieleplattform betreten. Ab diesem Tag begann dann auch das dreimonatige Probe-Abo, das sie gemeinsam mit dem Paket erworben haben. Ein Blick in den Kalender verrät uns, dass diese Abos nun auslaufen und sich alle Spieler somit entscheiden müssen, ob sie das Abo verlängern – und erstmals tatsächlich die monatliche Gebühr zahlen – oder vorerst die kostenlose Version verwenden.

Quasi im Vorbeigehen und ohne echte Ankündigung hatte Google verkündet, dass alle Pro-Nutzer, deren Abo in diesen Tagen ausläuft, Stadia nun wahlweise kostenlos verwenden können oder eben die 9,99 Euro pro Monat berappen. Bisher ist Stadia Base noch nicht offiziell gestartet, aber damit die Spieler der ersten Stunde den Zugriff auf ihre teuer gekauften Spiele nicht verlieren, musste Google diese Möglichkeit schaffen, um nicht den nächsten kleinen Shitstorm heraufzubeschwören.

Nun muss man sich fragen, wann offiziell der Startschuss für Stadia Base gegeben wird, das neue Nutzermassen auf die Spieleplattform spülen soll. Erst damit wird es möglich sein, ohne Starterpaket bei Stadia einzusteigen und die gekauften Titel in einer nicht ganz so hohen Bild- und Tonqualität zu spielen.

Stadia: Googles perfekter Controller – interessante Einblicke in die Entstehung, Teardown, Alternativen & Co



stadia controller design 3

Viele Nutzer gingen davon aus, dass Google das Stadia Base-Angebot heute starten wird, aber bisher ist davon nichts zu sehen. Das Datum ist natürlich nicht zufällig gewählt, denn mit dem heutigen Tag laufen nicht nur viele Abos aus, sondern es werden viele weitere Smartphones unterstützt, während bisher ein Pixel-Smartphone für den mobilen Spaß Voraussetzung gewesen ist.

Auch Google wird in diesen Tagen merken, wie loyal die Spieler AKTUELL zu Stadia sind. Wie viele der eifrigen Vorbesteller, die immerhin 129 Euro ausgegeben haben, werden auf der Plattform bleiben und monatlich 9,99 Euro nach Mountain View senden? Vermutlich werden wir es nie erfahren.

Wie haltet ihr es? Habt ihr Stadia bereits ausprobiert und seid ebenfalls von dem nun auslaufenden Probe-Abo betroffen? Wenn ja, wäre es sehr interessant zu erfahren, ob ihr das Abo nun verlängern werdet bzw. dies bereits getan habt oder ob ihr euch erst einmal mit der kostenlosen Version begnügt, bis Google neue Spiele oder auch Funktionen bringt, die dann wirklich den Unterschied ausmachen und vielleicht zu wahren Killer-Anwendungen werden können.

Stadia: Google kündigt endlich Unterstützung weiterer Smartphones an – Samsung, ASUS & Razer sind dabei


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket

comment 6 Kommentare zum Thema "Stadia: Viele Probe-Abos laufen in diesen Tagen aus – Spieler können die Plattform nun auch kostenlos nutzen"

  • Ich habe leider kaum noch Zeit zu zocken und mit fortschreitendem Alter (die große 5 ruft…) bemerke ich auch eine reduzierte Lust auf Computerspiele. Ich finde die Idee hinter Stadia klasse, bin aber wohl nicht mehr das Zielpublikum.

    • Ich bin exakt in Deiner Altersstufe und hab die letzen 15 Jahre nach der PS2 (und selbst darauf nicht wirklich) nichts mehr gezockt. Aber durch Stadia (gestern erhalten) hab ich jetzt wieder richtig Lust weil ich keine hardware rumstehen habe.

  • Ich bin exakt in Deiner Altersstufe und hab die letzen 15 Jahre nach der PS2 (und selbst darauf nicht wirklich) nichts mehr gezockt. Aber durch Stadia (gestern erhalten) hab ich jetzt wieder richtig Lust weil ich keine hardware rumstehen habe.

  • Ha ha, ich bin 46 und habe durch Stadia auch wieder angefangen. Vorher habe ich viel gespielt, aber immer wieder eine neue Hardware/Konsole und DVDs usw nervte. Jetzt kann ich mal eben den TV anstellen und los spielen. Genau was ich will. Aber Stadia überzeugt mich noch nicht so ganz. Deshalb habe ich parallel auch noch GeforceNow. Mal gucken wer das Rennen macht.

  • Meine Hoffnung war ja das sie sich zur einer Alternative zu Steam entwickeln.
    Um Stadia attraktiver zu machen sollte man beides miteinander verknüpfen können.
    Mit einem Chromebook mit Linux (ChromeOS) geht das wohl, nur das die Spieleauswahl sich auf die Betriebssysteme Linux und SteamOS beschränkt.

    Gut möglich das Microsoft Druck auf große Player der Branche ausübt um Stadia möglichst unattraktiv aussehen zu lassen.

    • …nicht nur “Druck”. Der Rückzug von (Kooperationspartner Googles) Blizzard von GeforceNow ist ziemlich offensichtlich kein Wunder.

      Eine Steam-oderähnliche-Plattformanbindung ist nur dann nötig, wenn man möchte, dass möglichst viele Spiele mitgenommen werden können. Das ist gar nicht das Ziel Stadias. Es ist wie eine Neue Konsole zu betrachten und insofern füllt sich der Spielekatalog einfach “ab jetzt”.

Kommentare sind geschlossen.