Google Wave: Der neue Messenger war schon da – die Kommunikationsplattform war ihrer Zeit weit voraus

google 

Google arbeitet an einem neuen Messenger für G Suite-Nutzer, der zu einer mächtigen Kommunikationsplattform innerhalb von Unternehmen aufgebaut und in Konkurrenz zu den Mitbewerbern wie Slack oder Microsoft Teams gehen soll. Interessanterweise scheint Google damit wieder einmal einem Markt hinterherzulaufen, den man vor über zehn Jahren selbst geschaffen hat, dem aber viel zu früh der Stecker gezogen wurde: Die Rede ist von der Google Wave-Plattform.


Google hat seit vielen Jahren große Messenger-Pläne, schafft es aber einfach nicht, diese in EIN fertiges Produkt zu gießen. Stattdessen entwickelt man seit langer Zeit parallel mehrere Messenger, grenzt sie voneinander ab, integriert sie wieder, startet einige Projekte neu, lässt andere im Sande verlaufen etc… Das hat dazu geführt, dass Google auf ein riesiges Messenger-Portfolio zurückblicken kann, das niemals große Erfolge feiern konnte und auch für die Zukunft keine rosigen Aussichten verspricht.

google wave logo

GMail: Es werde Licht – der Dark Mode für die Android-App ist plötzlich bei vielen Nutzern verschwunden

Messenger wurden von Google offenbar viele Jahre lang unterschätzt und eher als Nebenprojekt geführt, das ohnehin keine große Bedeutung hat. Dabei kamen zwar immer wieder interessante Produkte bei heraus von Google Talk über den GMail Chat bis hin zu Hangouts und heute Google Duo, aber die großen Ambitionen scheinen immer kurz nach dem Start verschwunden zu sein. Spätestens seit dem Aufstieg von WhatsApp und dem Facebook Messenger muss aber auch Google bewusst geworden sein, dass es ein Riesenmarkt ist, den man nicht unterschätzen darf.

Nun wurde bekannt, dass das G Suite-Team an einem neuen Messenger arbeitet, der als mächtige Kommunikationsplattform aufgebaut werden soll, die weitere Produkte wie GMail oder auch Google Drive integriert. Damit zielt man natürlich ganz klar auf die Vorbilder wie Slack oder Microsoft Teams ab, denen man nichts entgegenzusetzen hat. Und hier rächt sich das Messenger-Chaos ein weiteres Mal, denn Google hat viele Jahre Zeit und genügend Ressourcen, um rein theoretisch selbst in der Rolle von Slack oder im Endnutzer-Bereich auch WhatsApp zu sein.

Tatsächlich hatte Google vor vielen Jahren ein Produkt im Portfolio, das sehr viel Lob einheimsen konnte und bei denen sich viele Beobachter einig waren, dass es seiner Zeit weit voraus war: Google Wave. Hätte Google etwas Geduld bewiesen, hätte es Slack & Co wohl niemals gegeben und Wave hätte den Standard bilden können.

Pixel-Smartphones: Nutzer berichten von schweren Kamera-Problemen nach Android-Update (Video)



google wave screenshot

Google Wave wurde Mitte 2009, also vor knapp 11 Jahren (!) vorgestellt und bot genau das, was heute unter einer modernen Kommunikationsplattform verstanden wird: Instant Messaging und E-Mail wurden zusammengeführt, es gab Räume (Waves) in denen mehrere Nutzer miteinander kommunizieren konnten und es ließen sich durch einzelnen Module viele weitere Plattformen und Medien anbinden. Nutzer konnten Dateien versenden, gemeinsam an Dokumenten arbeiten und vieles mehr. Wave hat auch eine Prise Wiki hereingebracht. Beschrieben wurde Wave damals als Mischung aus E-Mail, Chat, Fotoplattform, Wiki und Blog. Also alles, was im damaligen Buzzword-Bingo nicht fehlen durfte.

Aus heutiger Sicht ist die Google Wave-Plattform natürlich sehr altbacken (schaut euch die Screenshots an), aber immerhin liegt das schon mehr als ein Jahrzehnt zurück und damals war das Google-Design längst noch nicht erwachsen, sondern eher verspielt. Google Wave wollte die Lösung für die gesamte Kommunikation und den Datenaustausch sein und bot auch genügend Ansätze, um das tatsächlich zu ermöglichen. Die ersten Nutzer waren regelrecht begeistert, denn in der damaligen Zeit war das etwas völlig Neues.

google wave screenshot 2

Google Wave war aber nicht nur eine Web-App, sondern auch ein Open Source-Framework, sodass auch andere Unternehmen eigene Wave-Applikationen entwickeln konnten – ein Konzept, dass Google bis heute in vielen Produkten fortführt. Die Vorzeichen standen also sehr gut, dass sich hier eine neue Plattform etabliert, die allen damaligen Lösungen weit überlegen war. Allerdings hatte Wave starke Stabilitätsprobleme und war für viele Nutzer einfach zu kompliziert. Die Oberfläche war überladen und der Funktionsumfang so riesig, dass der Durchschnittsnutzer Wave nicht zur normalen Chat- oder gar Mail-Kommunikation verwenden wollte.

Schon Mitte 2010 hatte Google bekannt gegeben, dass Wave wieder eingestellt wird und die eigene App in wenigen Monaten geschlossen wird. Die Technologie wurde als Open Source freigegeben und sollte auch in anderen Google-Produkten Verwendung finden. Ob das jemals der Fall gewesen ist, lässt sich heute nicht mehr sagen.



amazon music hd stream

Woran Wave genau krankte, lässt sich eigentlich gar nicht so genau sagen. Ich selbst hatte es damals ausprobiert, war aber gleichzeitig begeistert und auch abgeneigt. Es war einfach seiner Zeit weit voraus, denn viele Menschen wussten noch gar nicht, dass sie so etwas jemals benötigen werden. 2009 und auch in den folgenden Wave-Jahren 2010 und 2011 war die Cloud noch längst nicht so weit etabliert wie heute. Nur die wenigsten Menschen haben ihre Dokumente in der Cloud erstellt und gemeinsam bearbeitet.

Um Google Wave ist es auch rückblickend eigentlich sehr schade, denn hätte Google eine etwas längere Geduld bewiesen, hätte das Produkt möglicherweise richtig abheben können und wäre heute ein Standard. Aber so vorausschauend waren Googles Strategen dann wohl doch nicht und haben recht frühzeitig den Stecker gezogen. Heute arbeitet man an einer neuen Lösung und hat wieder mal das Image des Hinterherläufers, der die Entwicklung nicht vorhergesehen hat. Dabei war es genau anders herum.

» Android: Auf jedem Smartphone zu finden – diese Apps haben mehr als eine Milliarde Downloads im Play Store

Huawei: Android geht auch ohne Google – wie stehen die Chancen für das dritte große Ökosystem?

google io logo


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket

comment 4 Kommentare zum Thema "Google Wave: Der neue Messenger war schon da – die Kommunikationsplattform war ihrer Zeit weit voraus"

  • Ich mochte Google Wave, es war seiner Zeit weit voraus und wäre bestimmt ein guter Einsatz gegen Slack geworden. Das UI sieht im vergleich zu heute altbacken aus, aber ich finde es immer noch toll, wenn Google Wave so heute releasen würde, ich würde es trotzdem nutzen.

    • Dito.
      Wir haben es damals im Studium gerne und viel genutzt um gemeinsam an Themen zu arbeiten.

      Ich trauere Wave immer noch ein wenig nach.

  • Selbst schuld!
    Geschieht Google Recht, dass Google nun nur ein Hinterherläufer ist.
    Bei mir hat Google es sich in den meisten Bereichen richtig verschissen.
    Irgendwann kommt Google auf die Idee, dass Google+ wiederbelebt werden sollte und wieder für alle User bereitgestellt wird. Aber dann werde ich garantiert NICHT wieder dort meine Communityaufbauen. Google hat mein Vertrauen komplett zerstört.

    Von mir aus soll Google vom Markt verschwinden. Ich brauch’s nicht. Einzige Option wäre, wenn der Ganze Vorstandssumpf ausgetauscht wird und eine ordentliche Mannschaft Google beständig macht und sich wieder auf Werte wie Freiheit beruft. Ich beobachte die Szene weiter, aber so lange Google nicht ordentlich aufgeräumt wird, isses für mich nur ein chaotischer haufen, dem ich nicht vertrauen kann.

  • Das Problem von Google Wave lag an einem ganz anderen Ort. Die Performance war schlicht schrecklich. Ich hatte mal Apache Wave (Google übergab das Projekt an die ASF) auf einem Server aufgesetzt. Performance technisch schlicht nicht zu gebrauchen!

Kommentare sind geschlossen.