Foldables: Volle Unterstützung in Android – bringt Google ein Pixel-Smartphone mit faltbarem Display?

pixel 

Vor wenigen Tagen hat Samsung nicht nur die neuen Notch-Typen angekündigt, sondern auch das erste Gerät mit faltbarem Display gezeigt. Nur wenige Minuten zuvor hatte Google verkündet, dass Android die Unterstützung für faltbare Displays nativ integrieren wird. Alles läuft also auf eine völlig neue Smartphone-Generation hinaus, die möglicherweise schon von Anfang an auch von Googles Pixel-Serie bedient werden könnte.


Da Smartphones kaum noch mit Leistungsdaten punkten können bzw. dies den durchschnittlichen Nutzer kaum interessiert, stehen neben der Kamera seit einiger Zeit auch wieder die Displays im Mittelpunkt. Allerdings geht es nicht mehr um die Auflösung oder die Pixeldichte, sondern um die schiere Größe des Displays – die aber längst an ihre Grenzen gestoßen ist. Da die Hände der Menschen nicht mitwachsen, müssen sich die Smartphone-Hersteller etwas Neues einfallen lassen.

samsung big phone

Schon seit vielen Jahren gab es Gerüchte und Studien über faltbare oder rollbare Smartphones, die zwar gar nicht so weit entfernt schienen, aber dennoch immer wieder verschoben wurden. Das lag nicht unbedingt am Display, sondern viel mehr an den internen Komponenten, dem Akku und auch dem passenden Scharnier für den Mechanismus. Samsung, und einige andere Hersteller, dürften diese Hürde aber nun überwunden haben und werden das Jahr 2019 wohl zum Jahr der klappbaren Geräte machen.

Ob so etwas wirklich benötigt wird, sei mal dahin gestellt, aber die Hersteller werden es natürlich als unbedingt notwendige Innovation anpreisen und auf hohe Verkaufszahlen hoffen. Da ein solcher „Trick“ aber weit über die Hardware hinausgeht und auch die Apps und das Betriebssystem mitspielen müssen, hat Google die Unterstützung in Android angekündigt. Unklar ist allerdings, ob dies schon mit einem möglichen Android 9.1 oder erst mit Android Q umgesetzt wird.



android fold bend

Google wird die Unterstützung aber natürlich nicht nur für Samsung in das Betriebssystem integrieren, sondern geht davon aus – oder weiß es wahrscheinlich – dass auch andere Hersteller solche Hybridgeräte bauen werden. Android wird zwei Varianten unterstützen, die beide für sich einerseits Vorteile, aber auch Nachteile haben. Einmal gibt es zwei separate Displays (Links) und einmal eines, das durch das Klappen vergrößert wird (Rechts). Theoretisch ließe sich wohl auch beides umsetzen, aber das wäre dann eher verwirrend statt irgendwie hilfreich.

Obwohl Google nun noch vor der Präsentation des ersten Geräts eine solche Technologie ankündigt, wird man das Gefühl nicht los, dass die Android-Entwickler wieder hinterherrennen. Damals wurde Android Honeycomb für den Tablet-Trend geschaffen, in diesem Jahr kam die Notch-Unterstützung von Android Pie viel zu spät und auch jetzt dürften viele großen Hersteller schon an eigenen Lösungen gearbeitet haben, die man so schnell vielleicht nicht verwerfen kann und möchte.

Auch Google könnte ein Foldable auf den Markt bringen

pixel sizes ultra mini

Vielleicht wird das erste Klapp-Smartphone aber gar nicht aus dem Hause Samsung komme, sondern von Google ausgeliefert. Erst vor wenigen Tagen sind recht überraschend zwei neue Pixel-Smartphones aufgetaucht, die das aktuelle Line-Up schon in wenigen Wochen ergänzen könnten. Bei einem dürfte es sich um ein Android Go-Smartphone handeln, während das andere Smartphone genau ein solches Klappgerät sein könnte. Das ist zwar nur Spekulation, aber sowohl der Zeitpunkt als auch die Sortiments-Lücke sowie Googles Instagram-Gag passen sehr gut dazu.



Außerdem würde ein solches Smartphone frischen Wind in die Pixel-Serie bringen, die zwar solide Geräte im Sortiment hat, aber in puncto Harwdare eher hinterherläuft statt selbst Trends zu setzen oder mit technologischen Vorsprüngen zu glänzen. Die Innovationen der Pixel-Serie stammen vollständig aus der Softwareschmiede von Google, basieren aber nicht auf der Hardware. Auch der Pixel Visual Core sowie der Titan M-Chip sind eher in Hardware gegossene Algorithmen. Da man aber großartige Innovationen versprochen hat, wäre es nun Zeit für solche Schritte.

Interessant ist in dem Zusammenhang, dass Google mit dem Pixel 3 XL zurück zu Samsung gewechselt hat und auch die Foldable-Ankündigung nahezu gleichzeitig erfolgte. Eine enge Zusammenarbeit der beiden Unternehmen scheint derzeit wahrscheinlicher als in den Jahren zuvor.

Es wird interessant sein, wie sich dieses Thema weiterentwickelt bzw. ob die Nutzer das überhaupt annehmen. Tablets, die sich in Laptops verwandeln gibt es mittlerweile zahlreich am Markt und selbst Google hat das Pixel Slate im Angebot. Da sich nun auch Smartphones in Tablets verwandeln können, ist der nächste Schritt fast schon vorgezeichnet: Smartphone aufklappen + Tastatur dran = Laptop. Ob es wirklich so einfach ist, werden wir sehen.

Siehe auch
» Android-Smartphones: Google kündigt native Unterstützung für Foldables mit faltbarem Display an
» Noch mehr Pixel 3-Smartphones? Hinweise auf zwei weitere Google-Smartphones Bonito & Sargo
» Android: Googles Designer gestehen, dass die neuen weißen Oberflächen zu stark am Akku ziehen
» Android Pie Beta & One UI: Die ersten Samsung-Smartphones bekommen das Update noch in diesem Monat

[Bilder: TechCrunch]


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

comment 2 Kommentare zum Thema "Foldables: Volle Unterstützung in Android – bringt Google ein Pixel-Smartphone mit faltbarem Display?"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.