Google Pay: Für die Sparkasse ist ‚Eine Kooperation mit Google keine Option‘ – mit Apple Pay hingegen schon

google 

Gestern Vormittag ist Google Pay in Deutschland gestartet und ist damit der erste globale Anbieter, der hierzulande das Zahlen per Smartphone in den Geschäften ermöglicht. Die Liste der Partner-Banken ist allerdings recht übersichtlich, denn viele Geldhäuser dürften nun erst einmal die Akzeptanz in der Bevölkerung abwarten und dann zeitnah entscheiden. Für die Sparkassen gilt das allerdings nicht, denn sie werden ihren Kunden diese Möglichkeit nicht geben.


Seit gestern steht Google Pay auch in Deutschland zur Verfügung, nachdem im Vorfeld bereits alle Informationen bekannt geworden sind. In folgender Liste findet ihr noch einmal alle wichtigen Details rund um Googles neuen Bezahldienst.

google pay logo

Google Pay Deutschland: Die deutschen Banken zieren sich – Reaktionen von Sparkasse, Volksbank & DKB

Gestern habe ich in einem Artikel darüber berichtet, dass sich die Nutzer, deren Banken noch nicht dabei sind, keine Sorgen machen müssen. Viele Banken befinden sich in Warteposition und geben entweder keine klaren Auskünfte oder halten ihre Kunden mit Ankündigungen in den kommenden Wochen und Monaten hin. Die Sparkassen hingegen sind eine große Ausnahme, denn sie haben Google Pay nun eine klare Absage erteilt und damit zahlreiche Kunden vor den Kopf gestoßen.

Vor allem der letzte Satz hat gesessen, denn er besagt wohl ziemlich eindeutig, dass sich die Haltung auch in den kommenden Monaten und Jahren nicht ändern wird. „Eine Kooperation mit Google ist in Deutschland keine Option“. Die Frage ist natürlich, warum? Sind es Googles Nutzungsbedingungen? Datenschutzbedenken? Hat Google unangemessene Forderungen gestellt? Oder wenn etwas davon zutrifft, warum können die anderen Banken damit leben?

In der darauf folgenden Konversation bei Twitter wird vielleicht ein Grund deutlich, warum Google Pay keine Option ist: Möglicherweise Apple.



Die Sparkassen sind sehr an einer Kooperation mit Apple interessiert und zeigen damit, dass sie sich einer solchen Technologie grundsätzlich nicht verschließen – immerhin arbeiten sie auch selbst an einem ähnlichen Produkt. Es ist gut möglich, dass die Sparkassen unter Android das eigene Produkt genutzt sehen will, während das auf dem iPhone aufgrund der verwehrten Freigabe des NFC-Chips nicht möglich ist. Das wäre dann natürlich ein Grund, Apple Pay zu unterstützen.

Die Situation ist natürlich unbefriedigend für alle Sparkassen-Kunden die kein iPhone besitzen – und die Betriebssystem-Verteilung zeigt, dass das sehr viele sind. Offenbar hat man einfach Angst davor, diesen wichtigen Markt aus der Hand zu geben und in eine Abhängigkeit von Google und Apple zu geraten. Dann dürfte man aber auch Apple Pay nicht unterstützten. Es wird interessant sein, wie die anderen Banken das Handhaben werden.


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

comment 5 Kommentare zum Thema "Google Pay: Für die Sparkasse ist ‚Eine Kooperation mit Google keine Option‘ – mit Apple Pay hingegen schon"

  • Die Sparkassenhaltung ist mal wieder typisch für deutsche Unternehmen, wenn es um Digitalisierung geht: die App oder die Funktion allein ist völliger Nonsens, entscheidend ist die Vernetzung verschiedener Dienste und – vor allem – der dazugehörenden Daten. Das kapieren deutsche Unternehmen einfach nicht, und krepeln deshalb mit irgendwelchen eigenen für ein Heidengeld entwickelten „Lösungen“ herum – von der Automobilindustrie bis hin zu den Consumern und speziell den Banken.
    Google vernetzt Dienste und Daten und sobald die Händler kapieren, wie einfach und schnell sie zielgerichtet an Käufer kommen und dadurch Umsätze generieren, so schnell wird die Sparkasse verstehen, dass sie einfach nur ein lokaler Anbieter ohne große Bedeutung ist.
    Und Zeit wird’s. Die Hochnäsigkeit und Tranigkeit von deutschem Management ist so langsam nicht nur lächerlich sondern schwächt den Standort Deutschland massiv – egal ob es um Systeme im öffentlichen Nahverkehr oder um Identifikation und Bezahlung im Einzelhandel geht.
    Und für alle, die trotzdem starten wollen und ihrer eigenen Bank eine lange Nase drehen wollen: wirecard bzw. boon ist superschnell aktiviert und dann geht google play. Und es ist zu hoffen, dass AMEX oder VISA direkt das auch unterstützen werden.

  • Google Pay ist endlich in Deutschland angekommen, endlich!

    Leider macht meine rückständige Bank (Volks-/Raiffeisenbank oder Sparkasse) nicht bei Google Pay mit. Aber über die Anmeldung bei BOON kann ich es dann doch nutzen. Und Leute: Man braucht keine Kreditkarte! BOON stellt eine virtuelle Kredit karte für Google Pay bereit. Ihr braucht nur ein Konto von dem ihr Geld zu Boon übertragt.

    Hier eine Liste an Märkten von User von Android-Hilfe schon erfolgreich mit Google Pay bezahlt haben:
    – Aldi Nord (27.6.18)
    – Aldi Süd (29.6.18)
    – Der Beck (27.6.18)
    – DM (02.7.18)
    – Edeka (28.6.18)
    – Esso
    – Lidl (03.03.18)
    – Marktkauf (26.6.18)
    – McDonald’s (28.6.18)
    – Netto
    – Real
    – REWE (27.6.18)
    – Rossmann (29.6.18)
    – Saturn (30.6.18)
    – Shell (01.7.18)
    – Total (30.6.18)

    Hier geht es aus technischen Gründen noch nicht (siehe Link):
    – Takko
    – Reno
    – Penny (nur an der Grenze zu Schweiz und Österreich momentan möglich)

    Hier der Thread in dem sehr viel Erfahrung zu Google Pay ausgetauscht wird:
    https://www.android-hilfe.de/forum/finanz-apps.912/google-pay-ehem-android-pay.728221.html

    Hier noch ein Thread zu BOON. BOON macht Google Pay für alle Android-User möglich, deren Smartphone NFC unterstützen (Ich selbst nutze BOON):
    https://www.android-hilfe.de/forum/finanz-apps.912/alles-rund-um-boon.880952.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.