Konkurrenz für Chrome OS & Android? Microsoft arbeitet angeblich an drei neuen Windows-Versionen

microsoft 

Ein Blick auf die globale Verteilung der Betriebssysteme zeigt, dass Microsoft vor einigen Monaten von Googles Android abgelöst wurde und nun nicht mehr das weltweit am weitesten verbreitete Betriebssystem stellt. Und da bei der Windows-Abteilung nun Feuer am Dach ist (wenn auch noch längst nicht bedrohlich), soll Microsoft einen erneuten Neuanfang wagen, um das Betriebssystem über den Desktop hinaus zu verbreiten. Dabei zielt man vor allem auf Googles Chrome OS ab.


Den Desktop-Markt hat Microsoft seit Jahren vollständig im Griff, und das wird sich in absehbarer Zeit auch nicht ändern. Allerdings ändern sich die Nutzungsgewohnheiten der Menschen, so dass der Desktop immer mehr an Bedeutung verliert. Nicht selten ist das Betriebssystem nur noch der Unterbau zum Start des Browsers, in dem sich dann alles weitere abspielt. Auf diese Entwicklung dürfte Microsoft nun mit einer Neuentwicklung reagieren.

windows logo

Die neue Windows-Version soll auf die Bezeichnung Windows Core OS hören, die schon einen ersten Anhaltspunkt vermittelt. Core OS ist dabei allerdings nur der Kern, der von den vier Ablegern Andromeda, Aruba, Oasis und Polaris genutzt werden soll. Andromeda richtet sich an Smartphones und Tablets, auf denen Microsoft in der Vergangenheit eher mäßig erfolgreich war. Aruba soll auf dem Surface Hub zum Einsatz kommen und Oasis ist für „Mxed Reality“-Geräte geplant. Polaris ist für den Einsatz auf dem Desktop vorgesehen.

Interessant ist derzeit vor allem der Polaris-Ableger, da er ausgerechnet den Markt bearbeiten soll, in dem Microsoft noch mit alter Stärke vertreten ist. Allerdings soll Polaris eher durch die schlanke Struktur punkten und dafür rein auf Apps aus der Universal Windows Platform setzen und das Ausführen von Apps im Browser ermöglichen. Dafür muss der Nutzer nach aktuellem Stand auf alle klassischen Programme verzichten die noch immer einen Großteil des gesamten Ökosystems ausmachen. Langfristig soll damit der derzeit von Windows 10 S bearbeitete Markt angegangen werden.

Doch so ganz kann sich Microsoft dann doch nicht zum abschneiden alter Zöpfe durchringen, und soll derzeit auch an einem Emulator für solche klassischen Programme arbeiten. Ob man sich dann am Ende nicht wieder einmal im Kreis dreht und am Ende ein schwaches Betriebssystem mit gleichem Funktionsumfang im Angebot hat, bleibt abzuwarten. Ich fühle mich jedenfalls an Windows 8-Zeiten mit dem halben Desktop erinnert, der dann doch sehr schnell wieder zurückgekehrt ist.



Polaris, und auch die gesamte Core OS-Plattform, kann als direkter Angriff auf Googles Chrome OS gewertet werden. Zwar dümpelt Googles Betriebssystem bei sehr niedrigen einstelligen Marktanteilen herum (1-2 Prozent, je nach Region), könnte aber in der Zukunft einen sehr rasanten Aufstieg hinlegen. Immer mehr Hersteller entdecken Chromebooks für sich, in Schulen ist Google in den USA mittlerweile führend und auch der Einsatz von Chrome OS als neues Tablet-Betriebssystem inklusive der Android-Apps dürfte einen Schub bringen.

Gut möglich, dass es Microsoft dieses mal endlich gelingen wird, ein plattformübergreifendes Betriebssystem zu entwickeln, das von den Nutzern auch tatsächlich angenommen wird. Zu wünschen wäre es, denn eine rein von Google und Apple dominierte smarte Welt – die nicht einmal direkt miteinander konkurrieren – kann auf Dauer nicht gesund sein. Doch bis dahin ist es noch ein extrem weiter Weg, den Microsoft aber nun nach Jahren der Rückschläge im mobilen Bereich gelingen könnte.

Schon vor einiger Zeit hatte ich über eine Android-Version von Microsoft spekuliert, und vielleicht steckt ja in Andromeda und den anderen beiden Ablegern die eine oder andere Inspiration. Aber auch Google ist derzeit gewappnet und arbeitet fleißig am Android-Nachfolger Fuchsia.

Hoffentlich ist es kein schleches Omen, dass Microsoft ausgerechnet die Bezeichnung Andromeda verwendet, unter der Google zeitweilig ebenfalls an einem neuen Betriebssystem gearbeitet, aber diese Bemühungen mittlerweile wieder eingestellt hat.

[futurezone]


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

comment 4 Kommentare zum Thema "Konkurrenz für Chrome OS & Android? Microsoft arbeitet angeblich an drei neuen Windows-Versionen"

  • Nix für ungut, aber bei dem Artikel habt ihr bei der Quelle mal komplett ins Klo gegriffen. Das neue System ist Windows Core OS mit der CShell. Die CShell selber hat mehrere Compositors, von denen bisher vier bekannt sind: Andromeda (Mobile), Polaris (Desktop), Aruba (Surface Hub) und Oasis (Mixed Reality). Eine Gerät kann dabei mehrere Compositors der CShell beinhalten. Und Win32-Apps, sofern sie noch gebraucht werden (Centennial-Apps aus dem Store gehen ja sowieso), sollen nicht unbedingt emuliert, sondern viel eher (mittels Containern) virtualisiert werden. Abgesehen davon hat die Surface-Marke mit Mixed Reality so garnix zu tun (außer dass Windows 10 XR eingebaut hat) und dass Microsoft an einer Umsetzung der Progressive Web Apps arbeitet, das ist komplett unabhängig von WCOS.

    Ihr habt hier so ziemlich alles falsch durcheinander gewürfelt, was man da machen konnte. Wie weit Polaris überhaupt vordringen soll, ist außerdem Spekulation. Das soll irgendwann 2019/20 starten und ist danach auf viele, viele Jahre ausgelegt. Außerdem richtet sich Polaris eher an kleine Salatschüsseln und soll erstmal W10S ff. ersetzen, ganz vielleicht auch mal W10 Home. Aber Pro aufwärts bleiben sowieso erhalten.

    Ein bisschen mehr Sorgfalt wäre hier wirklich wünschenswert gewesen, Kollegen.

    • Vielen Dank für all die Informationen.
      Scheint ja noch alles ziemlich spekulativ zu sein, aber das hatte ich ja auch so im Artikel dargestellt.

      Mir ging es auch mehr um den informativen Charakter, dass Microsoft hier einen erneuten Vorstoß plant. Werde mich aber mal in das Thema einlesen, Danke.

      Hab den Artikel um einige Informationen ergänzt.

      • Verständlich, war von mir auch als konstruktive Kritik gedacht. 😉
        Das Thema an sich ist sowieso komplex und wird auch von Microsoft-nahen Medien kontrovers diskutiert, merken wir auch bei uns aktuell. Ich habe persönlich aber auch so meine Zweifel, ob Microsoft das wirklich schafft, größere Teile des eigenen Ökosystems zu ersetzen. Einerseits haste ja zwischen den leichten, mobilen Devices, wo Polaris dann mit Chrome OS konkurrieren würde, und den dicken Brettern im HighEnd-Segment, die standardmäßig mit Windows 10 Pro kommen, dieses extrem breite Feld der unteren bis oberen Mittelklasse, was in der Regel mit Home kommt. Das ist dann die Grauzone, wo die Nutzer sind, die keine Hardcore-Zocker sind oder CAD etc. machen, die aber durchaus etwas mehr machen als nur surfen, Musik hören und sowas. Da wird Microsoft zu gegebener Zeit was anbieten müssen, wenn Home weg soll, entweder per Upgrade zu Pro als günstigeres Angebot oder eine vereinheitliche Variante aus Home und Pro, was dann im Frühling oder Herbst per Update nachgerüstet wird. Das ginge ja auch. Direkt von Home zu Polaris kann ja kein Mensch, geschweige denn den umgekehrten Weg von Polaris zum deutlich stärkeren Windows 10 Pro.

        Außerdem kennt man Microsofts grausames Marketing und seine schnarchlangsame Arbeitsweise ja schon zur Genüge. Schau dir nur mal Oasis an. Das wird wahrscheinlich erst ein Thema, wenn Andromeda und Polaris gestartet sind. In der Zeit haben Google und Mozilla, die AR und Mixed Reality (bzw. WebXR) auf die Webplattform hieven wollen, ihre Hausaufgaben schon lange gemacht. Wenn sie in Redmond so schnell arbeiten wie sonst, dürfte Mixed Reality sehr schnell deutlich präsenter sein, nur das eben in Firefox und Chrome und nicht über Windows…

  • Solange man in Europa keine *VERNÜNFTIGEN* Chromebooks bekommt, ist das alles sowieso nur
    USA_ONLY. und hier in Europa wird sich an der Windows-Dominanz rein gar nichts ändern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.