Google News nach dem katastrophalen Redesign: Das sind die größten Kritikpunkte unserer Leser

news 

Viele Nutzer haben gestern vermutlich einen kleinen Schock bekommen: Völlig überraschend hatte Google ein neues Design für die Google News ausgerollt und hat die Oberfläche dabei komplett überarbeitet. Doch was auf den ersten Blick modern aussieht, ist auf den zweiten Blick laut der Meinung der Nutzer eine totale Katastrophe. Selten haben wir auf eine Design-Änderung so viele negative Kommentare bekommen, deswegen fassen wir jetzt noch einmal alle Kritikpunkte des Design-Verbrechens zusammen.


Es hatte sich durch einige Hinweise zwar schon abgezeichnet dass an den Google News gearbeitet wird, aber dass es so schnell und ohne Ankündigung zu einem kompletten Redesign kommen wird, war dann doch überraschend. Vor einigen Tagen gab es eine merkwürdige Meldung auf der Startseite, die rückblickend nun wohl durch die langsame Deaktivierung der alten Version wieder zum Vorschein kam. Wenige Tage darauf waren die News kurzzeitig nicht erreichbar und gestern Früh wurde dann endgültig der Schalter umgelegt.

design time

Über eines sind sich offenbar alle Nutzer einig: Mit dem neuen Design hat sich Google selbst und auch den Nutzern keinen Gefallen getan. Nicht nur dass viele Dinge weggefallen sind, sondern das Design kommt insgesamt bei vielen nicht gut an. Tatsächlich gab es bei uns im Blog und auch in unseren sozialen Kanälen keinen einzigen wirklich positiven Kommentar, sondern einzig und allein nur Kritik. Hier mal ein kurzer Überblick.

Folgende Punkte werden von unseren Lesern kritisiert

  • Es gibt keine Snippets mehr: Statt Textauszügen gibt es jetzt nur noch die Schlagzeile und ein Titelbild.
  • Fehlende Sortierung: Die einzelnen Themen und Schlagzeilen lassen sich jetzt nicht mehr wahlweise nach Relevanz oder nach Datum sortieren.
  • Es werden weniger Schlagzeilen dargestellt: Obwohl weniger Informationen untergebracht sind, verbrauch das neue Design mehr Platz und es sind ohne zu scrollen weniger Schlagzeilen zu sehen.
  • Alternativquellen erfordern mehr Klicks: Statt wie bisher sehr viele alternative Quellen für ein Thema anzuzeigen, gibt es jetzt nur sehr wenige Quellen zu sehen. Eine tiefere Recherche ist erst mit einem weiteren Klick möglich.
  • Keine Thumbnails bei Alternativquellen: Bei den Alternativquellen gibt es nun außerdem keine Thumbnails mehr. Durch die große Auswahl inklusive Thumbnail konnte man sehr schnelle eine Übersicht bekommen.
  • Einstellungen funktionieren nicht: Die Einstellungen für die bevorzugten und blockierten Quellen funktioniert derzeit nicht mit deutschen Webseiten
  • Zu viel Whitespace: Statt mehr Informationen unterzubringen, haben die Designer vor allem großzügige Zwischenräume (Whitespace) verteilt.
  • Nicht für hohe Auflösungen optimiert: Bei hohen Bildschirmauflösungen werden die News trotzdem mit einer festen Größe dargestellt



google news schlagzeilen

Einige Dinge sind mit etwas Hintergrundwissen vielleicht nachvollziehbar:
1. Dass die Snippets verschwunden sind könnte (und dürfte) wohl am Leistungsschutzrecht liegen, dem Google nun vollkommen den Wind aus den Segeln nimmt – denn ohne Snippets gibt es auch keine rechtlichen Probleme mehr.
2. Dass die News überhaupt ein Redesign bekommen haben, liegt einfach auch daran dass die Designer nach und nach alle Angebote auf das Material Design umstellen und früher oder später musste es einfach soweit sein. Auch der altehrwürdige Google Calendar wird bald an der Reihe sein ?

Für alle anderen Dinge gibt es eigentlich keine Entschuldigung, und tatsächlich muss man sich fragen ob da wirklich die Designer oder nur deren Praktikanten am Werk gewesen sind. Außerdem sieht es ganz so aus, als wenn die Designer und Entwickler selbst die News wohl nie genutzt haben, denn sonst hätten sie viele Dinge wohl ganz anders gemacht.

Es bleibt nun zu hoffen dass Google auch auf die Kritiken hört (die übrigens nicht nur bei uns im Blog, sondern auch bei vielen anderen News-Seiten ganz ähnlich aussahen) und schnelle Verbesserungen durchführt oder zumindest ankündigt. Nicht wenige Nutzer haben angekündigt, dass ihre einstmalige Startseite nun verschwunden ist und dass sie sich nach einer alternativen Quelle für eine solche Schlagzeilen-Übersicht umsehen. Leider gibt es derzeit aber keine.



google news snippet

Negative Änderung für kleine Quellen wie den GWB
Wieder andere sind der Meinung dass Google dieses Design mit voller Absicht verbrochen hat, um die Nutzung der News einzuschränken und das Portal in seiner Wichtigkeit abzuwerten. Das wäre zwar aus unternehmerischer Sicht Selbstmord, angesichts der vielen derzeitigen rechtlichen Streitigkeiten und dem Leistungsschutzrecht wäre das aber sogar ein Stück weit nachvollziehbar. Das ist aber natürlich Blödsinn, dennoch würde es mich nicht überraschen wenn die News nun dadurch abgewertet werden.

Die großen Verlierer des neuen Designs – und auch der Abwertung der News – sind leider die vielen kleinen Quellen – und dazu zähle ich auch den GoogleWatchBlog. Nur selten sind wir bei einem Google-Thema als Hauptquelle zu finden, sondern waren meist an 3. oder 4. Stelle bei den Alternativquellen – und damit auch auf der Startseite sichtbar. Das ist nun vorbei, denn um den GWB als Quelle zu finden muss man nun einige Klicks mehr machen – und diese Mühe machen sich dann die meisten Nutzer nicht mehr.

Alternative Quellen konnten sich auch durch ein gutes Artikelbild etwas hervorheben, was auch bei uns immer wieder sehr gut funktioniert hat. Während die „großen Medien“ meist nur Symbolbilder verwenden, bekommt ihr bei uns (wann immer es möglich ist) relevante Bilder und Fotos – und die waren dann eben auch in einer kleinen Version bei den News zu sehen.

Bisher ist es noch zu früh um etwas über den News-Traffic hier im Blog zu sagen, aber in einigen Wochen werden wir mal zurückblicken und schauen, wie sich das entwickelt.

Cyber Monday Woche: Amazon-Hardware stark reduziert - so kommen die Google-Apps auf Echo & Fire


Teile diesen Artikel:

comment ommentare zur “Google News nach dem katastrophalen Redesign: Das sind die größten Kritikpunkte unserer Leser

  • Ich glaube nicht, daß das Leistungsschutzrecht der Hauptgrund für die Entfernung der Snippets ist. In dem Fall wären die Snippets für Leser in den USA vermutlich noch sichtbar.

    Das Blockieren von Quellen hat auch in den Einstellungen auf den alten Google News Seiten nicht funktioniert.
    Ich hatte und habe da ‚Spiegel Online‘, ‚Focus Online‘, ‚Bild‘ und ‚Stern‘ eingestellt und trotzdem werden die immer aufgelistet. Blockiert man die tatsächlich, bleibt für deutsche Google News Leser allerdings nicht mehr viel übrig. 🙂

    Vielleicht ergeht es den Zeitungsverlagen jetzt ähnlich, wie den Künstlern und Fotografen nach Einführung der neuen Google Bildersuche. Seit der Einführung ist der Traffic von der Google Bildersuche auf meiner Galerie-Webseite von ca. 50 Prozent auf ca. 1 Prozent eingebrochen. Möglicherweise interessiert Google doch nur, worauf die User klicken, um damit ihre Nutzerprofile zu verfeinern.

      • Weicht zwar vom Thema Google News ab, kann mir eine Antwort aber trotzdem nicht verkneifen.
        Weil Spiegel Online sehr häufig unseriösen Journalismus betreibt. Recherchiert man die Stories nach, stellt man regelmäßig fest, das der Inhalt rund um einen wahren Kern frei erfunden, in weiten Teilen hinzugedichtet, oder gar ins Gegenteil verkehrt sind. Spiegel Online geht es um Quote, nicht um Wahrheit!
        Beispiel aus der letzten Woche: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/wiedervereinigung-moskau-bot-verhandlungen-ueber-ostpreussen-an-a-695928.html
        Andere Quelle: http://www.preussische-allgemeine.de/nachrichten/artikel/debatte-um-ostpreussen-angebot.html

        Habe ihn nie gewählt, aber hinsichtlich Spiegel würde ich mich der Meinung von Helmut Kohl anschließen. Zitat aus der Frankfurter Rundschau: „Im Jahr 1976 hat Kohl dem Spiegel sein letztes Interview gegeben. Das Nein danach begründete er 2003 so: Es war immer das Gleiche beim Spiegel: Der Text der Interviews war in Ordnung, aber drum herum haben sie eine herabsetzende Geschichte gebaut.“

        Anderes Beispiel: Vor einiger Zeit hatte Spiegel Online ein Video vom Unfall eines Kleinflugzeuges auf der Titelseite. Das Video hatten die irgendwo im Internet endeckt und mit einer frei erfundenen Geschichte neu vertont.
        Laut Spiegel Online ein Unfall auf einem Sportflugplatz in den USA. Tatsächlich war es ein 1985! in Australien dokumentierter Unfall. Das in dem Video ein Flugzeug mit australischem Kennzeichen zu sehen war, war den Märchenerzählern nicht aufgefallen.

    • Korrektur: Das Blockieren von deutschen Quellen scheint doch einigermaßen gut zu funktionieren. Allerdings nur wenn man bei Google eingeloggt ist.

  • Wenn ich den Google-Blogpost zum Redesign lese, habe ich den Eindruck, dass hier Designer am Werk waren, denen der Bezug zur Realität fehlt. „Designed for readability“ ist eine der wichtigsten Begründungen, die allerdings jeder Basis und Notwendigkeit entbehrt. Die „alten“ News waren doch bestens lesbar!!!

    Wieder einmal ein typischer Designerfehler, wo Probleme gelöst werden, die gar keine Probleme sind. Schade nur, dass ein Marktführer wie Google solche Inkompetenzen nicht nur duldet, sondern offenbar auch noch unterstützt.

  • Da kann man sich nur noch an den Kopf fassen und am Verstand der Designer zweifeln!
    Da hatte man eine gute News-Übersicht mit der Möglichkeit, auch auf andere Bereiche umzuschalten (Maps, etc.) und nun so etwas. Alles wurde abgespeckt: die kompakte Information aus verschiedenen Quellen, die Text- und Linkbereiche der wichtigsten Nachrichten,, etc. Dafür gibt es nun viel weiße Fläche und jede Menge zusätzlich erforderlicher Klicks, die Zeit und Nerven kosten. Die Möglichkeit, die Bereiche zu personalisieren, ist zwar vorhanden und die Speicherung wird auch angezeigt, doch am nächsten Tag ist alles wieder beim Alten.
    Auf einer Skala von 1 – 10 für Verbesserungen würde ich für diese Verschlimmbesserung eine -10 vergeben !

  • Welchen Sinn macht diese Änderung? Deutlich weniger Informationen auf einer Bildschirmseite – genau das Gegenteil von dem was ich mir vorstellen würde. Nun, dann sucht man sich gezwungenermaßen Alternativen.

  • Na das ist ja ein Schei… , es ist mir nicht mehr möglich von der Newsseite die suche zu benutzen und auch sonst finde ich das Design fürchterlich!

  • Whitespace ohne Ende, deutlich weniger Inofrmationen und Auswahl im Überblick. Für mich persönlich das Ende bei Google News. Schade, denn ich war täglich meist mehrfach hier.

    • 2/3 meines Bildschirms sind jetzt weiß und auf einem schmalen Bildschirmausschnitt den ich schön lange scrollen kann.
      schauen wir mal was es für „unpolitische“ Alternativen gibt.

  • Sehr schade. Hab die Seite viel genutzt. Werde mir Alternativen suchen.
    Eine Region hinzufügen, verwalten klappt nicht. Nach jedem refresh ist die wieder weg.
    Wie schon gesagt, eine echte Verschlimmbesserung.

  • Das Ziel ist doch klar: die Menschheit zu verdummen. Schritt für Schritt wird alles simplifiziert. Die Meinungen weichgespült. Nutze Guugle News eh nicht mehr.

    @jk Ja, Sie haben recht bzgl. Spiegel.

  • Informationskastration.
    Für mich waren auch die Google-News unverzichtbarer Bestandteil, mich in der (News-) Welt zurechtzufinden. Was sagt der, was sagt der… Wie wird getitelt. Ein schneller Überblick, und ein gezieltes Aufrufen der Nachricht…mit Echtzeitbericht. -Vorbildlich!
    Und nun:
    Wie Einkaufen vor Regalen mit nur einem Produkt. Das IST Zensur! „Hier die News: -ein Satz.“
    Friss, …oder stirb!
    Natürlich hab ich versucht dem Ding irgendetwas Gutes abzuringen…rumgeklickt, ausprobiert… Bin für Neuerungen immer zu haben…aber das kann man drehen und wenden, wie man will, -Es ist … unbrauchbar!
    Alternativen wie ‚Bing‘ haben so was von Regenbogenpresse. Kurz: Ich kenne keine Alternative zur ‚alten‘ Google News-Presseschau. Sehr unbefriedigend, das. Ich hoffe, man besinnt sich bei Google, und macht ein Roll-back.
    Aus dem „Fenster zur Welt“ ist nur noch ein kleiner Sehschlitz geworden. Bad, very bad!

    • Als Alternative würde ich Drudgenews empfehlen, ist allerdings nur in englisch. Dafür bekommt man immer direkt auf einer Seite einen Überblick über alle relevanten news von externen Seiten. Überraschend hat Drudgenews auch schon Google News, CNN überholt in den monatlichen Besucherzahlen. Teile der news dort könnten aber erstmal ein Schock sein, wenn man auf die Anti-Trump Presse geimpft war bislang.

  • Interessant – Bis gerade eben war ich derart begeistert von dem neuen Design, dass ich nicht gedacht hätte, dass andere das anders sehen 😀
    Bei News-Themen zu Google ist der Googlewatchblog auf jeden Fall meist einer der ersten Artikel. Ich denke, News-Websites, die sich einem speziellen Thema widmen, werden bei diesem auch eher bevorzugt, genauso wie ausführliche Meinungsartikel. Die meisten Artikel, die ausgeblendet wurden und werden sind nicht mehr als kurze und identische Agenturmeldungen.

  • Danke für diesen guten Beitrag. Ich finde es ebenfalls absolut mies, dass man die Google News nicht mehr nach Datum sortieren kann. Jetzt werden einem immer bewusst die FAKENEWS zu Trump ausgegeben von den üblichen Übeltätern wie welt/Spiegel die nur von Fakenews-CNN abschreiben, z.B., anstatt dass man „Meldungen der letzten Stunde“ zu Trump (oder etwas anderem) und wirklich die neuesten Nachrichten hat, das ist meiner Ansicht nach auch der Grund für das Update. Man will weiter seine Fakenews zu Trump verbreiten (Google Chefs waren ja nah zu Hillary Clinton) .

  • Inhalt und Relevanz sind wichtiger als Design

    Wer bearbeitet denn bei Google News den Inhalt der News redaktionell – etwa Kinder?
    Es geht z.B. in den Google News im Bereich „Wissen“ inzwischen fast nur noch um Telefone sowie um Spiele und Spielekonsolen.

    Was hat das mit Nachrichten im Bereich Wissen oder Wissenschaft zu tun?

    Wenn die Redakteure schon gar keinen Bezug mehr zum Wissenschaftsbetrieb haben und auch wohl längst keine Bücher mehr lesen, dann sollten sie sich zumindest einmal den Film „Idiocracy“ ansehen, das könnte ggf. helfen… (naja, auch da hätte ich noch Zweifel).

  • Die schon vorher wenig überzeugenden Google News haben sich mit dem neuen Design endgültig überflüssig gemacht: Quellen wie ‚Focus‘, ‚Welt‘ und sogar ‚Bild‘ dominieren; seriöse Blätter wie ‚FAZ‘, Handelsblatt‘, ‚SZ‘, ‚Spiegel‘ sind kaum noch vertreten. deshalb besser gleich ‚ad fontes‘ – ohne Googles wohl wirtschaftlich begründete Vorauswahl. Mit den Newslettern von FAZ & Co ist man ohnehin besser bedient, weil zeitnah imformiert.

  • Diese um sich greifende Platzverschwendung ist es, die mich nervt. Tabellenformate werden den Nutzern nicht mehr zugemutet… dafür wird geopfert, dass man einen schnellen Überblick bekommen kann. Grauenhaft. Es gibt auch bzgl. WWW-Foren solche Bestrebungen. Teils findet man Inhalte erst, wenn man eine Seite runtergescrollt hat und überall werden viele Pixel vergeudet.

  • @Michael: „Tabellenformate werden den Nutzern nicht mehr zugemutet“ – Ich würde sogar weiter gehen und sagen: NICHT MEHR ZUGETRAUT. Es muß ja nicht gerade das dichtgedrängte fünfspaltige Layout einer Tageszeitung von 1900 sein.

  • Mit dieser Änderung verliert Google die Leser / Nutzer. Traurich aber nicht zu ändern. Wir haben nun alle Rechner in der Grundeinstellung geändert. Andere Suchmaschine und andere News.
    Tschüß Tante Google – alles hat einmal ein Ende!

  • Es ist kaum zu glauben: Eine gute Webseite, eine tägliche Freude für viele User, wird verwässert und der Oberflächlichkeit anderer Newsportale angepasst. Schade für diese Verschlimmbesserung. Hoffentlich kommt bald ein gescheites Konkurrenzprodukt, um dieses Vakuum zu füllen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.