UConnect: Google und Fiat Chrysler bringen Android Nougat ins Auto

waymo 

Zum Ende des vergangenen Jahres haben Google und Alphabet das Geschäft des Self Driving Car auf neue Füße gestellt und endlich in geordnete Bahnen gelenkt: Aus dem einstigen Google X-Projekt ist nun das Unternehmen Waymo geworden, das im ersten Schritt sehr eng mit Fiat Chrysler zusammen arbeitet. Aber die Zusammenarbeit endet nicht beim Fahrzeug selbst, sondern wird nun auch auf die Bordcomputer ausgeweitet, die in Zukunft unter Android laufen sollen.


Gleichzeitig mit der Gründung von Waymo hat Alphabet auch die Pläne begraben, ein eigenes Auto bauen zu wollen. In die Bresche springen die Chrysler Pacifica, von denen das Unternehmen gleich 100 Fahrzeuge geordert hat. Diese werden schon bald auf den Straßen der USA unterwegs sein und sollen in Zukunft zu einer Drivesharing-Flotte ausgebaut werden. Aber an dieser Stelle scheint die Kooperation zwischen den beiden Unternehmen noch nicht zu enden.

Fiat Chrysler Pacifica

Die beiden Unternehmen haben nun mitgeteilt auch beim Bordcomputer zusammenarbeiten zu wollen und das bestehende UConnect-System von Fiat Chrysler mit Android Nougat zu kombinieren. Wie das genau aussehen soll, möchte man schon in wenigen Tagen auf der CES in Las Vegas zeigen. Aus der Ankündigung geht allerdings hervor, dass Android nur als Unterbau oder zusätzliches Modul integriert werden soll um dem System Zugriff auf die Google-Dienste wie Maps, der Websuche und natürlich auch dem Assistant zu geben.

Die Oberfläche soll auch weiterhin vom UConnect-System zur Verfügung gestellt werden, so dass sich die Autofahrer nicht umgewöhnen müssen. Dieses Modell der Zusammenarbeit könnte für Google vielleicht auch Zukunftsweisend sein, so dass die Hersteller weiterhin bei ihren Systemen und Oberflächen bleiben können, und diese mit Android aufrüsten. Ohne die Unterstützung der Autohersteller dürfte der Sprung in die Fahrzeuge sonst zumindest in den nächsten Jahren sehr schwer bis unmöglich werden.



Was ist mit Android Auto?

Unklar ist durch diesen neuen Weg die Zukunft von Android Auto, das eigentlich als Spezial-Betriebssystem für die Bordsysteme in Autos entwickelt worden ist. Zwar konnte man schon einige kleine Erfolge feiern und sich etwa in Fahrzeugen von Ford etablieren, aber mittlerweile geht man auch schon den Weg, dass das gesamte Betriebssystem direkt auf dem Smartphone läuft und über diesen Umweg in das Auto gebracht wird.

Interessant ist dabei natürlich auch wieder die Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Unternehmen: Da Waymo nun eine Alphabet-Tochter ist und zumindest auf direktem Wege nichts mehr mit Google zu tun hat, ist der Einsatz von Android nicht unbedingt in Stein gemeißelt. Wohl auch aus diesem Grund setzt man nicht auf eine angepasste Android Auto-Version sondern auf das öffentlich verfügbare Android Nougat. Das neue System soll am 7. Januar erstmals gezeigt werden. Wann es den Weg in die ersten Fahrzeuge finden wird, ist noch nicht bekannt.



Die Ankündigung von Fiat Chrysler und Google:

FCA and Google Collaborate on a Uconnect System Concept Powered by Android
 
FCA demonstrates features of open-source Android at CES 2017 in Las Vegas
 
– Collaboration focuses on the next generation of connected car systems, using the Android open-source platform
– Google and FCA will showcase the seamless integration of Android with the award-winning Uconnect 8.4-inch connected system
– Android offers automakers user interface customization, a full-featured automotive infotainment stack and ability to integrate Android apps into the vehicle’s infotainment system
– Hands-on demonstrations available at the FCA exhibit during CES 2017, Jan. 5–8
January 2, 2017 , Auburn Hills, Mich. – FCA and Google are using CES 2017 to demonstrate a seamless integration of the award-winning Uconnect 8.4-inch connected vehicle system featuring Android, the world’s most popular open-source operating system.
 
A hands-on concept demonstration of the power of combining Uconnect with Android is on display at CES, Jan. 5-8, inside a Chrysler 300 sedan.
 
FCA is in collaboration with Google regarding the next-generation connected car systems enabled by the power of an open platform and ecosystem of Android.
 
“This collaboration with Google has been an extremely beneficial opportunity for both companies to explore how in-vehicle infotainment and connectivity technology continues to evolve, and what it takes to meet consumers’ increasing desire for innovation of information with minimal distraction,” says Chris Barman, Head of Electrical Engineering, FCA. “With Android, we are able to maintain our unique and intuitive Uconnect user interface, all while integrating our easy-to-use systems with Android’s features and ecosystem of applications.”
 
CES attendees can get one-on-one demonstrations of the Uconnect system powered by the latest version of Android, 7.0 Nougat, which includes core infotainment features such as radio and comfort controls.
 
The Uconnect and Android integration also enable a system that is built for connectivity and compatibility with the universe of popular Android applications. The demonstration will show a seamless integration with Google Assistant, Google Maps and popular Android apps like Pandora, Spotify, NPR One and Pocket Casts.
 
“Google is committed to building Android as a turn-key automotive platform that integrates deeply with the vehicle in a safe and seamless way,” said Patrick Brady, Director of Android Engineering, Google. “This collaboration with FCA brings together the industry standard for connected car systems with Android to create powerful infotainment systems designed for the digital age.”
 
To visit the FCA exhibit, #6306, navigate to the North Hall at the Las Vegas Convention Center from Thursday, Jan. 5 – Sunday, Jan. 8.
 
About FCA Fiat Chrysler Automobiles N.V. (“FCA”), the seventh-largest automaker in the world based on total annual vehicle sales, is an international automotive group. FCA is listed on the New York Stock Exchange under the symbol “FCAU” and on the Mercato Telematico Azionario under the symbol “FCA”.
 
The transaction was executed by FCA’s wholly owned subsidiary, FCA US LLC. Headquartered in Auburn Hills, Michigan, FCA US LLC designs, engineers, manufactures and sells vehicles under the Chrysler, Jeep, Dodge, Ram and FIAT brands, as well as the SRT performance vehicle designation. The company also distributes Alfa Romeo and Mopar products. FCA US is building upon the historic foundations of Chrysler, the innovative American automaker first established by Walter P. Chrysler in 1925, and Fiat, founded in Italy in 1899 by pioneering entrepreneurs, including Giovanni Agnelli.

[9to5Google]



Teile diesen Artikel: