Bericht: Google stoppt Entwicklung des eigenen Self Driving Cars

selfdrivingcar 

Zumindest für die Öffentlichkeit war Google eines der ersten Unternehmen, dass sich mit der Entwicklung eines selbstfahrenden Fahrzeugs befasst und die Technologie salonfähig gemacht hat. Laut mehreren internen Quellen soll man nun aber – nicht ganz überraschend – die Entwicklung eines eigenen Fahrzeugs gestoppt haben und diesen Markt nun stattdessen als Dienstleister angehen.


In den ersten Jahren hatte sich Google auf die Entwicklung der Technologie hinter den selbstfahrenden Fahrzeugen konzentriert und hat vor allem dafür gesorgt, dass sich die Fahrzeuge überhaupt in Bewegung setzen. Dazu hatte man eine Reihe von Fahrzeugen von anderen Herstellern im Einsatz, die dann umgebaut auf dem Testgelände eingesetzt worden sind. Vor zwei Jahren wurden dann die Google Cars vorgestellt, in denen es weder Lenkrad noch Pedale gegeben hat.

Self Driving Car

Nach Jahren der Entwicklung bahnt sich nun langsam ein Wettrennen mit vielen anderen Herstellern an, und Google konnte sich trotz des großen Vorsprungs nicht dafür entscheiden, wie dieser Markt nun angegangen werden soll. Soll man nun die Technologie an andere Hersteller verkaufen? Soll man selbst zum Autohersteller werden? Oder möchte man eine Plattform zur Vermittlung dieser Fahrten anbieten? Laut mehreren Berichten hat man sich nun für einen Zwischenweg entschieden.

Die Google Cars werden nicht mehr weiter entwickelt und werden wohl erst einmal noch eine Zukunftsvision bleiben. Stattdessen wird man die entwickelte Technologie in Zusammenarbeit mit den etablierten Herstellern auf den Markt bringen. Konkret genannt wird in dem Bericht Fiat Chrysler, das wohl das erste Unternehmen sein dürfte, das solche Fahrzeuge mit Googles Technologie auf den Markt bringt. In Googles Flotte befinden sich seit kurzem auch Chrysler Pacifica, die möglicherweise auch Prototypen für die Serienfertigung sind.



Da man nun sich endlich für eine Strategie entscheiden musste, hat man sich vorerst nun wohl für die billigste Variante entschieden: Die Entscheidung soll von ganz Oben gekommen und von Alphabet-CEO Larry Page und der Finanzchefin Ruth Porat angetrieben worden sein – die beide in der letzten Zeit vor allem durch Sparmaßnahmen von sich Reden gemacht haben. Da die Entwicklung eines tatsächlich für die Straße und dem Verkauf zugelassenen Fahrzeugs wohl viele Milliarden verschlungen hätte, besinnt man sich nun erstmal auf die eigenen Stärken.

Interessant dabei ist, dass sich der Markt offenbar schon vor dem Start konsolodiert: Google steigt praktisch als Konkurrent aus und geht erstmal in die Zuliefererrolle und auch Apples Ambitionen für ein eigenes Fahrzeug sollen nicht mehr ganz so groß sein. Die etablierten Hersteller – die ebenfalls in diesem Markt aktiv sind – werden also wohl weiterhin die Fahrzeuge herstellen.

Schade um Googles Knutschkugeln, aber ein sehr nachvollziehbarer Schritt. Möglicherweise hat auch der Abgang des CTOs Chris Urmson mit dieser Entscheidung zu tun.

[The Verge]



Teile diesen Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.