Schon seit längerer Zeit steht Google in der EU-Wettbewerbskommission auf der Beobachtungsliste und spätestens seit dem vergangenen Jahr sind die Untersuchungen gegen das Unternehmen verschärft worden. Seit dem Frühjahr letztens Jahres droht ein langes und wahrscheinlich schmerzhaftes Verfahren in der EU wegen eines angeblichen Wettbewerbsmissbrauchs. Doch während bisher vor allem die Suchmaschine im Fokus stand, soll nun auch das dominierende Betriebssystem mit in die Untersuchungen aufgenommen werden.
Es ist mittlerweile schon mehr als 8 Jahre her, dass Google den Lunar X-Prize ausgerufen und damit wohl einen der ambitioniertesten Wettbewerbe aller Zeiten gestartet hat. Die Challenge verspricht der Person bzw. dem Team, das zuerst ein privates Gefährt auf den Mond schicken und dort auch fahren lassen kann, ganze 30 Millionen Dollar. Um diesen Wettbewerb und den Wettlauf zum Mond wieder etwas mehr zu promoten, hat Google nun gemeinsam mit J. J. Abrams mehrere Kurzfilme produziert, die die Projekte begleiten.
Um die eigene Fitness-Plattform Google Fit zu stärken hat Google im vergangenen Jahr zu einem Wettbewerb aufgerufen, in der die beste und innovativste Fitness-App gesucht wird. Dabei geht es einerseits um die Umsetzung und das Design einer App, vorrangig aber vor allem um Innovationen in dem noch relativ neuen Sektor. Vor allem das Zusammenspiel mit verbundenen Wearables, die nicht unbedingt auf Android Wear laufen müssen, spielt hierbei eine große Rolle, so dass Daten automatisch gesammelt werden.
Schon seit fünf Jahren ermittelt die EU-Kommission unter dem Vorwurf des Wettbewerbsmissbrauchs gegen Google, und das mehr oder weniger erfolgreich. Nachdem es im vergangenen Jahr so aussah als wenn Google mit einem blauen Auge davonkommt, soll es nun laut einem Bericht des Wall Street Journal noch einmal richtig ernst werden. Die neue Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager strebt ein langwieriges Verfahren gegen das Unternehmen an und sammelt derzeit Beweisdokumente.
Ende Mai hatte die EU-Wettbewerbskommission angekündigt von Google einige Zugeständnisse im Bereich der Websuche zu erwarten. Google hat sich einige Wochen Zeit genommen um die Vorwürfe zu prüfen und Lösungen vorzuschlagen und ist scheinbar zu Kompromissen bereit - dies bestätigte ein Sprecher des Kommissionsvorsitzenden.
Bereits seit November 2010 ermittelt die EU-Kommission gegen Google im Verdacht auf wettbewerbswidrige Praktiken insbesondere im Bereich der Websuche. EU-Wettbewerbskommissar Joaquin Almunia hat nun ein Schreiben an Google geschickt, in dem die Kommission einige Zugeständnisse erwartet - ansonsten drohen empfindliche Geldstrafen.
YouTube, Lenovo und Space Adventures haben gestern die 60 regionalen Finalisten des weltweiten Wissenschaftswettbewerbs YouTube Space Lab bekannt gegeben. Jugendliche aus mehr als 80 Ländern hatten tausende Videos auf dem Space Lab-Kanal eingereicht und damit geleistet, was normalerweise hoch spezialisierten Astronauten und Wissenschaftlern vorbehalten ist: Experimente zur Durchführung auf der ISS zu entwerfen, Forschungsfragen zu formulieren und die Versuchsvorgänge im All zu beschreiben. Führende Raumfahrtbehörden unterstützen die Aktion.
Vier Wochen Kandidaten-Wahl nähern sich dem Ende: Am 9. Juni steht der Gewinner der YouTube Secret Talents 2011 fest. Bei der Award-Show im Kölner E-Werk erwartet das Publikum eine spannende Mischung aus Star-Acts, den sechs Finalisten sowie den Secret Talents-Moderatoren Joko Winterscheidt und Klaas Heufer Umlauf. Wer nicht live vor Ort ist, kann das Finale per Live Stream ab 20:11 Uhr über den offiziellen Channel verfolgen.