Gestern Abend hat Google die Katze aus dem Sack gelassen und bestätigt, dass das Made by Google-Event am 9. Oktober stattfindet. Die Vorbereitungen für dieses Event dürften intern nun auf Hochtouren laufen bzw. zu großen Teilen schon abgeschlossen sein. Offenbar arbeitet Googles Marketing nun an den Videosequenzen und wird dazu auch negative Stimmen zu Wort kommen lassen. Gleichzeitig stellt man damit alle Leaks der vergangenen Wochen in ein neues Licht.
Es gibt eine Reihe von Werbeformen auf Googles Videoplattform YouTube, die an ganz verschiedenen Stellen auftauchen: Es gibt normale Bannerwerbung auf der Startseite oder neben einem Video, aber auch Banner in einem Video - und es gibt die Werbespots VOR oder IN einem Video. Bei letztem wird es nun sehr bald eine kleine Änderung mit großen Auswirkungen geben, die für deutlich mehr nicht-überspringbare Werbespots sorgen wird.
Die Amerikaner und die großen US-Unternehmen sind für ihre nicht immer ganz so leicht nachvollziehbare Zensur-Politik bekannt. Da die meisten Europäer diese amerikanischen Plattformen nutzen, müssen sie sich wohl oder übel diesen Richtlinien beugen. Der YouTube-Kanal des deutschen TV-Senders Tele 5 möchte sich das aber nicht mehr gefallen lassen und geht nun - auf niedrigem Niveau - auf volle Konfrontation mit Googles Videoplattform.
Es gibt unzählige YouTuber auf Googles Videoplattform, die sich nicht nur als Selbstdarsteller vermarkten oder fragwürdige Dinge vor der Kamera tun, sondern auch tatsächlich Wissen und Inhalte vermitteln möchten. Wie eine Studie nun zeigt, haben es Frauen in dieser Branche sehr viel schwerer als ihre männlichen Kollegen, da sie selbst bei wissenschaftlichen Themen häufig auf ihr Äußeres reduziert werden.
YouTuber sein ist nicht leicht - auch wenn es oftmals einen anderen Anschein hat. Egal, was vor der Kamera passiert, am Ende geht es um die harten Zahlen und die daraus resultierenden Werbeanzeigen. YouTuber habe nur wenige Möglichkeiten, Nutzer auf ihre Videos aufmerksam zu machen und möglichst viele Views zu generieren. Derzeit führt YouTube einen Test durch, bei dem die Vorschaubilder eines Videos gegen automatische Versionen ausgetauscht werden - sehr zum Missfallen vieler großer Kanäle.
Erst vor zwei Tagen hat Instagram mit IGTV den Kampf um die Influencer gestartet und geht in direkte Konkurrenz zu Googles Videoplattform YouTube - wenn auch mit einem veränderten Konzept. Nur einen Tag später liefert YouTube einige Antworten darauf und kündigt drei neue Features für die großen Kanalbetreiber an, die ihre Fans dadurch noch weiter melken begeistern können.
YouTube ist längst mehr als nur eine einfache Videoplattform im Web, denn auf dieser haben sich eigene Welten und Kanäle gebildet, die riesige Massen an Menschen erreichen und damit wohl zu den berühmtesten Personen der Welt gehören. Doch wer schwebt eigentlich in den obersten Sphären von YouTube und wie viele Abonnenten sind für eine Platzierung in den Top 10 nötig? Eine neue Statistik zeigt es.
In der heutigen Zeit halten sich viele Menschen, vor allem jüngere, für Social Media-Stars und kommen ohne Instagram und YouTube gar nicht mehr aus. Aber nur die allerwenigsten können von ihrem YouTube-Kanal leben und sich das Leben durch ihre Videos finanzieren. Eine neue Statistik mit groben Schätzungen zeigt nun, wie es um die Einnahmen der deutschen YouTuber bestellt ist.
Die Kontroverse rund um den YouTuber Logan Paul nimmt kein Ende: Erst vor knapp zweieinhalb Wochen wurde sein Kanal für die Monetarisierung gesperrt, was laut den neuen Richtlinien die zweithöchste Bestrafung der Videoplattform ist. Jetzt wurde diese Sperre wieder zurückgenommen und die Videos werden wieder mit Werbespots- und Anzeigen versehen. Allerdings steht er weiterhin unter Beobachtung.
Das Thema Logan Paul beschäftigt YouTube nun schon seit weit über einem Monat, und wird so heftig diskutiert, dass sich YouTube zu einigen Schnellschuss-Regeln hinreißen lässt. Jetzt hat sich auch CEO Susan Wojcicki erstmals direkt zu Logan Paul geäußert und vertritt ihren wohl ganz eigenen Standpunkt. Nach ihrer Ansicht hat der YouTuber gegen keine schwerwiegenden Regeln verstoßen, und kann aus diesem Grund auch nicht von der Plattform verbannt werden.