Der Knowledge Graph steht sowohl auf dem Desktop als auch in der mobilen Version der Google Websuche zur Verfügung, sammelt dort Informationen und Fakten über unzählige Themen und bereitet diese übersichtlich auf. Aufgrund des geringeren Platzangebots sind die Informationen in vielen Fällen auf dem Smartphone übersichtlicher sortiert als auf dem Desktop und sind dort in vielen Tabs angeordnet. Durch ein kleines Update für diesen mobilen Knowledge Graph wandelt sich dieser jetzt in eine Art Mini-App rund um das Thema.
Mit dem Knowledge Graph liefert Google in der Websuche schon seit langer Zeit Details und teilweise tiefergehende Informationen zu allen möglichen Themen. Bei der Suche nach Filmen, Serien und TV-Sendungen gehören zu dieser Auflistung auch die Bewertungen von populären Portalen. Nun möchte Google aber offenbar auch diese ablösen oder zumindest ergänzen, und testet nun den Aufbau eines eigenen Bewertungssystems.
Sowohl die Google Maps als auch der Knowledge Graph verfügen über jede Menge Informationen über unzählige Orte, inklusive der Öffnungszeiten und Fotos. Seit gut einem Jahr kann man sich auch anzeigen lassen, wie viele Menschen einen bestimmten Ort zu welcher Uhrzeit besuchen und wann man mit einem großen Andrang rechnen muss. In Zukunft werden diese Daten noch detaillierter und zeigen auch an, wie lange man an diesem Ort durchschnittlich benötigen wird.
In den letzten Wochen und Monaten gab es immer wieder Berichte über verärgerte Ärzte, die seit langer Zeit darunter leiden dass viele Patienten selbst Diagnosen aus dem Internet stellen und mehr auf "Dr. Google" als auf die fachliche Meinung vertrauen. Dennoch - oder vielleicht gerade deswegen? - hat Google nun angekündigt, in Zukunft deutlich umfangreichere Informationen zu Krankheiten und Symptomen anzuzeigen.
Immer wieder einmal testen Googles Designer kleinere und größere Änderungen an der Oberfläche der Websuche und lassen diese auf einen Teil der Nutzer los. Nach dem doch etwas kuriosen Test mit schwarzen Links, gibt es nun weitere Tests die nicht mehr ganz so auffällig, aber nicht weniger relevant sind. Die Desktop-Ergebnisse nähern sich mit dem neuen Test optisch sehr stark der mobilen Websuche an.
Im Laufe der Zeit hat Google den Knowledge Graph immer weiter ausgebaut und mit Informationen aus so vielen Gebieten versehen, dass dieser mittlerweile bei gefühlt jeder zweiten Websuche angezeigt wird. Meist handelt es sich dabei nur um aufbereitete Informationen und Fakten aus Quellen wie der Wikipedia, dennoch ist der schnelle Überblick sehr praktisch und kann wertvolle Zeit sparen. Seit kurzem verfügt der Knowledge Graph nun auch über eine Funktion, mit der diese Informationen geteilt werden können.
Über die Oneboxen und den Knowledge Graph kann Googles Websuche den Nutzer mit sehr vielen Informationen versorgen und viele beliebte Anfragen direkt beantworten. Der Umfang dieser Informationen wird ständig ausgebaut, und vor wenigen Tagen wurde wieder ein neuer Bereich erschlossen: Die Websuche kennt sich nun auch mit den wichtigsten Yoga-Posen aus und kann diese sowohl beschreiben als auch mit Bildern unterlegen. Außerdem bietet die Websuche auch einen Überblick über alle verfügbaren Yoga-Posen.
Die Google Websuche kann zu vielen Themengebieten Informationen anzeigen, Detailfragen beantworten und statistische Daten ausliefern. Diese stammen aus verschiedensten Quellen und werden von Internetseiten wie der Wikipedia oder dem CIA Factbook abgegriffen und aufbereitet angezeigt. Jetzt hat Google eine weitere Quelle als Datenlieferant gefunden und zeigt ab sofort auch Informationen aus der Encyclopedia of Life an. Diese enthält mittlerweile mehr als 10 Millionen Fakten, die allesamt redaktionell und wissenschaftlich überprüft sind.
Da kaum jemand ernsthaft den "Auf gut Glück!"-Button in der Websuche verwendet, dieser aber einfach ein legendärer Teil der Startseite ist, hat Google diesem zumindest in der US-Version schon eine ganze Reihe von neuen Funktionen gegeben: Dieser hat wechselnde Funktionen und zeigt nach einem Klick entweder spezielle Doodles, StreetView-Ansichten oder auch eine Liste von Restaurants in der Nähe an. Jetzt gibt es in der US-Version ein weiteres Tool, mit dem sich der Nutzer ohne spezielle Anfrage mit Informationen versorgen lassen kann: Die Google Fun Facts.
Mit den diversen Oneboxen und vor allem dem Knowlege Graph versucht Google schon seit langem, den Nutzern möglichst viele Fragen direkt beantworten zu können und passende Fakten zu den wichtigsten Themen auszuliefern. Das gelingt in den vergangenen Jahren immer besser und tatsächlich ist es bei vielen einfachen Recherchen kaum noch nötig, überhaupt eine Webseite aufzurufen. Wie groß die Auswirkung auf die Klickzahlen der eigentlichen Ergebnisse tatsächlich ist, zeigt nun eine neue Statistik der Wikipedia: Die Online-Enzyklopädie hat in den vergangenen sechs Monaten mehr als eine halbe Milliarde Google-Besucher verloren.