GoogleGoogle muss sich wohl einer neuen Prüfung der Justiz der US-Behörden unterziehen, so heißt es im offiziellen Blog. Die Wettbewerbshüter wollen genau prüfen, ob der Kauf Gefährdungen im Markt auslöst. Damit wird vor Allem auf Microsofts Bing-Suche angesprochen, die mit Daten von ITA-Software beliefert wird.Es könnte noch einmal richtig kompliziert werden, bevor Google letztendlich vom ITA-Kauf profitieren kann. Im Google Public Policy Blog gab man gestern bekannt, dass die US-Wettbewerbshüter noch einen Blick in die Unterlagen werfen wollen und genauer hinschauen wollen.Dennoch hat Google allerlei Unterstützung aus der Branche bekommen. Angeblich soll die in den USA voll hinter Google stehen. Das versteht sich aber auch von selbst - denn dort ist der Markt mit Flug-Tickets heiß umkämpft. Wenn da ein Riese wie Google plötzlich eine Suchmaschine für Flüge startet, bringt das umso mehr Kunden - und mehr Konkurrenz.Konkurrenz ist aber auch das, was Microsoft so fürchtet. Google könnte den heißen Draht zu Bing irgendwann abknipsen, weshalb die Juristen der USA noch einmal genauer hinschauen müssen. Sie fordern jetzt mehr Unterlagen - Sicherheit für die Branche und für den Markt.Dass dieser Prozess aber langwierig sein kann, weiß Google am Besten: Bei AdMob hatte die FTC über ein Jahr lang geprüft und geprüft, bis der Übernahme schlussendlich zugestimmt wurde. Ob es bei ITA genau so lange dauern wird, ist eher unwahrscheinlich. Dennoch lässt Google glücklich verlauten, dass man bereits an guter Software arbeite, die von ITA Gebrauch machen wird.ITA Software ist Marktführer in den USA, wenn es um die Suche von Flug-Tickets geht. Kunden sind große bekannte Tourismus-Unternehmen, IT-Firmen, aber eben auch Microsoft. Durch eine XML-Schnittstelle der "QTX"-Software wird die Suchmaschine Bing ständig mit aktuellen Daten zu Flügen und Preisen beliefert. Google hatte am 1. Juli ITA für schlappe 700 Millionen US-Dollar gekauft - für Google ein wichtiger Kauf.
Google

Wie die WiWo berichtet, liegen dem Bundeskartellamt derzeit eine zweistellige Anzahl an Beschwerden vor, die als ernst zunehmend eingestuft sind. Die Firmen werfen Google vor eigene Angebote in den Ergebnissen zu bevorzugen und Webseiten, die AdSense nutzen, höher zu platzieren.

Erneut soll sich der Betreiber von stadtplandienst.de "Euro-Cities" beschwert haben. Eine erste Beschwerde gab es bereits letztes Jahr, war aber erst im Januar 2010 bekannt geworden. Damals hatte sich die Microsoft-Tochter Ciao wegen AdSense beschwert. In der neuen Beschwerde heißt es: "42 Prozent aller Klicks entfallen auf den ersten Treffer bei den Google-Suchergebnissen", auf Platz 2 gerade einmal 8%.

Auch der Kartografiedienst Hot-maps erwägt eine Beschwerde. So seien die Klicks von 750.000 auf 250.000 eingebrochen, seit Googles-Chef Eric Schmidt die eigenen Online-Angebote an der Spitze der Suchergebnisse einsortieren lasse - so steht es wirklich bei WiWo.

Euro-Cities und der Düsseldorfer Betreiber der Webseiten Zumabheben.de und Last-minute.de haben inzwischen auch Strafanzeige gegen das Unternehmens wegen gewerbsmäßigen Betrug, versuchten gewerbsmäßigen Betrug und Computerbetrug gestellt. Wegen ihrer schlechten Platzierung haben sie Werbung über AdWords gekauft. Google habe dann die Preis schrittweise auf das 26-fache angehoben. Eine Zivilklage soll ebenfalls in diesen Tagen folgen. 

Julia Holtz, Google Leiterin für Wettbewerbsrecht, sagte der WiWo, dass der Konzern nur  versuche die beste Qualität zu liefern: "Wir machen eine Suchmaschine für Nutzer, nicht für Web-Sites." Eine Bevorzugung von Webseiten mit AdSense schließt sie aus.
Google

Google ist am vergangenen Donnerstag mit der Übernahme von ITA Software in das Flug-Such- und Ticket-Geschäft eingestiegen. Nun will die Regulierungsbehörde FTC prüfen, ob der Kauf für die Konkurrenz schädlich ist. Es geht vor allem darum, dass die bisherigen ITA-Kunden in sicheren Händen sind.

Nun schalten sich die Wettbewerbshüter wieder ein. Die FTC will dieses Mal prüfen, ob Google mit dem Kauf von ITA Software nicht doch bisherige Geschäfte gefährden könnte. ITA hatte bis zur Übernahme an Bing.com, Kayak.com sowie Orbitz.com Daten für Flug- und Ticket-Reservierungen bereitgestellt (QTX), nun muss Google dies weiterführen. FTC hat aber genau davor Angst, dass Google das in Zukunft nicht weiterführt. Allerdings hat Google-CEO Eric Schmidt bereits letzte Woche in der Pressemitteilung verlauten lassen, dass er eine "weitgehende Prüfung" des Deals erwartet, da er ja auch auf Nummer sicher gehen möchte. 

Laut Expertenmeinungen in der "New York Times" wird Google sich Auflagen der FTC beugen müssen. Möglicherweise muss Google die Teile verkaufen, die für die Reservierungen nötig sind (z. B. das QTX-System).

Google hatte ITA Software am 1. Juli für 700 Millionen US-Dollar gekauft. Bereits vorher streuten im Internet Gerüchte, dass es Interesse an dem Flug- und Ticket-Spezialisten gäbe. Google kündigte beim Kauf auch an, dass die Flug-Suche in Zukunft auch bei Google stattfinden wird. Bereits in der Vergangenheit ist Google auch an die FTC gelangt, größter Fall bisher war die Übernahme des Mobil-Werbe-Spezialisten AdMob.

» via » Golem 
» New York Times: Regulators Prepare to Dig Into Google-ITA Deal
Admob

Google darf sich offiziell glücklich schätzen, denn die Regulierungsbehörde FTC kann dem Kauf zugestimmt. Endlich kann Google und AdMob richtig durchstarten und ihre Ideen, die mobile Werbe-Landschaft aufzuräumen, umsetzen. Die liegt nicht zuletzt am Zuspruch welchen die Industrie der AdMob-Übernahme gegeben hat.

Es war wohl die längste Entscheidung für Google: Seit Dezember 2009 gibt es Streit mit der Regulierungsbehörde. Als Grund sah das FTC zunächst eine Absprache, später vermutete es dass Google die "Monopol"-Stellung im mobilen Segment an sich reißen wolle. Danach musste Google seine Stellungnahme vor dem Kartellamt abgeben und zuletzt wurden Vertreter der Industrie nach ihrer Meinung gefragt; und ja: Es sah schon so aus, als ob die Industrie auf Googles Seite war - und dementsprechend haben sie sich auch geäußert.

Nun hat Google feierlich bekannt gegeben, dass das FTC seine Zustimmung erteilt hat und Google endlich durchstarten kann: "Wir freuen uns, dass wir mit Omar Hamoui und seinem talentiertem Team an AdMob arbeiten können, um neue mobile Werbelösungen für Marketer, Mobile App Entwickler und Mobile Publisher anbieten können", so Susan Wojcicki, Vice President für Produkt Management im Google Blog, "Wenn die Handynutzung steigt, kann auch nur das Wachstum im mobilen Werbemarkt steigen [...] Wir sind wirklich erstaunt, welche Möglichkeiten es noch in diesem Bereich gibt". 

Auch hier werden die Teams wieder zusammengelegt und arbeiten an einem Projekt unter den Namen "Google". Google hat im November 2009 rund 750$ Mio. (500 Mio. €) für AdMob hingelegt. Angesichts solcher Statistiken und solchen rasant wachsenden Zahlen wird AdMob sicher ein Erfolg im Hause Google.
Admob

Google möchte AdMob übernehmen. Bisher stand es so, dass das FTC Untersuchungen einleiten wollte. Allerdings müssen zunächst Befragungen unternommen werden. Google hat bereits seinen Teil dazu beigetragen, jetzt werden andere Menschen aus der Industrie hinzugezogen: Sie sollen ihre Meinung zu AdMob und Google schildern.

Die Übernahme steht immer noch aus, da alles von der Regulierungsbehörde der USA, FTC, abhängt. Sie überwacht Unternehmen und verfolgt, dass alles auf dem Markt gerecht zugeht. Wir berichteten bereits, dass die FTC Untersuchungen einleiten wollte. Allerdings müssen sich dazu noch Zeugen äußern. Im Falle wäre das Google. Die haben sich bereits umfassend geäußert. Nun werden andere Unternehmen befragt. Google hat in einem Blogeintrag schön zusammengefasst, was die Anderen zu sagen haben.

Blogartikel eines App-Entwicklers für mobile Telefone: "Ignoranz und Überheblichkeit bei der FTC":
Das Internet und mobile technologische Sektoren sind die vielleicht meist (oder bei den meisten) wettbewerbsfähigen und sich rasant entwickelnde Branche ÜBERHAUPT. Die Web- und mobilen Räume haben einen bemerkenswert geringe Eintrittsschwelle. [...] Und wir denken, Google's AdMob-Übernahme wird nur - wenn überhaupt - einen kleinen Effekt auf die Wettbewerbsfähigkeit der mobilen Anzeigenräume haben.
Industry Analyst Greg Sterling traf sich auch mit der FTC und schrieb dazu:
Ich bin kein laxer Kaptialist, aber ich denke der mobile Ad-Markt ist sowohl sehr jung als auch sehr dynamisch. Er entwickelt sich sehr schnell und auf jeden Fall ist er sehr konkurrenzfähig. Wenn das Ziel ist, dass das Kartellrecht den Wettbewerb im Markt schützen soll, dann ist es einfach notwendig für die FTC in diesem Stadium durch die Blockierung der AdMob viel einzugreifen.
Auch andere Analysten haben mit der FTC gesprochen. Die komplette Link-Liste findet man ab sofort im Policity-Blog von Google.

Es ist schon sehr spannend zu sehen, wie das FTC nachbohrt - aber für das Wettbewerbsrecht muss eben viel getan werden, besonders bei so großen Firmen wie Google.

Blitzupdate: Scheinbar sieht es so aus, als würde das FTC den Zusammenschluss verbieten. Ein Insider vom WSJ meint, dass das FTC ablehnt. Ist der Deal gefährdet? Mehr auf Golem.de.
Admob

Nach Angaben des Wall Street Journals soll es demnächst eine groß angelegte Untersuchung des Kartellamts der USA, FTC, geben. Die Klage soll sich auf die Übernahme seitens Google richten, da noch einige Standpunkte ungeklärt seien. Das FTC fordert auch AdMob auf, die Auswirkungen einer Übernahme von Google offen zulegen. Letztes Jahr hatte das FTC bereits Bedenken bei der Übernahme geäußert.

Es könnte sein, dass Google sich bald dem Kartellamt unterziehen muss, denn aktuell scheint es Bedenken und Probleme bei der Übernahme des Partners für mobile Werbung zu geben. Am Dienstag sagte ein Google-Sprecher gegenüber dem Wall Street Journal (WSJ), dass die Konkurrenz auf mobilen Geräten dennoch konkurrenzfähig bleibe, wenn Google AdMob übernehmen sollte. Aktuell ist AdMob der größte Werbetreibende auf dem Markt der PDAs und iPhones. 

Ein Kartell-Involvierter wirft Fragen auf und äußert seine Wettbewerbs-rechtlichen Bedenken, denn einige Analysten glauben, dass der Smartphone-Werbe-Markt den des PCs weit überholen wird, deshalb "müssen wir auf jede Transaktion von Such- und Anwendungsbezogener Werbung auf Smartphones aufpassen", so Herb Kohl vom FTC-Ausschuss.

Google bezog am Dienstag auch Stellung und wies darauf hin, dass Apple jetzt auch den Markt bezieht, der schon 2 Jahre alt ist. Somit sieht Google keine Gefahr für andere Dienste, die eventuell konkurieren würden. Eigentlich wollte Google diesen Deal auch schon längst über die Bühne gebracht haben, aber das FTC hatte schon im November bedenken gehabt und hat eine Untersuchung des Falls eingeleitet.

Nach Angaben von Kohl könnte das FTC bald gegen Google vorgehen und weitere Klagen einreichen, die den Fall genauer untersuchen. Der Start von AdMob unter Googles Hand sollte also noch nicht in greifbarer Nähe sein.
Google

Die Richter des Kartellamts prüfen derzeit die Marktposition von Google, da dem Internetkonzern vorgeworfen wird, einen wirtschaftlichen Nachteil der Microsoft-Tochter Ciao zugefügt zu haben. Dabei ging es um einen Werbevertrag zwischen Google und Ciao, der kürzlich auslaufen sollte. Google lies die Verhandlungen platzen und soll sich so einen Wettbewerbsvorteil geschaffen haben.
 
Derzeit muss sich Google vor dem Kartellamt wegen drei Beschwerden behaupten (wir berichteten), doch damit nicht genug. Eine weitere Beschwerde aus dem Hause Microsoft macht Google schwer zu schaffen. Dabei geht es um einen Wettbewerbsverstoß, den Google der Preisvergleich-Suchmaschine Ciao zugefügt haben soll. Demnach hätte Google die Verhandlungen um einen auslaufenden Werbevertrag zwischen Google und Ciao abgebrochen, nachdem Ciao Mitkläger bei der Beschwerde der Zeitungs- und Zeitschriftenverlegern war.

Dies stelle aber einen wirtschaftlichen Nachteil für das betroffene Unternehmen dar, da dieses ein Einschreiten der Kartellbehörde vorgesehen hatte. Dennoch handel es sich nicht um einen kartellrechtlichen Verstoß, man müsse noch prüfen, ob Google einen Marktmissbrauch begangen hatte oder nicht.

» SpOn, SZ