Pixel Buds Pro: Neue Features sind da – so hat Google die smarten Kopfhörer seit dem Start verbessert

pixel 

Google hat mit den smarten Kopfhörern Pixel Buds Pro im vergangenen Jahr stark nachgelegt und den Einstieg in die etwas höherpreisigen Premium-Regionen gewagt. Dafür erhalten die Nutzer mehr Leistung und konnten sich seit dem Start im August schon auf die eine oder andere Verbesserung freuen. Der Rollout von Spatial Audio war längst nicht das einzige, das bisher verbessert wurde.


pixel buds pro

Nach den ersten beiden Pixel Buds-Generationen und dem A-Ableger hat Google im vergangenen Jahr die Pixel Buds Pro auf den Markt gebracht, die sehr gut angekommen sind und sich unter Pixel-Nutzern großer Beliebtheit erfreuen. So wie jedes Pixel-Produkt, sind auch die Buds in das Konzept des „Feature Drop“ eingeschlossen, auch wenn es nicht unbedingt parallel mit den Smartphones ausgerollt werden muss. Der wichtige Punkt ist, dass die Geräte in den Jahren nach dem Start weiter verbessert werden.

Seit dem Start hat man schon so manches Update ausgerollt und dabei eine Reihe von Verbesserungen für die smarten Ohrstöpsel oder deren auf dem Smartphone genutzte Companion-App gebracht, die ich an dieser Stelle einmal schnell zusammenfassen möchte:

Audio-Balance
Die Pixel Buds Pro-Software bietet die Möglichkeit, die Balance und Lautstärke zwischen beiden Ohren bzw. Ohrstöpseln zu verschieben. Man weist in den Optionen darauf hin, dass das im Konflikt zu anderen Apps und Einstellungen stehen kann, die ähnliche Möglichkeiten bieten.

5-Band-Equalizer
Equalizer zur Tonanpassung gibt es in vielen verschiedenen Variationen, bieten aber dennoch eine Standard-Oberfläche – von der Google nach dem Update abwich. Statt wie zuvor die Slider vertikal zu verschieben, wie auf einem Mischpult, setzt man nach dem Update auf horizontale Slider – analog zur Lautstärkeregelung. Weil dadurch mehr Platz zur Verfügung steht, gibt es gleich fünf Bänder, die festgelegt werden können: Obere Höhen, Höhen, Mitten, Bass und unterer Bass. In der folgenden Animation könnt ihr euch das ansehen.




Voreingestellte Equalizer-Profile
Wer sich nicht auskennt, für den sind die Equalizer-Einstellungen in ihrem vollen Umfang mehr Glücksspiel als Präzision. Aus diesem Grund liefert man ab Werk sieben Voreinstellungen: Balanced, Clarity, Default, Heavy Bass, Light Bass, Vocal Boost und zuletzt genutzt.

Spatial Audio
Ganz frisch dazugekommen: Mit Spatial Audio bringt man Raumklang in die Ohrstöpsel. Töne können aus unterschiedlichen Richtungen kommen, so wie man das vom Heimkino oder dem großen Kino kennt. Damit hört es aber nicht auf, denn schon in den nächsten Wochen soll das nächste Update anstehen, das zusätzlich die Kopfbewegungen trackt und somit eine Bewegung durch den virtuellen Tonraum ermöglicht. Alle Details dazu findet ihr in diesem Artikel.

» Made by Google: Diese Pixel-Produkte kommen 2023 – neue Smartphones, Tablets und einige weitere Gadgets

» Samsung Flex Display: Ist das die Zukunft der OLED-Displays? Displays lassen sich rollen und falten (Galerie)

Letzte Aktualisierung am 4.01.2023 / Bilder von der Amazon Product Advertising API / Affiliate Links, vielen Dank für eure Unterstützung!


Keine Google-News mehr verpassen:
GoogleWatchBlog bei Google News abonnieren | GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket

comment 1 Kommentare zum Thema "Pixel Buds Pro: Neue Features sind da – so hat Google die smarten Kopfhörer seit dem Start verbessert"

  • Und klingen tun die trotzdem immer noch schlechter als meine alten jabra 65t active… Was ich bei dem Preis echt nicht verstehen kann.

    Die Mitten sind dermaßen trüb, dass auch der equalizer sie nicht retten kann. Für viele wird es vermutlich ausreichen, aber wer schon mal Kopfhörer mit besserer Auflösung hatte und damit Musik hört, die diese Auflösung auch nutzt… Wird mit den buds nicht glücklich. Ich jedenfalls hab den Kauf bereut.

    Achja, und 5 band EQ ist nichts Besonderes. Ob vertikal oder horizontal macht nun wirklich keinen Unterschied. Die trüben Mitten rettet er jedenfalls (leider) nicht.

    Passive Abschirmung finde ich bei den buds übrigens auch nicht gerade berauschend, genauso die aktive Rauschunterdrückung. Da schaffen die billigen earfun mehr – ouch. Und bevor jemand fragt: ja, der Sitz passt laut der App.

Kommentare sind geschlossen.