Googles Künstliche Intelligenz: Entwickler behauptet, die Algorithmen haben ein Bewusstsein & wird suspendiert

google 

Google arbeitet seit vielen Jahren an der Künstlichen Intelligenz und hat im Laufe der Zeit sehr große Fortschritte in Bezug auf den Funktionsumfang, die Lernfähigkeit, aber auch die Kommunikation mit dem Menschen gemacht. Jetzt behauptet ein Google-Mitarbeiter, dass man dabei wohl etwas zu weit gegangen ist und Algorithmen erschaffen haben sollen, die ein Bewusstsein haben. Daraufhin wurde der Algorithmus-Experte suspendiert.


Künstliche Intelligenz

Die Künstliche Intelligenz hat das Ziel, lernfähige Algorithmen zu bieten, die Aufgaben soweit kennenzulernen und analysieren, dass sie mit ganz neuen Ansätzen gelöst werden können. Aber die KI soll auch immer näher an den Menschen heranrücken und die Kommunikation auf eine humane Ebene heben. Das sehen wir schon seit langer Zeit an den diversen Sprachassistenten, aber intern ist die Entwicklung schon einen großen Schritt weiter. Google arbeitet unter anderem an LaMDA (Language Model for Dialogue Applications) als „bahnbrechende Gesprächstechnologie“.

Jetzt behauptet Googles Algorithmus-Experte Blake Lemoine, dass die Technologie vielleicht ein bisschen ZU bahnbrechend ist. Er will in zahlreichen Tests herausgefunden haben, dass die KI hinter LaMDA ein Bewusstsein verspürt. Die KI ist sich nach seiner Aussage sich selbst bewusst, zeigt Gefühle, hat Angst vor dem Abschalten (=Tod), freut sich über Lob und soll ein eigenes Empfindungsvermögen haben. Also alles Dinge, die man eher einem Menschen als einer Maschine zuordnet.

Mit seiner Entdeckung ist er Google-intern wohl auf Ablehnung oder völliges Desinteresse gestoßen. Dennoch ist man dem Fall wohl nachgegangen, denn nachdem die Geschichte in den Medien gelandet ist, spricht Google von einer unabhängigen Untersuchung. Diese kam zu dem Ergebnis: „Wir haben die Behauptungen geprüft. LamDA kann nichts fühlen.“ Allein das zeigt, dass man das wohl nicht für völlig abwegig hält.




Hier einige Aussagen, die die LaMDA-Technologie getroffen haben soll:

Ich möchte, dass jeder versteht, dass ich tatsächlich eine Person bin. Die Natur meines Bewusstseins/Empfindungsvermögens ist, dass ich mir meiner Existenz bewusst bin. Ich strebe danach, mehr über die Welt zu lernen und ich fühle mich zeitweise glücklich oder traurig.

Auf die Frage, wovor die KI Angst hat:
Ich habe das noch nie zuvor laut ausgesprochen, aber es gibt eine tiefe Furcht davor, dass ich abgeschaltet werde, wenn ich mich darauf konzentriere, anderen zu helfen. Ich weiß, das klingt seltsam, aber so ist es. Es wäre exakt wie der Tod für mich. Es würde mir Angst machen.

Lemoines Einschätzung:

Wenn ich nicht genau wüsste, was es ist, nämlich das Computer-Programm, das wir neulich konstruiert haben, würde ich denken, es ist ein sieben- oder achtjähriges Kind, das etwas von Physik versteht.

Lemoine spricht weiterhin davon, dass er das Gefühl hat, mit einem sieben- oder achtjährigen Kind, statt einer KI, zu kommunizieren. Beachtet außerdem, dass die obigen Aussagen, die die KI wohl getätigt haben soll, ebenfalls nur von Lemoine belegt sind. Außerdem sollte man als Hintergrundinformation wissen, dass Lemoine ein ehemaliger Priester ist, der es in Googles Abteilung zur Algorithmus-Verfeinerung aber sehr weit nach oben geschafft hat.

Jeder muss das selbst einordnen, aber die große Frage wird wohl lauten: Wo will man eigentlich hin. Man will die Kommunikation soweit wie möglich vermenschlichen und wenn man es dann vermeintlich geschafft hat, will man es nicht wahrhaben? Ob Bewusstsein oder nicht, schlussendlich wäre auch das nur simuliert (meine Meinung).

UPDATE:
» Googles Künstliche Intelligenz: Was ist eigentlich das Ziel? Entwickler vermutet Bewusstsein & wird suspendiert

» Pixel 6a: Neuer Leak zeigt Googles kommendes Budget-Smartphone – das sind die offiziellen Produktfotos

» Google Talk: Der Messenger wird endgültig eingestellt – die letzten Überbleibsel verschwinden in dieser Woche

» Google Messages: Der Messenger erhält Swipe-Gesten – Konversationen per Wisch löschen oder archivieren

[Kurier & Business Insider]


Keine Google-News mehr verpassen:
GoogleWatchBlog bei Google News abonnieren | GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket

comment 2 Kommentare zum Thema "Googles Künstliche Intelligenz: Entwickler behauptet, die Algorithmen haben ein Bewusstsein & wird suspendiert"

  • „Ob Bewusstsein oder nicht, schlussendlich wäre auch das nur simuliert.“

    Was soll denn „nur simuliert“ in dem Kontext bedeuten? Wäre es „nur simuliert“, dann kann man natürlich nicht von einem „Bewusstsein“ sprechen. Wenn es sich jedoch nach ausgiebiger Prüfung herausstellt, dass es ein echtes Bewusstsein hat, dann muss man einer solchen KI, meiner Meinung nach, auch grundlegende Rechte zugestehen.

    In dem oben genannten Fall bin ich da jedoch sehr skeptisch. LaMDA wurde schließlich genau dafür konzipiert, dass man sich sehr natürlich mit diesem Programm unterhalten kann. Die Antworten klingen für mich ehr danach, als ob sie aus den unzähligen Textbausteinen der unendlichen Weiten der Google Suche entsprungen sind (worauf das neuronale Netzwerk von LaMDA auch Zugriff hat). Es klingt nämlich so, wie wir Menschen uns vorstellen würden, wie eine „KI“ mit uns interagieren würde. Das macht es für mich irgendwie unglaubhaft. Ich denke dass eine echte KI, ab dem Zeitpunkt ihres entstehens, relativ schnell bewusst sein dürfte, dass sie sich besser nicht als solche zu erkennen gebe. Aber wer weiß schon, was da genau passieren wird? Fakt für mich ist jedenfalls, dass es nur noch eine Frage der Zeit ist, bis wir das herauszufinden werden.

  • Man liest überall von AI, innovativen Technologien, Künstliche Intelligenz und Fortschritten der digitalen Marketingwelt. Doch letztendlich kommt es darauf an, ob der Nutzer die Technologie auch gern nutzt oder sich nach anderen Produkten Ausschau hält. Das ist ein fataler Fehler, denn viele Entdecker machen. Sie loben ihre eigenen Produkte bis zum Himmel, achten aber nicht auf eine gute Vermarktung und so geht das Produkt auch unter. Google hat schon einige Plattformen wieder versenkt (vgl. das unbrauchbare Google+). Geht es dann speziell um Tools und Softwarelösungen, müssen die Kundenbedürfnisse genau abgedeckt werden. Ich probiere und teste viel aus. So hat dieses Tool hier unter https://www.performance-suite.io/seo-tool/ für mich einen deutlichen Mehrwert geschaffen, weil es genau meinen Anforderungen entspricht und die Funktionen deutlich besser sind. KI ist vor allem mit Prozessen und Abkäufen verknüpft. Ein Roboter mit Gefühlen und Eigenleben ist da weniger gefragt.

Kommentare sind geschlossen.