Android Automotive: Browser für Googles Infotainment-Betriebssystem – Polestar bringt den Vivaldi Browser

android 

Mit Googles Infotainment-Betriebssystem Android Automotive lassen sich einige Android-Apps direkt im Fahrzeug nutzen, ohne dass eine Verbindung zum Smartphone notwendig wäre. Nun dürfen sich einige Nutzer auf eine neue App freuen, die eine völlig andere Dimension öffnet: Gemeinsam mit Vivaldi bringt Polestar einen echten Web-Browser in die Fahrzeuge.


android automotive polestar vivaldi browser 1

Android Auto und Android Automotive ermöglichen die Nutzung von Android-Apps im Fahrzeug, wobei sich diese hauptsächlich auf die Kategorien konzentrieren, die im Fahrzeug und während der Fahrt wichtig sein können: Navigation, Musik, Kommunikation und die eine oder andere Aufgabe per Google Assistant. Das war es dann weitestgehend schon gewesen, mit Android Automotive soll aber bald noch mehr gehen. Automotive glänzt schon jetzt durch die Auto-Fernsteuerung und soll sich weiter absetzen.

Polestar und Vivaldi haben nun angekündigt, den weitestgehend vollwertigen Vivaldi-Browser in die Fahrzeuge bringen zu wollen. Vorerst gilt das zwar nur für den Polestar 2, aber die Verbreitung von Android Automotive basiert derzeit ohnehin weitestgehend auf diesem einem Fahrzeugmodell Der Browser soll alle notwendigen Features mitbringen, um das Surfen im Web zu ermöglichen und damit auch die Nutzung von Web-Apps zu unterstützen. Sogar ein Adblocker ist mit an Bord.

The Vivaldi web browser arrives in Polestar 2, from the pure play, premium electric car company, Polestar. It is the first browser available for Android Automotive OS. Answering one of the top desires from Polestar owners, the inclusion of a full-scale web browser in the car allows people to browse the web as they might on their mobile devices.




android automotive polestar vivaldi browser 2

Nun ist ein Browser nicht unbedingt das, womit man sich während der Fahrt beschäftigen sollten – das wissen auch Polestar und Vivaldi. Der Browser wird sich während der Fahrt zwar öffnen, aber nicht nutzen lassen. Das bedeutet, dass Web-Apps wohl möglich sind, aber keine oder nur eingeschränkte Interaktion geboten werden kann. Wie das funktionieren soll, muss sich zeigen. Fest steht: Während der Fahrt lassen sich keine Videos abspielen.

Ob man einen Browser im Auto wirklich braucht, muss jeder für sich selbst wissen. Aktuell, denke ich, vermutlich nicht – aber die Zeiten ändern sich. Ein Browser öffnet das Tor für viele weitere Web-Apps und kann im Stand sehr praktisch sein. Gilt genauso wie für den Browser am Fernseher, der noch einmal eine Ecke unbequemer zu nutzen ist. Ich denke, dass Vivaldi mittelfristig nicht der einzige Browser bleiben wird.

Google ist in der Ankündigung völlig außen vor und es bleibt abzuwarten, ob eines Tages Google Chrome zu Android Automotive kommt. Weil der Vivaldi Browser über den Play Store verteilt wird, könnte Google dem Ganzen aber auch sehr schnell „aus Sicherheitsgründen“ einen Riegel vorschieben.

» Android 13: Googles neues Betriebssystem wird wohl panlingual – separate Sprachauswahl für einzelne Apps

» Google Pay: Prepaid-Karte für Kinder startet – Revolut Junior lässt sich jetzt auf der Bezahlplattform nutzen

[XDA Developers]


Keine Google-News mehr verpassen:
GoogleWatchBlog bei Google News abonnieren | GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket