Pixel-Smartphones: Der Google Assistant hebt ab – so funktioniert das neue Call Screening-Feature (Video)

assistant 

Mit dem Google Assistant lassen sich sehr viele Dinge auf den Smartphones erledigen, wobei Pixel-Nutzer oftmals bevorzugt werden und neue Features zuerst ausprobieren dürfen. Vor wenigen Tagen hat man den Rollout des Call Screening-Features für alle deutschen Pixel-Nutzer verkündet. Wir zeigen euch, was dieses Feature kann und wie es Anrufe selbstständig entgegennehmen und Informationen einholen kann.


Data_Telefon

Der Google Assistant bietet Nutzer in den USA auch im Telefon-Bereich einen recht großen Funktionsumfang und kann dort unter anderem selbstständig Tische in Restaurants reservieren oder einige Termine ausmachen, in dem der Sprachassistent dort einfach anruft. Ganz so weit ist man in Deutschland leider noch nicht, aber dafür hat man vor wenigen Tagen den Rollout von Call Screening angekündigt, das mittlerweile auf allen unterstützten Pixel-Smartphones angekommen sein sollte.

Google Assistant nimmt unbekannte Anrufe entgegen
Mit Call Screening kann der Google Assistant auf Wunsch einen eingehenden Anruf entgegennehmen und nach der Identität des Anrufers sowie dem Grund des Anrufs fragen. Diese Informationen werden dem angerufenen Nutzer dann präsentiert und dieser kann entscheiden, ob er abheben oder den Anruf besser ignorieren bzw. beenden möchte. Dieses Feature lässt sich manuell bei einem eingehenden Anruf starten oder auch automatisieren. Letztes sorgt dafür, dass Nummern, die nicht im Telefonbuch stehen oder sich in Googles Spam-Datenbank befinden, automatisch erst den Assistant zu sprechen bekommen.

Aber nicht nur die Antworten des Anrufenden können gelesen werden, sondern man kann sich auch die Audio-Aufzeichnung anhören. Und das alles übrigens, während der Anrufer wartet. Sollte es also tatsächlich ein ungeliebter Spam-Anruf sein, dürfte sich das Problem vielleicht von selbst lösen – hat ja auch seinen Vorteil 😉




So funktioniert Call Screening

Mit der Funktion “Call Screening” können Sie herausfinden, wer Sie anruft und warum. Außerdem lassen sich damit Spamanrufe verhindern. Ihre Anrufe sind Privatsache. Damit das so bleibt, wird bei “Call Screening” eine neue Technologie verwendet, die ausschließlich auf Ihrem Gerät eingesetzt wird.

Mit Call Screening wird mithilfe der Antwort des Anrufers und durch einen Abgleich mit der Google-Datenbank zu bekannten Spammern und automatisierten Anrufen ermittelt, ob es sich um einen Spamanruf handelt. Dazu muss die Einstellung “Anrufer- und Spam-ID” aktiviert sein. Ein erkannter Spamanruf wird dann ohne Benachrichtigung an Sie abgelehnt.

Bei Anrufen, die von Call Screening nicht als Spam erkannt werden, klingelt Ihr Telefon und Sie sehen, wie der Anrufer antwortet. Anschließend können Sie den Anruf annehmen oder ablehnen.

Nach dem Anruf können Sie das Transkript lesen und sich auf dem Tab “Letzte” die Audioaufzeichnung anhören.

Das Ganze funktioniert ohne Internetverbindung, denn die Konversation durch den Google Assistant sowie die Spracherkennung finden direkt auf dem Smartphone statt – im Hintergrund, ohne dass der Nutzer es bemerkt. Spam-Anrufe werden automatisch nicht durchgestellt, sodass der Nutzer den Anruf gar nicht bemerkt. Könnte man in gewisser Weise mit dem GMail-Spamfilter vergleichen.

» So wird Call Screening aktiviert


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket

comment 3 Kommentare zum Thema "Pixel-Smartphones: Der Google Assistant hebt ab – so funktioniert das neue Call Screening-Feature (Video)"

  • “Dieses Feature lässt sich manuell bei einem eingehenden Anruf starten oder auch automatisieren.”

    Europa hat nur die einfache, manuelle Version. Das heißt wir haben keine Automatisierung.

Kommentare sind geschlossen.