Android: Google will das Smartphone zum Ausweis & Wohnungsschlüssel machen – eine gute Idee?

android 

Das Smartphone ist aus dem Alltag vieler Menschen nicht wegzudenken und hat im Laufe der Jahre viele Dinge und Gerätschaften ersetzt, die dadurch nicht mehr benötigt werden. Google will nun den nächsten Schritt gehen und auch Ausweise, Schlüssel und mehr auf die Smartphones bringen. Klingt nach einem logischen Schritt, birgt aber auch einige Gefahren, die man nicht unterschätzen sollte.


android ready se

Zuerst hat das Smartphone das Handy ersetzt bzw. sich aus diesem heraus entwickelt. Sehr schnell ersetzte es dann in beliebiger Reihenfolge den MP3-Player, den Notizblock und das Adressbuch, je nach Situation die Kamera und mittlerweile auch die Kreditkarte. Mit der Gründung der Android Ready SE will Google nun Möglichkeiten schaffen, noch mehr Dinge in dem smarten Gerät zu vereinen, die ein höheres Maß an Sicherheit benötigen.

Schon seit längerer Zeit gibt es Mittel und Wege, um Ausweisdokumente oder Schlüssel auf das Smartphone zu bringen, doch dabei handelt es sich in den meisten Fällen entweder um proprietäre Insellösungen einzelner Hersteller oder um Testläufe. Mit der neuen Allianz soll ein Standard geschaffen werden, der weltweit genutzt werden kann, die Sicherheit in den Mittelpunkt stellt und somit auch Chancen haben könnte, sich bei offiziellen Stellen zu etablieren.

Es ist natürlich sehr praktisch, wenn man das Smartphone als Ausweis-Ersatz nutzen, als digitaler Reisepass und Führerschein verwenden und damit sogar die Haustür und das Auto aufschließen kann. Der Vorteil liegt auf der Hand, aber dabei sollten die Nachteile und die Risiken nicht vergessen werden.




android driving license

Google arbeitet schon seit langer Zeit daran, Ausweisdokumente auf das Smartphone zu bringen und hatte bereits mit Android 10 eine erste Lösung in das Betriebssystem integriert. Durch den neuen Google Pay- und Smartphone-Hub im Powermenü des Smartphones wurde außerdem bereits ein Bereich geschaffen, der genau für diese Einsatzzwecke verwendet werden kann. Es ist also alles vorbereitet und wartet nur darauf, dass die wichtigen externen Weichen gestellt werden.

Wenn das Smartphone Ausweisdokumente oder Schlüssel ergänzt, ist das sehr praktisch. Wenn es diese aber langfristig ersetzen soll, wird es problematisch – denn dann gibt es kein Backup. Was bei allen anderen Gerätschaften, die das Smartphone bisher ersetzt hat, zu verschmerzen ist, kann bei Produkten dieser Kategorie dann doch einige Kopfschmerzen bereiten. Das weiß man natürlich auch bei Google und hat aus diesem Grund die Android Ready SE geschaffen, aber das löst die Probleme an der Wurzel nicht.

Kann man dem Smartphone vertrauen?
Wenn die Kamera nicht funktioniert, macht man eben kein Foto. Wenn die digitale Kreditkarte nicht funktioniert, muss man den Einkauf an der Supermarktkasse eben stehen lassen. Ärgerlich, aber kein Weltuntergang. Aber was ist, wenn der Haustürschlüssel oder Autoschlüssel plötzlich “nicht funktioniert” oder nicht abrufbar ist? Natürlich kann man einfach draußen warten, aber die Freude darüber dürfte sich doch arg in Grenzen halten. Wenn man das Ausweisdokument bei Bedarf plötzlich nicht griffbereit hat, sieht es ähnlich unschön aus.

Durch spezielle Hardware mögen sich diese Probleme weitestgehend umschiffen lassen, genau das dürfte auch das Ziel der Android Ready SE sein, aber ein Restrisiko bleibt sicherlich immer. Entsprechende Informationen oder Sicherheitschips lassen sich häufig auch bei ausgeschaltetem Smartphone bzw. leerem Akku auslesen – aber das ist meiner Meinung nach auch gar nicht die größte Stolperstelle. Problematisch ist eher, wie die Informationen auf den Chip gelangen und ob der Weg dahin sicher ist.

Erst vor wenigen Tagen hat sich gezeigt, wie schnell Hunderte Millionen Smartphones nahezu lahmgelegt werden könnten. Und weil Googles Kommunikation auch in diesem Fall sehr unglücklich war, kann man auch in anderen Bereichen nicht viel mehr erwarten. Auch wenn die Informationen ein Stück weit in Hardware gegossen sind, müssen sie mit Software erst einmal dort hineingelangen und veränderbar sein.




android ready se details

Vielleicht sehe ich das persönlich ein wenig zu eng und falle langsam in die Kategorie der Gestrigen, aber man muss ja auch nicht jede Entwicklung mitmachen oder gut finden. Man muss sich einfach nur einmal die obige Grafik ansehen und überlegen, welche Dinge man bei Verlust des Geräts oder Nichtfunktionieren plötzlich verlieren würde bzw. darauf nicht mehr zugreifen könnte. Wer wirklich alles mit dem Smartphone ersetzt, macht sich da meiner Meinung nach sehr angreifbar.

Bisher gibt es abseits der ersten Ankündigung noch keine konkreten Details zur Umsetzung, zu den Partnern und zu möglichen Plänen von Unternehmen und Behörden weltweit. Weil die Entwicklung aber doch sehr rasant voranschreitet, könnte ich mir so etwas schon in den nächsten 2 bis 3 Jahren als angebotene Lösung vorstellen. Auto- und Wohnungssschlüssel sind da eher ein kleines Thema, weil es auf das Risiko des Nutzers bzw. Kunden oder Käufers geht. Bei Ausweisdokumenten haben dann doch eher die Behörden ein Wörtchen mitzureden.

Was haltet ihr davon? Würdet ihr das Smartphone als einzigen Schlüssel und Ausweisdokument verwenden und die physischen Objekte ersetzen?

» Android: Das Smartphone wird zum Wohnungsschlüssel & Ausweis – Google gründet Android Ready SE Allianz

» Android: Plötzlich abstürzende Android-Apps – Googles unglückliche Kommunikation & Merkwürdigkeiten (FAQ)


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket

comment 5 Kommentare zum Thema "Android: Google will das Smartphone zum Ausweis & Wohnungsschlüssel machen – eine gute Idee?"

  • Ein Backup des Smartphone für den Fall eines Defekt oder verlorenes Gerät ist auch wegen der vielfältigen 2FA bereits jetzt sehr problematisch.
    Ich würde mir wünschen das Infrastrukturen wie Türöffner etc. als Backup auch ein robustes passives universelles und sehr leicht mitzuführendes Gerät zusätzlich zum Smartphone unterstützen würden.
    Damit meine ich den Personalausweis mit seiner NFC Funktion.
    Auf keinen Fall möchte ich für jedes Schloss eine eigene Karte mitführen.

    Da das Smartphone in der Regel viel schneller zur Hand ist würde ich es gerne als Türöffner verwenden, aber da es so schnell und häufig zur Hand ist, ist es auch einem hohen Risiko ausgesetzt runterzufallen oder verloren zu gehen.

  • Ich finde wenn alles im Handy/Smartphone verknüpft ist, schon Mal nicht nicht schlecht. Alternativ sollten es trotzdem analoge Möglichkeiten geben. Zb den Schlüssel sicher zu verstauen für den absoluten Notfall.

  • Ich bin da etwas skeptisch.
    Wir wissen seit langem was für Sicherheitslücken in den Smartphones klaffen können, und vor allem: wie und was Google und Apple alles an Daten abgreiffen.
    Von daher bin ich da schon etwas reserviert, vor allem weil da Schlüssel mit ersetzt werden sollen.

    Als ERGÄNZUNG für lokale (und NUR lokale) Systeme – ja meinetwegen; d.h. das man das Türschloss-System auf’s Handy anlernen kann und es ein zusätzlicher Schlüssel ist. Aber nichts für das man ne App aufm Handy braucht und/oder das sogar in die Wolke gespeichert wird.

    Eine Lösung das bsp. der abfotografierte Führerschein als “mitgeführt” gilt wär zwar was (die Dinger haben eine Nummer, welche bei der Verkehrskontrolle abgetippt werden können; zeigt das System dann an “FS gültig” – kann man weiterfahren), aber auch hier gilt: keine spezielle App, NUR lokal gespeichert, und nie als ERSATZ zu den Originaldokumenten!

    …ich seh zwar das Potential, aber mal ehrlich: wer will Google seinen Hausschlüssel (schlimmstenfalls: Schlüssel zum Büro!), den Perso (mit allen Einsatzmöglichkeiten) und den FS anvertrauen?

    • Ach wie haben doch alle (nicht alle, aber einige) Google Zugriff auf unsere Bank Konten gegeben. Da sehe ich einen Zugriff auf den Haustür Schlüssel als weniger bedenklich. Da ja physikalischer Zugriff erforderlich ist.

      Alternativen braucht man natürlich. Ist ja auch schon beim Schlüssel so, dass man einen Ersatzschlüssel woanders deponiert. Oder einen Zweiteingang hat. Und zur Not (wenn Schlüssel im Schlüsselloch abbricht) dann kommt man über den Schlüsseldienst in die Wohnung/Haus.

      So ein Haustürschloss ist sowieso nicht etwas extrem sicheres. Wenn jemand da rein will, dann kommt er auch ohne Google zu hacken da rein..

    • @Tobi
      Wie? Google Zugriff auf die Bankkonten gegeben??
      (ok wer das macht, braucht sein Haus auch nicht mehr abschliessen)

Kommentare sind geschlossen.