Pixel 4: Google hat die Motion Sense-Steuerung verheizt – was mit dem Radarchip alles möglich wäre (oder ist)

pixel 

Mit den Pixel 4-Smartphones ist Google ein großes Risiko eingegangen, das sich, wie mittlerweile bekannt ist, nicht ausgezahlt hat. Unter anderem wurde die neue Gestensteuerung Motion Sense auf Basis des Soli-Radarchips eingeführt, die in den kommenden Pixel-Generationen schon wieder nicht mehr vorhanden sein wird. Leider hat diese Technologie ihr Potenzial auf den Pixel-Smartphones nie ausspielen können und wird nun wohl zurück an das Reißbrett geschickt.


Google hat sich bei den Pixel 4-Smartphones möglicherweise zu sehr auf die Einführung der neuen Technologien konzentriert, das viele andere Dinge von den weiteren Spezifikationen über die sogar vom Hardware-Chef kritisierte Akkuleistung bis zur Preisgestaltung außer Acht gelassen worden sind. Zu erwähnen wäre neben der Radarsteuerung Motion Sense unter anderem die starke Gesichtserkennung sowie die Hardware-Aufstockung der Kamera. Schon mit dem Pixel 4a-Ableger wird alles revidiert.

pixel 4 soli

Google hat die Motion Sense-Technologie erstmals Ende 2016 gezeigt und schon damals gezeigt, was mit dem zugrundeliegenden Radarchip unter der damaligen Bezeichnung Project Soli so alles möglich wäre. Schon damals gab es zahlreiche Gesten zu sehen, die sowohl die Bewegung der gesamten Hand als auch einzelner Finger erkennen und entsprechend darauf reagieren konnte. Beobachtern wurde der Mund damit wässrig gemacht, dass sich sehr viele klassische Elemente wie Drehknöpfe, Schieberegler oder Schalter vollständig virtuell umsetzen und in der Luft bedienen ließen. Aber daraus wurde leider nichts.

Die Möglichkeiten von Soli
Wer sich für die Möglichkeiten der Soli-Technologie interessiert, findet in diesem Artikel eine umfangreiche Übersicht. Und was wurde schlussendlich in den Pixel 4-Smartphones umgesetzt? Die Smartphones erkennen eine Handbewegung über dem Sensor, einen Swipe nach links und nach rechts – und das war es dann auch schon wieder. Weil es komplett berührungslos verläuft, ist das erst einmal beeindruckend – aber unter anderem Samsung hat schon vor vielen Jahren in den S-Smartphones solche Dinge über die Frontkamera umgesetzt. Und schon damals wurde klar, dass das niemand braucht.

Google hat technisch aufgetrumpft, aber der Sinn eines Luft-Swipes wenige Zentimeter über dem Smartphone-Display erschließt sich einfach nicht. Dass nach dem Release der Smartphones mit nur einer Ausnahme keine weiteren Gesten dazukamen und die Schnittstelle nicht für externe Apps geöffnet wurde, lässt tief blicken. Erst vor wenigen Tagen wurde dieses Versäumnis nachgeholt und die Soli Sandbox für alle Entwickler geöffnet. Viel zu spät und dank Leaks rund um Pixel 4a und Pixel 5 auch aussichtslos. Ob es im Pixel 6 wieder zum Einsatz kommt? Niemand weiß es.

Aktionen für Google-Nutzer: Pixel 4 für 549 Euro, Smart Speaker für 39 Euro oder Gratis & Amazon-Hardware


DownThemAll: Kostenlose Chrome-Extension lädt viele Galerien & Medien mit nur wenigen Klicks herunter




amazon echo dot music

Google dürfte schon sehr frühzeitig entschieden haben, das Soli nur ein kurzes Gastspiel erhalten wird. Vermutlich hat man die Chance des “riesigen” Displayrahmens der vierten Pixel-Generation genutzt, um das einfach einmal auszuprobieren. Dass es schon beim Nachfolger nicht mehr zum Einsatz kommt, der natürlich lange vor Marktstart der aktuellen Generation schon in Planung ist, deutet darauf hin, dass Soli niemals als fester neue Pixel-Bestandteil eingeplant gewesen ist.

Soli auf der falschen Hardware
Soli bzw. die Motion Sense-Steuerung wäre auf anderen Geräten sehr viel sinnvoller, wie etwa auf Smart Speakern. Ein Swipe vor dem Smart Speaker, der sich zu großen Teilen nur per Sprache bedienen lässt, ist doch sehr viel praktischer als vor einem voll interaktiven Smartphone-Display. Hätte man Soli in den zur gleichen Zeit wie die Pixel 4-Smartphones vorgestellten Nest Mini Smart Speaker integriert, wäre es sicher vollkommen anders aufgenommen und hätte begeistert. Außerdem hätte man im Smart Speaker sicher Platz gefunden, einen größeren und dadurch leistungsfähigeren Soli-Chip zu verbauen.

Alles aus Motion Sense herausholen
Wer ein Pixel 4 sein Eigen nennt und den Soli-Sensor etwas beschäftigen möchte, kann das nun tun und sich vielleicht selbst darüber Gedanken machen, was Google hätte besser machen können. Wir haben euch vor einiger Zeit eine Reihe von Apps vorgestellt, die den Radarchip anzapfen und andere Funktionen auf die erkannten Events legen können. Die Apps findet ihr in diesem Artikel. Und wer die Möglichkeiten voll ausloten möchte, schaut sich einfach mal die neue und leider viel zu spät veröffentlichte neue Google-App rund um die Soli Sandbox an.

» Pixel 4: Google öffnet den Radarsensor Soli nun für alle Entwickler – neue Sandbox-App zur Gestenerkennung

» Smart Speaker Gratis: Google verschenkt Home Mini & Nest Mini an YouTube- und Nest Aware-Abonnenten


Android 11: Google erschwert das Sideloading – Apps werden nach Berechtigung automatisch beendet


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket

comment 4 Kommentare zum Thema "Pixel 4: Google hat die Motion Sense-Steuerung verheizt – was mit dem Radarchip alles möglich wäre (oder ist)"

  • Ob Google wirklich nicht darauf gekommen ist, wo Soli wirklich sinnvoll gewesen wäre? Oder war man zu sehr damit beschäftigt Android Auto durch den Assistent-Mode zu versenken? Im Auto hätten wenige, funktionierende Gesten wirklich Sinn gemacht: Lautstärke und Musiksteuerung per Wischgesten und Playlisten per Fingerzeig, ähnliches in der Navigation etc., hätten mich zum Pixel-Käufer gemacht.

  • Moment Mal. Hat Google nicht dieser Tage Soli für alle Entwickler freigegeben? Welchen Sinn hat dieser Artikel dann jetzt noch? Muss nachher nochmal alles lesen, aber klingt irgendwie so als ob der Sensor jetzt nicht mehr existieren würde…

    • Also ich muss sagen, dass ich Motion Sense bzw Soli im Pixel 4 XL sehr gerne nutze.
      Im Auto zum Weiterschalten der Musik, oder wenn es neben mir auf dem Schreibtisch liegt.
      Auch das Stummschalten von Anrufen oder dass der Klingelton leiser wird, wenn ich danach greife.

      Ich bin nun schon etwas traurig, da ich gerne mehr davon gesehen, bzw zukünftig benutzt hätte.

      Und die Akkulaufzeit (ja ich nutze das 4 XL mit größerem Akku) finde ich nicht störend gering. Klar geht es besser, aber ich komme gut durch den Tag. Viele Tester haben allerdings auch außer Acht gelassen, dass sich die Akkulaufzeit nennenswert mit der Benutzung verbessert: das Feature intelligenter Akku funktioniert gut, braucht aber natürlich etwas Zeit um zu “lernen”.

      Natürlich muss ich auch zugeben, dass die Implementierung in anderen Smartdevices zum Start vermutlich mehr Sinn gemacht hätte. Sei es mehr Platz für die Hardware, ggf feste Stromversorgung etc.

  • Der Schreiber des Artikels nutzt wohl kein Pixel 4. Der Radar kann jetzt schon mehr als überall erwähnt wird. Er wird zB genutzt um die Lautstärke von Weckertönen und Anrufklingelton leiser zu stellen wenn man nach dem Gerät greift und das schon bevor der Nutzer auch nur eine Hand am Gerät hat. Auch wird das AOD (Always On Display) über den Radar aktiviert. Das Display zeigt nur Uhrzeit und Nachrichten an, wenn man in der Nähe des Gerätes ist (ca. 50cm). Ich hab mir das Pixel4 spottbillig gekauft. Hätte ich gewusst wie nützlich dieser Radar letztlich ist (ich liebe die AOD Funktion die meine Anwesenheit erkennt!) – hätte ich sogar mehr bezahlt. Der Akku ist leider schwach, aber reicht mir dicke durch den gesamten Tag. Viele Funktionen sind exklusiv und weitaus besser als in der Presse beschrieben. Manchmal muss man ein Gerät nutzen um es zu hassen oder zu lieben.

Kommentare sind geschlossen.