Google Maps: So lässt sich der Standortverlauf und die ständige Smartphone-Standorterfassung deaktivieren

maps 

Sehr viele Android-Smartphones senden ihren Standort in regelmäßigen Abständen an die Google-Server, wo diese dauerhaft gespeichert und für die verschiedensten Google Maps-Produkte verarbeitet und aufbereitet werden. Dieser Umstand ist vielen Nutzern bewusst, aber vielleicht nicht jedem recht. Google macht es glücklicherweise sehr leicht, diese Standortaufzeichnung zu deaktivieren, allerdings mit einigen Konsequenzen.


Dank GPS und weiteren Technologien zur Bestimmung des Standorts ist es heute für viele Nutzer selbstverständlich, dass sie ihren exakten Standort per Knopfdruck abrufen und in vielen Apps verwenden können. Diese Daten sind aber nicht nur für den Nutzer interessant, sondern auch für Google und viele weitere Unternehmen, die daraus zahlreiche Informationen ableisten und wertvolle Statistiken aufstellen können – was beispielsweise gerade durch das COVID-19 Tracking wieder in die Medien gelangt ist.

Navigation map

Der Google Maps Standortverlauf ist ein sehr interessantes Tool, mit dem jeder Nutzer alle besuchten Orte sowie Wegstrecken wieder abrufen kann. In den vergangenen Wochen haben wir euch bereits gezeigt, wo ihr diese Daten abrufen könnt und wie Google diese verwendet – nämlich vor allem für viele auf massenhaft statistische Daten angewiesene Produkte. Das zeigt uns schon, dass vieles davon nur dann funktionieren kann, wenn eine sehr große Anzahl an Nutzern mitmacht.

Wer kein Teil dieses großen Datenstroms sein möchte, hat dafür eine sehr einfache Möglichkeit. Der Standortverlauf lässt sich sehr leicht deaktivieren (Google spricht nur von „Pausieren“) und sammelt somit keine Standortdaten mehr. Damit entzieht man zwar dem großen Datenpool eine Informationsquelle, aber so lange nicht Millionen von Nutzern aussteigen, ist das natürlich nicht weiter problematisch. Nicht umsonst schafft Google nur sehr unscharfe Kontrollmöglichkeiten und deaktiviert gleichzeitig mit diesem Ausstieg einige Features, auf die man vielleicht nicht verzichten möchte. Man muss das Ganze also selbst abwägen.

Wird der Standortverlauf pausiert, werden übrigens die bisher aufgezeichneten Daten nicht gelöscht. Es werden keine weiteren Standortdaten aufgezeichnet, aber die bereits vorhandene Datensammlung bleibt bestehen. Möchtet ihr alle Daten löschen, müsst ihr dies direkt über die Google Maps Zeitachse tun.

Google Maps: Ab sofort könnt ihr Essen direkt auf Google Maps und in der Google Websuche bestellen



google maps standortverlauf

So lässt sich der Standortverlauf deaktivieren

  1. Öffnet Google Maps und wählt im Hauptmenü den Punkt „Meine Daten in Maps“
  2. Auf der neuen Seite sucht ihr nun den Schalter für „Standortverlauf“ und klickt diesen an
  3. Wer es einfacher haben möchte, klickt einfach auf diesen Link
  4. Klickt nun erneut auf den Schieberegler für den Standortverlauf
  5. Lest euch nun die Konsequenzen dieser Aktion im Overlay sehr genau durch
  6. Seid ihr einverstanden, klickt auf „Pausieren“
  7. Das war es, jetzt wird der Standort nur bei Bedarf erfasst, aber nicht mehr aufgezeichnet

Natürlich lässt sich der Standortverlauf jederzeit wieder aktivieren. Der Zeitraum zwischen der Deaktivierung und erneuten Aktivierung ist allerdings verloren und lässt sich, wenn man das denn möchte, nur mit viel Aufwand manuell wieder nachtragen.

Beachtet bitte, dass die Deaktivierung des Standortverlaufs nicht bedeutet, dass Google euren Standort nicht kennt bzw. nicht erfassen kann. Dieser kann auch weiterhin von Android erfasst und an die Google-Server zur Auswertung gesendet werden, wird dort allerdings nicht dauerhaft, sondern nur temporär gespeichert. Möchtet ihr auch das unterbinden, müssen die Web- & App-Aktivitäten ebenfalls deaktiviert werden. Das hat allerdings sehr weitreichende Folgen und mindert den Komfort in zahlreichen weiteren Produkten. Diesen Punkt schauen wir uns in einem späteren Artikel noch einmal etwas genauer an.

» Google Earth: Die Wolken müssen lebendig sein – so lassen sich realistische Wolkenanimationen aktivieren

» Google Websuche: Ich weiß es leider auch nicht – die Websuche warnt nun vor schlechten Suchergebnissen


Android 11: Apps verlieren bei längerer Nichtbenutzung wichtige Berechtigungen – Google erhöht die Sicherheit


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket