Android 10: So lässt sich der versteckte Desktop-Modus nutzen – ganz ohne Root (Video & Screenshots)

android 

Googles Betriebssystem Android hat im Laufe der Jahre viele Ableger bekommen, die Android in das Auto, auf den Fernseher und auch auf die Smartwatch gebracht haben – aber noch immer nicht auf den Desktop. Mit Android 10 hat Google einen Desktop Modus eingeführt, der zwar tief in das Betriebssystem integriert ist, aber bisher noch nicht aktiviert wurde und möglicherweise erst mit Android 11 erstmals genutzt werden kann. Eine neue Android-App macht es nun möglich, diesen Modus schon jetzt zu verwenden.


Es gab schon viele Anläufe, mit denen Android auf den Desktop gebracht werden sollte, wobei vor allem Remix OS für viel Begeisterung gesorgt hatte – das mittlerweile aber leider eingestellt wurde. Google hat sich nach vielen Jahren ein Beispiel an dieser Oberfläche genommen und mit Android 10 tatsächlich einen nativen Desktop-Modus eingeführt, der das Konzept der Freeform Windows fortführt und eine echte Desktop-Umgebung schaffen kann.

android 10 lawnchair launcher desktop mode

Pixel-Feeling für Xiaomi-Nutzer: Xiaomi ersetzt die ersten eigenen Apps durch die jeweiligen Google-Apps

Es ist heute Gang und Gäbe, dass die Nutzer das Smartphone drahtlos oder per Kabel mit einem größeren Display verbinden und den gewünschten Inhalt auf dieses übertragen. Das gilt für das Abspielen von Videos, Musik, Fotogalerie, dank Stadia auch Spielen oder auch im Fahrzeug mit Android Auto. Der neue Desktop Modus von Android 10 kann am ehesten mit Android Auto verglichen werden, denn es wird eine alternative Oberfläche verwendet, die direkt vom Smartphone gesteuert wird.

Der Desktop Modus von Android 10 verpasst dem Betriebssystem eine ganz neue Oberfläche, die wohl nicht nur rein zufällig an Chrome OS erinnert. Alle Apps und Einstellungen sind vorhanden, nur an etwas anderer Stelle. Es gibt einen echten Desktop, eine Taskleiste inklusive System-Tray, sogar ein Startmenü in Form eines App Launchers und alle Anwendungen laufen in einem frei verschiebbaren Fenster statt im Vollbild. All das wird direkt vom Smartphone aus Android 10 heraus gesteuert.

Leider ist dieser neue Desktop Modus bisher noch im Tiefschlaf und lässt sich nur mit einigen Hilfsmitteln überhaupt aktivieren, was Google in diesem Jahr möglicherweise erst mit Android 11 ändern wird. Dank einem findigen App-Entwickler müsst ihr aber nicht länger warten.



flow desktop ad

Die Android-App Flow Desktop Launcher steht aktuell in der Preview-Version zur Verfügung und kann den Desktop Modus ohne größere tiefe Systemeingriffe durch den Nutzer aktivieren. Ihr müsst auf dem Smartphone zwar den Entwicklermodus aktiviert und in diesem die Freeform Windows-Option freigeschaltet haben, aber das ist kein Hexenwerk und mit wenigen Taps erledigt. Habt ihr dies erfüllt, kann die App installiert und das Smartphone per USB-Kabel (drahtlos ist leider noch nicht möglich) an den Computer angeschlossen werden.

Nach einer kurzen Einrichtung, die ihr im unten eingebundenen Video sehen könnt, kann es dann losgehen. Die Flow-App selbst steuert nur einige fehlende Bereiche des Desktop Modus von Android 10 bei, während die grundlegende Darstellung vom Smartphone-Betriebssystem übernommen wird. Das scheint alles recht gut zu funktionieren und bringt euch die Möglichkeit, alle Daten des Smartphones und natürlich auch die Apps direkt auf dem großen Display zu verwenden.

flow desktop

Wer keinen Touchscreen besitzt, kann auch ganz klassisch die Maus verwenden, was die Flexibilität aber an einigen Stellen etwas einschränken kann. Dazu muss man aber sagen, dass sowohl der Android 10 Desktop Modus als auch Flow aktuell eher noch Spielerei sind und eher nicht im produktiven Alltag eingesetzt werden sollten. Mit Android 11 kann sich das aber ändern, denn Google wird diesen Modus nicht umsonst implementiert haben, sondern wird Android tatsächlich auch optional auf den Desktop bringen wollen.

Wer mit Flow nicht zufrieden ist und lieber eine alternative App verwenden möchte, kann sich auch unsere alte Anleitung für den Desktop Modus ansehen, die auf den Lawnchair-Launcher aufsetzt.



amazon music aktion

Flow ist aktuell noch im Preview Modus und wird von einem Entwickler in seiner Freizeit gebastelt, sodass man keine großen Sprünge erwarten darf und das ganze eher experimentell betrachten muss. Wer sich für die Premium-Version entscheidet, kann den Entwickler bei der Weiterentwicklung finanziell unter die Arme greifen, aber langfristig wird aus dem Projekt vermutlich nichts werden – denn Google wird eines Tages den Start-Knopf drücken und schon werden solche Lösungen nicht mehr benötigt.

Google dürfte mit dem Android Desktop Modus langfristig wohl vor allem auf Hybrid-Geräte abzielen, die sich vor allem dank der neuen Foldable-Technologien weiter verbreiten könnten. Kann ein Smartphone zum Laptop oder großen Tablet ausgeklappt werden? Vielleicht bald. Android wäre dann dafür bereit. Aber Android könnte dadurch auch den Desktop vollständig obsolet machen, sodass der Nutzer nur noch sein Display mit diversen Anschlüssen benötigt, an das das Smartphone angeschlossen wird.

» Flow Community bei Reddit

2020 wird ein spannendes Jahr: Diese Neuerungen kommen zu Android Auto, Stadia, Google Fotos & Co

google-doodle-logo


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket

comment 5 Kommentare zum Thema "Android 10: So lässt sich der versteckte Desktop-Modus nutzen – ganz ohne Root (Video & Screenshots)"

  • Oder man hat ein aktuelles Samsung Smartphone (S10 und Note 10 in allen Varianten) und nutzt den DeX modus. Einfach die DeX for Windows App installieren Handy per USB an den PC anschließen und schon ist der Modus aktiv.

  • Samsung DEX gibts schon seit der S8 Generation, aber was ich eigentlich sagen wollte: den besten Desktop Modus auf einem Handy bietet MaruOS. Das ist nämlich ein echtes Linux mit XFCE Oberfläche und man kann damit alle gewohnten Anwendungen installieren, die man auf einem normalem PC hat. Nur halt in der ARM Version, logisch.
    Samsung selbst wollte etwas ähnliches präsentieren, hat dies aber leider eingestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.