Fuchsia: Googles neues Betriebssystem führt Android- und Linux-Apps mit Chrome OS-Technologien aus

fuchsia 

Auch nach dem kleinen öffentlichen Rückschlag bleibt Googles in Entwicklung befindliches Betriebssystem Fuchsia weiterhin sehr interessant: Schon seit langer Zeit ist bekannt, dass Fuchsia sehr flexibel und universell einsetzbar sein wird, wobei auch Apps anderer Plattformen unterstützt werden sollen. Nun zeigt sich, dass das Betriebssystem große Anleihen bei Chrome OS machen wird und ausgerechnet bei der Android-Unterstützung auf die Hilfe des Desktop-Betriebssystems setzt.


Google dringt in immer mehr Bereiche vor und kommt mit den beiden aktuellen Betriebssystemen Android und Chrome OS kaum noch aus, denn diese müssen sich immer stärker strecken und auf Geräten eingesetzt werden, für die sie grundlegend gar nicht konzipiert waren. In diese Lücke wird aller Voraussicht nach Fuchsia vordringen, soll aber gleichzeitig auch die anderen Plattformen im Gepäck haben und deren Apps ausführen können.

fuchsia android logo

Fuchsia soll, soviel ist schon seit langer Zeit bekannt, dem Nutzer nicht nur die eigenen nativen Anwendungen anbieten können, sondern auch Apps vieler anderer Plattformen ausführen – von Android über Linux-Apps bis hin zu (theoretisch) auch Windows- und Mac OS-Apps. Möglich wird das durch den Garnet-Layer, der das Machina-Modul enthält und in diesem ein „Guest OS“ booten kann, das dann als tief im Betriebssystem verankerte virtuelle Maschine zum Einsatz kommt, die ohne großen Performance-Verlust andere Plattformen emuliert. Diese VMs wollen aber natürlich erstmal entwickelt werden.

Im Fuchsia-Projekt wurden nun die beiden Module android_runner und linux_runner entdeckt, die sich beide große Anleihen von Chrome OS nehmen. Die Linux-VM trägt die Bezeichnung Biscotti und basiert laut der Dokumentation zu großen Teilen auf Chrome OS‘ Crostini, das für die Ausführung von Linux-Apps verantwortlich ist. Die Android-VM setzt laut aktuellen Hinweisen auf die neue ARCVM-Lösung von Chrome OS, die sich aktuell noch in Entwicklung befindet.

ARCVM integriert die Android Runtime nicht mehr direkt in das Betriebssystem, sondern führt die Apps, genauso wie die Linux-Apps, in einer virtuellen Maschine aus. Diese Lösung verspricht nicht nur mehr Stabilität, die gerade zu Beginn bei den Android-Apps unter Chrome OS nicht gegeben war, sondern entspricht auch mehr dem Fuchsia-Konzept.



Dass Fuchsia nun ausgerechnet auf das Chrome OS-Team setzt, um Android-Apps in das Betriebssystem zu bekommen, klingt zwar etwas merkwürdig, ist aber natürlich sehr sinnvoll. Auf diese Weise hat man einen gut getesteten und zu einem späteren Zeitpunkt bereits in Verwendung befindlichen Unterbau ohne Kinderkrankheiten. Gerade zur Einführung eines neuen Betriebssystems darf man sich natürlich keine groben Schnitzer erlauben.

Mit diesem neuen Ansatz kann das Fuchsia-Team nun auch die Bemühungen einstellen, die Android Runtime in das eigene Betriebssystem zu bringen und stattdessen voll und ganz auf den Machina-Ansatz setzen. Chrome OS entwickelt sich damit zu einem wichtigen Lieferanten für Fuchsia, obwohl das Betriebssystem zuvor stets vor allem im Android-Lager angesiedelt war. Bedenkt man die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten, scheint Chrome OS aber die bessere Alternative zu sein.

Das neuerliche Bekenntnis zu Apps aus dem Linux- und Android-Apps will nun leider so gar nicht zu den offiziellen Aussagen passen, dass Fuchsia nur ein Experiment ist. Da nun schon Technologien aus anderen Projekten übernommen werden – und nicht umgekehrt, wie es sich für eine experimentelle Spielwiese gehören würde, darf man weiterhin an eine Zukunft von Fuchsia glauben. Unterdessen breitet sich nun auch Android weiter aus und wird mit Android Q erstmals einen echten starken Desktop-Modus bekommen, der vor wenigen tagen bereits zu sehen war.

Siehe auch
» Vergessene Google-Produkte: Knol – Googles erster Wikipedia-Konkurrent & große Wissensdatenbank

» Fuchsia: Googles neues Betriebssystem wird wohl als Smart Home & Internet of Things-Plattform starten

[9to5Google]


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.