AMP: Werbeanzeigen in Googles schlankem Format sind erfolgreicher als klassische Werbebanner

google 

Google hat das AMP-Format vor drei Jahren geschaffen und konzentriert sich von Anfang an darauf, das Format zu pushen und entsprechend viele Webmaster davon zu überzeugen, es zu verwenden. Eine jetzt von Google veröffentlichte Statistik zeigt nun, was die große Motivation dahinter ist: AMP-Werbeanzeigen sind in vielen Punkten erfolgreicher und generieren mehr Klicks und damit Umsatz als normale Anzeigen. Gleichzeitig steigt auch die Geschwindigkeit der Auslieferung.


Google hat neue Zahlen zur Wirksamkeit der AMP-Technologie (Accelerated Mobile Pages) bekannt gegeben. AMP-HTML-Anzeigen bieten die Möglichkeit, schnellere, weniger komplexe und sicherere Anzeigen zu erstellen, auszuliefern und zu messen. Es handelt sich dabei um Anzeigen, die mit AMP-HTML-Code erstellt werden und viele intelligente Komponenten nutzen, die AMP-Seiten ihre Schnelligkeit verleihen. Erste Beobachtungen zeigen nun, dass sowohl Publisher als auch Werbetreibende von diesem Anzeigentyp profitieren.

AMP-Logo

Die Beobachtungen im Überblick:

  • Im Vergleich zum Vorjahr ist die Anzahl der AMP-HTML-Anzeigen um ein 11-faches gestiegen. Der Anstieg resultiert daraus, dass AMP-HTML-Anzeigen seit vergangenem Jahr nicht nur auf AMP-Seiten, sondern auch auf klassischen Webseiten ausgespielt werden können.
  • Auch die Anzahl der AMP-Seiten steigt kontinuierlich. Werbetreibende haben inzwischen Zugang zu einem Premium-Inventar von weit mehr als eine Milliarde Impressions/Tag.
  • Mehr als 35 Prozent aller Anzeigen auf AMP-Webseiten sind AMP-HTML-Anzeigen.
  • Werbetreibende profitieren von AMP-HTML-Anzeigen:
    • Publisher können eine verbesserte Performance wie gesteigerte Impressionen und Einnahmen auf ihren Webseiten verzeichnen.
    • Werbetreibende erzielen einen besseren ROI.
  • Best Case von Volkswagen: Die spanische Tageszeitung El País hat in Zusammenarbeit mit VW einen multivariaten A/B-Test durchgeführt, bei dem erstens AMP-HTML-Anzeigen und HTML5-Display-Anzeigen und zweitens die Ausspielung auf AMP- und auf klassischen Webseiten getestet wurden.
    • Der Wechsel von einer Standard-HTML-Seite zu einer AMP-Seite (mit derselben HTML5-Anzeige) führte zu einem Anstieg der Click-Through-Rate (CTR) um 26 Prozent.
    • Der Wechsel zu einer AMP-Seite mit AMP-HTML-Anzeigen führte zu einer zusätzlichen Erhöhung der CTR um 48 Prozent.

google amp stats



amp stats 2

amp stats 3

» Ankündigung im Google-Blog

Siehe auch
» AMP: Googles schlanke Accelerated Mobile Pages sind Fluch und Segen zugleich (Kommentar)

» Genug von AMP? Praktische Android-App öffnet statt der AMP-Webseite automatisch die Originalversion

[Google Pressemitteilung]


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket

comment 2 Kommentare zum Thema "AMP: Werbeanzeigen in Googles schlankem Format sind erfolgreicher als klassische Werbebanner"

  • Die Steigerung von 48% ist aber wohl nicht wie geschrieben ZUSÄTZLICH zu den anderen 26%, sondern absolut gesehen (also „nur“ 22% zusätzlich). Spannend wäre, ob der Anstieg nicht zu einem relativ großen Teil dadurch bedingt ist, dass die AMP-Seiten einfach anders aussehen als die althergebrachten. Viele HTML5-Inhalte funktionieren ja mit AMP nicht, so dass der Nutzer vielleicht durch Inhalte nicht so von der Werbung abgelenkt wird (Ironie…)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.