Googles Rückkehr nach China: CEO Sundar Pichai & Gründer Sergey brin zerstreuen die Bedenken

google 

Bisher hat Google zu den seit einigen Wochen kursierenden Plänen für eine Rückkehr nach China geschwiegen und sich nicht dazu geäußert, ob und wann die ersten Google-Produkte wie in China zur Verfügung stehen werden – zensiert natürlich. Doch nach dem Offenen Brief der Mitarbeiter wurde es nun Zeit, irgendwann reinen Wein einzuschenken. Jetzt haben sich Sundar Pichai & Sergey Brin geäußert.


Aller Voraussicht nach wird Google im Laufe des kommenden Jahres in den chinesischen Markt zurückkehren – und sorgt damit für riesige Spekulationen. Doch China ist bekanntlich nicht nur ein weiterer weißer Fleck auf der Landkarte, sondern in dem riesigen Land herrscht staatliche Zensur, die weltweit verurteilt wird und dafür sorgt, dass viele westliche Unternehmen hier kaum aktiv sind. Mehr als Tausend Google-Mitarbeiter haben in einem Offenen Brief vor dem Einstieg gewarnt.

google china

Im Rahmen einer Frage-Antwort-Runde haben sich nun Google-CEO Sundar Pichai und Google-Gründer Sergey Brin zu diesen Plänen geäußert – allerdings recht schwammig und mit wenig Aussagekraft. Zuallererst aber haben sie durch ihre Aussagen bestätigt, dass es entsprechende Pläne tatsächlich gibt und man wohl trotz Protesten an diesen festhalten wird – vor allem aus wirtschaftlichen Gründen, wie Sergey Brin zwischen den Zeilen mitteilt.

Sundar Pichai teilte mit, dass der Start einer chinesischen Suchmaschine nicht unmittelbar bevorsteht („not close to launching a search product“„) – was an der Tatsache aber natürlich nicht viel ändert. Sergey Brin wurde schon deutlicher und hat klar gestellt, dass man eben Kompromisse eingehen müsse:

Sergey Brin sounded optimistic about doing more business in China, cautioning that progress in the country is “slow-going and complicated” […]

Brin said the company has launched a number of products in China over the past eight years, such as a file-management app and a search engine for academic research. He said the decision-making around such projects requires “a certain set of trade-offs.”

Das wird wohl nicht unbedingt zur Beruhigung der Situation beitragen… Das ist übrigens der gleiche Sergey Brin, der vor kurzem noch vor den Gefahren der Künstlichen Intelligenz gewarnt hat.

Mehr zu Googles neuen China-Plänen
» Googles Rückkehr nach China: 1.000 Google-Mitarbeiter unterschreiben offenen Brief gegen die China-Pläne
» Rückkehr nach China: Google sammelt seit Jahren Daten zur Zensur der Suchanfragen
» 700 Millionen Nutzer locken: Google soll zensierte Websuche & News-App für China planen
» Insider: Google arbeitet an einer stark zensierten Version der Websuche für den chinesischen Markt

[9to5Google]


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

comment 1 Kommentare zum Thema "Googles Rückkehr nach China: CEO Sundar Pichai & Gründer Sergey brin zerstreuen die Bedenken"

  • „Doch China ist bekanntlich nicht nur ein weiterer weißer Fleck auf der Landkarte, sondern in dem riesigen Land herrscht staatliche Zensur,“

    Zensur haben wir in vielen Ländern, insofern ist dies kein schwarz/weiß. In Amerika wird viel Nacktheit zensiert, in Deutschland viel rund um den 2. Weltkrieg.
    Es geht damit also eher um eine Bewertung der Qualität der Zensur. Hier kommt man aus westlicher Sicht zu anderen Ergebnissen, aber halt auch mit einem anderen Hintergrund. Alleine mit deutschem Hintergrund kommt man zu einer anderen Bewertung der amerikanischen Zensur von Nacktheit als die Amerikaner selbst, man liest hier oft „prüde“.
    Aus chinesischer Sicht nun kommt man bei der eigenen Zensur auch zu einer anderen Bewertung. Ich habe vor ca. einem halben Jahr über das neue Gesetz bezüglich VPN gelesen. In westlichen Medien ging es dabei primär um Meinungsunterdrückung, in den chinesischen Medien darum ein Schlupfloch für Verbrecher zu schließen und die Bevölkerung zu schützen. Ähnliches passiert auch in westlichen Ländern (z. B. DNS Sperren), ohne dass das Wort Zensur in den Mund genommen wird.
    Das zeigt, dass in dieser Diskussion auch viel Propaganda zu finden ist. Wer glaubt im Westen eine neutrale Sicht in den Medien vorzufinden, der irrt leider.

    Also wer will sich anmaßen über richtig und falsch bei den vielen Arten der Zensur zu urteilen? Ist die deutsche oder die Amerikanische Zensur nun besser als die chinesische?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.