Backdrop: Google Chromes ‚Neuer Tab‘-Seite wird runderneuert & lässt sich schon jetzt verwenden

chrome 

Auf der ‚Neuer Tab‘-Seite des Chrome-Browsers wird es schon bald große Veränderungen und möglicherweise auch eine völlig neue Oberfläche mit veränderten Inhalten geben. Die Backdrop-Funktion schwirrt schon seit einigen Wochen durch den Quellcode des Browsers und hat nun wieder neue Informationen hervorgebracht. Außerdem lässt sich diese Seite schon jetzt im Browser aufrufen und nach dem aktuellen Stand testen.


Mit der Einführung des Chrome-Browsers hatte Google die ‚Neuer Tab‘-Seite grundlegend verändert und statt einer leeren Webseite praktische Inhalte für den Nutzer angezeigt – von den am häufigsten besuchten Webseiten über mögliche Favoriten bis hin zum Suchfeld. Viele andere Browser haben das innerhalb kürzester Zeit übernommen – aber jetzt könnte die nächste große Änderung anstehen. Sehr wahrscheinlich wird die Seite zu einem kleinen Portal ausgebaut.

chrome backdrop

Schon seit einiger Zeit ist nun bekannt, dass die Neuer Tab-Seite ein Hintergrundbild bekommt, das der Nutzer aus einer Reihe von Galerien auswählen oder auch selbst hochladen kann. Das allein ist schon eine große Änderung, aber dabei wird es offenbar nicht bleiben. Statt den browser-typischen Inhalten könnten dort nämlich schon bald Informationen zu finden sein, die man bisher nicht an dieser Stelle erwartet hätte und eher durch Extensions umgesetzt werden.

Aus dem Quellcode der IMAX-Funktion geht hervor, dass folgende Dinge dort angezeigt werden könnten:

  • Uhrzeit
  • Wetter
  • Newsstand-Schlagzeilen
  • Bilder aus Google Arts & Culture
  • „GeoPhoto“
  • „PersonalPhoto“

Die IMAX-Funktion ist der interne Name für Backdrop, so wie wir es bisher vom Chromecast kennen. Die Bezeichnung „Backdrop“ wird vermutlich auch im Chrome-Browser Verwendung finden, da sie bereits etabliert ist und sich sehr stark an der vom Fernsehbildschirm bekannten Oberfläche orientiert.



Backdrop war bisher vor allem ein Platzhalter auf der Chromecast-Oberfläche, wenn gerade keine Inhalte abgespielt wurden. Doch schon bald könnte daraus mehr werden und diese Oberfläche nun auch zum 10. Geburtstag in den Chrome-Browser wandern. Auf der ‚Neuer Tab‘-Seite macht das durchaus Sinn, fraglich ist nur, ob der Nutzer all diese Informationen dringender benötigt als die wichtigsten Webseiten oder andere Inhalte.

Wer viel surft oder recherchiert, öffnet ständig neue Tabs und muss dort nicht unbedingt immer die Uhrzeit oder das Wetter sehen. Schlimmer (in gedachten Anführungszeichen) ist dann schon eher, das dort Schlagzeilen angezeigt werden können, so wie man es aus der Android-Version des Browsers kennt. Damit könnte die Recherche dann sehr schnell ein Ende haben und den Nutzer stattdessen auf ganz andere (Clickbait-)Webseiten leiten. Ob das zielführend ist, sei mal dahin gestellt.

Doch abseits der Kritikpunkte könnte ich mir vorstellen, dass Google die Backdrop-Oberfläche weiter ausbauen und auch auf anderen Geräten etablieren möchte. Auf dem Chromecast ist es sinnvoll, auf den kommenden Smart Displays um so mehr und auch im Browser gibt es der ‚Neuer Tab‘-Seite so eine Art Identität, die ich mit dem Homescreen von Android vergleichen würde. Wir dürfen gespannt sein, wohin das schlussendlich führt.

Die möglicherweise dafür verwendete Webseite (die laut URL aber eher zu Chromecast gehört), findet ihr unter folgendem Link. Kann natürlich auch jetzt schon als angenehme Startseite mit wechselnden Bildern eingestellt werden.
» Chromecast Startbildschirm

Siehe auch
» Tipp: So lässt sich die ‚Neuer Tab‘-Seite im Chrome-Browser für Android umfangreich anpassen
» Google Chrome OS: Von der Nische zum Allround-Betriebssystem – Ein steiler Aufstieg steht bevor
» Backdrop: Chromes ‚Neuer Tab‘-Seite kann bald mit Hintergrundbildern verschönert werden (Video)
» Backdrop: Chromes ‚Neuer Tab‘-Seite wird auch eigene Hintergrundbilder ermöglichen

[Chrome Story]


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.