Wegen Logan Pauls Verfehlungen: YouTube führt neue Bestrafungen für YouTuber ein

youtube 

Seit gut 13 Jahren bietet YouTube eine öffentliche Plattform, auf der jeder Nutzer seine Videos hochladen und mit der ganzen Welt teilen kann. Und obwohl viele Millionen Nutzer diese Möglichkeit seit langer Zeit in Anspruch nehmen, scheint YouTube nun durch das Fehlverhalten einer einzigen Person (Logen Paul ratlos und bringt immer wieder vermeintliche Schnellschüsse. Jetzt hat man wieder neue Strafen eingeführt, die vor allem den großen YouTubern weh tun sollen.


Auch wenn man es nicht immer merkt, hat YouTube seit vielen Jahren relativ strenge Richtlinien für die hochgeladenen Videos, und zieht die Daumenschrauben noch einmal deutlich enger, wenn ein Video monetarisiert werden soll. Doch bei den großen YouTubern, die auch ein stückweit das Aushängeschild der Plattform sind, herrschte dennoch einige Zeit völlige Narrenfreiheit. Damit ist nun Schluss.

youtube logo

YouTube hat jetzt angekündigt, dass man zusätzlich zu den Richtlinien, den bisherigen Bestrafungen und dem Strike-System neue Schritte einführt, um vor allem die großen YouTuber schnell und hart in die Schranken zu weisen – wenn das nötig sein sollte.

Die neuen Stufen der Bestrafungen

  • 1. Premium-Programm, Promotion und Inhalts-Partnerschaften Wir können ein Kanal vom Google Preferred-Programm ausschließen und ihm den Status des YouTube Original entziehen
  • 2. Monetarisierung und Creator-Vorteile Wir können einen Kanal für die Monetarisierung sperren, ihn vom YouTube Partner Program entfernen und alle Vorteile des Creator-Programms, wie etwa die YouTube Spaces entziehen
  • 3. Video-Vorschläge Wir können einen Kanal und dessen Videos von den vorgeschlagenen Videos entfernen, nicht mehr auf der Startseite bewerben und die Vorschläge an anderer Stelle einstellen

Unter folgenden Voraussetzungen kommen diese Regeln zum Einsatz

Wenn ein Creator eklatante Fehler begeht und unpassende Inhalte in seinen Videos zeigt, zu denen folgende Dinge gehören können: Pranks mit zurückgelassenen traumatisierten Personen, das verherrlichen von Verletzungen, Gewalt Schäden, Hassvideos und anderen Dingen, in denen Personen zu schaden kommen. Solche Videos können ernsthafte Konsequenzen für die gesamte Plattform, für alle Creator, für die Zuseher und auch für die reale Welt haben und andere YouTube zu ähnlichen Videos motivieren. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass solche Videos nicht die 99,9 Prozent aller anderen YouTuber beeinflussen.



logan paul

Es wird von YouTube zwar nicht direkt erwähnt, aber das neue System zielt natürlich auf die Verfehlungen von Logan Paul ab, der sich mittlerweile schon bei Stufe 2 von 3 befindet und seine Videos nicht mehr monetarisieren kann. Die Frage ist nun aber, was danach kommt. Einer Marke wie Logan Paul schadet es nicht all zu sehr, wenn seine Videos nicht mehr in den Empfehlungen auftauchen.

Viel interessanter ist doch, wo ist Schritt 4, 5 und 6? Wann kommt es zu einer temporären Sperre aller Videos? Wann kommt es zu einem temporären und wann zu einem dauerhaften Ausschluss von der gesamten Plattform? Wer nicht hören will, muss fühlen. Oder genießt Logan Paul nun, wenn er bald Schritt 3 erreicht hat, wieder Narrenfreiheit? Er verdient längst nicht mehr nur Geld mit seinen Videos, sondern vor allem auch mit seiner Marke, mit Merchandising und anderen Dingen.

Unter den neuen Regeln werden wohl wieder einmal viel mehr die kleineren Kanäle leiden müssen, bei denen sich die Medien nicht dafür interessieren, wenn sie gesperrt werden, und die kein Gehör bei YouTube finden. Immerhin müssen nun aber auch andere Größen wie PewDiePie aufpassen, die auch nicht immer Musterknaben sind/waren.

» Ankündigung im YouTube Creators-Blog

YouTubes Regelwut in den letzten Monaten
» Vier-Punkte-Plan: So will Google aktiv gegen Terror-Propaganda auf YouTube vorgehen
» 5-Punkte-Plan: So soll YouTube vor Pädophilen und kindesgefährdenden Video sauber gehalten werden
» YouTube zieht Konsequenzen: Viele kleine Kanäle werden die Möglichkeit zur Monetarisierung verlieren
» Probleme bei YouTube: Das sind die 5 Schwerpunkte für Googles Videoplattform im Jahr 2018


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel: