Auto Ads: Künstliche Intelligenz platziert Google AdSense-Anzeigen jetzt vollautomatisch

adsense 

In der vergangenen Woche hat Google offiziell den Werbeblocker im Chrome-Browser eingeführt und möchte mit dieser Maßnahme das Web von aufdringlicher Werbung befreien. Das Team von Google AdSense geht nun den umgekehrten Weg, und möchte durch ein neues Feature dafür sorgen, dass Werbebanner ohne zusätzlichen Aufwand für den Webmaster effektiver und zielgerichtet werden. Das schließt es auch nicht aus, dass Banner gar nicht angezeigt werden.


Im Laufe der Jahre hat das Team von Google AdSense viele verschiedene Werbemöglichkeiten ausprobiert und hat dabei Anzeigen für alle Plattformen und mittlerweile auch alle zur Verfügung stehenden Größen im Angebot. Dennoch müssen die meisten Banner nach wie vor direkt vom Webmaster mit einigen Zeilen JavaScript eingebunden werden, und werden dann an dieser Stelle angezeigt. Lediglich der Inhalt des Banners wird von den AdSense-Algorithmen bestimmt.

google adsense auto ads

Ab sofort steht in AdSense nun die neue Form der Auto Ads zur Verfügung, die alle bisherigen Werbeformen miteinander vereint. Der Code für die Auto Ads muss lediglich einmal im Header-Bereich der Webseite eingebunden werden, und arbeitet anschließend vollautomatisch. Die AdSense-Algorithmen analysieren die Webseite und platzieren Banner vollautomatisch an den perfekten Stellen. Sowohl die Position als auch die Größe wird dabei von der Künstlichen Intelligenz bestimmt.

Aber auch bereits per JavaScript eingebundene Banner können von den Algorithmen beeinflusst werden. Sollte die KI feststellen, dass es für den Bannerplatz keine perfekte Anzeige gibt, bzw. diesen keinen signifikanten Umsatz verspricht, kann ein Bannerplatz auch mal leer bleiben. Davon profitieren zum einen natürlich die Nutzer und zum anderen auch die Webmaster, die dadurch auf höhere CPC (Cost per Click) und vermutlich auch eine höhere CTR (Click-Through-Rate) kommen werden.

Außerdem erhalten die Auto Ads auch alle neu eingeführten Werbeformen wie die Anchor Ads (auf mobilen Webseiten in Form eines Banners am unteren Rand) oder auch den neuen Native Ads, die sich optisch besser in eine Webseite integrieren und so ebenfalls für mehr Aufmerksamkeit und Klicks sorgen können.



Natürlich können Webmaster aber auch weiterhin traditionell den Bannercode einbinden und die Position frei bestimmen. Auch diese werden weiterhin angezeigt und von den Algorithmen mit ausgewertet. Hat eine Webseite bereits zu viele Banner, wird AdSense keine weiteren automatischen Banner einbinden. Die Auto Ads sorgen also sowohl für mehr Ausgewogenheit als auch für höhere Umsätze und zufriedenere Nutzer.

Die Auto Ads wurden in den vergangenen Monaten auf vielen Webseiten getestet und stehen ab sofort für alle Webmaster zur Verfügung. Diese automatischen Anzeigen können einfach über die Oberfläche aktiviert oder deaktiviert werden, ohne dass ein weiterer Eingriff notwendig ist. Auch die Art der Banner lässt sich einfach in den Optionen festlegen (siehe Screenshot oben) und macht dem Webmaster so weniger Arbeit als zuvor.

Die Auto Ads können außerdem eine gute Inspiration sein, Banner vielleicht an etwas unkonventionellen Orten zu platzieren, die von den Algorithmen als potenziell erfolgreich eingestuft werden. Eine spannende Sache, die möglicherweise in Zukunft noch weiter ausgebaut wird und dazu führen kann, dass AdSense alle Aufgaben alleine übernimmt.

» Ankündigung im AdSense-Blog

Siehe auch
» Webmaster aufgepasst: Die Google News ignorieren ab sofort alle Meta-Keywords
» Native Ads: Google führt drei neue Formen von Werbebannern für das AdSense-Netzwerk ein
» Massiver Einbruch der Klickzahlen: Google AdSense spielte teilweise nur leere Banner aus
» Google AdSense-Anzeigen: Neue Filter-Funktionen für interessantere Werbeanzeigen


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.