Google vs. Amazon: YouTube-Sperre auf dem Fire TV Stick hat begonnen – so lässt es sich umgehen

amazon 

Es sind noch gut dreieinhalb Tage bis zum Jahreswechsel, der in vielen Bereichen einige Änderungen mit sich bringt. Eine Änderung wird es sein, dass YouTube vom Amazon Fire TV Stick verschwindet und die Videoplattform nicht mehr wie gewohnt aufzurufen ist. Doch wer nun die letzten Tage mit der App genießen möchte, könnte eine böse Überraschung erleben: Die Abschaltung hat bereits begonnen und die ersten Nutzer sind schon jetzt nicht mehr dazu in der Lage, YouTube über den gewohnten Weg aufzurufen.


Eines der beherrschenden Themen der letzten Wochen war der lange Streit zwischen Amazon und Google, der nun auch auf dem Rücken von Millionen Nutzern ausgetragen wird. Da sich beide Unternehmen offenbar auf mehreren Ebenen nicht auf eine weitere Zusammenarbeit einigen konnten, straft Google den Onlinehändler nun mit dem Entzug einer wichtigen Funktion des Fire TV Stick und auch des Echo Show. Doch die Strafe tut auch den Nutzern und nicht nur dem Hersteller weh.

youtube fire tv stick
Bild: @DrPhiloponus

Wer die Silvester-Party 2017 noch mit YouTube-Videos über den Fire TV-Stick bereichern wollte, bekommt nun eine böse Überraschung: Bei den ersten Nutzern ist die YouTube-App bereits nicht mehr aufrufbar und im Laufe der Tage dürften es dann immer mehr Nutzer sein, die statt der YouTube-Startseite die obige Meldung zu sehen bekommen. Dort wird auf die Hintergründe natürlich nicht eingegangen, sondern es wird lediglich die bessere Alternative per Browser beworben, wobei man dem Nutzer gleich zwei Apps zur Wahl stellt.

Es lässt sich zwar nicht restlos klären, aber die Meldung dürfte wohl sehr wahrscheinlich von Amazon geschaltet werden, dass einer möglichen Meldung von YouTube bzw. Google vorgreift und gleich die Alternativen bewirbt und die App vom Starten abhält. Im Laufe der nächsten Tage dürften wohl alle Nutzer diese Meldung sehen und sich dann endgültig (oder vorübergehend, so genau weiß das ja niemand) von YouTube verabschieden müssen.

Warum die Abschaltung nun um knapp vier Tage vorgezogen wird kann ich mir nur damit erklären, dass Amazon Google zuvor kommen möchte, um nicht möglicherweise eine anderslautende Meldung in der YouTube-App vorzufinden. Einen solchen Schritt würde man aber wohl nicht gehen, wenn eine Einigung vor Silvester noch möglich wäre.



In den letzten Tagen hatte es sich eigentlich abgezeichnet, dass die Sperre doch noch abgewendet werden kann, und ich hatte mit dem 31.12 als Verkündungsdatum für die neue Einigkeit gerechnet. Aber daraus dürfte nun wohl nichts werden, denn wenn nur noch die Unterschrift unter der neuen Vereinbarung fehlt, dürfte man wohl kaum einen solchen Schritt gehen und die vielen neuen Nutzer (die einen solchen Stick unter dem Weihnachtsbaum gefunden haben) so vor den Kopf stoßen.

Die Alternativen
Glücklicherweise gibt es ja Alternativen, so dass man nicht gänzlich auf YouTube verzichten muss, aber im Normalfall ist eben der offizielle Weg vorzuziehen. Es gibt sowohl die von Amazon beworbene Alternative per Browser oder auch die Open Source-App für den Fire TV Stick, die beide ihre Vor- und Nachteile haben.

Für Google wäre es wohl ein leichtes, auch die Browser oder die Alternativ-App auszusperren, aber soweit wird man dann wohl doch nicht gehen – hoffentlich. Um Google zu besänftigen hat Amazon in den letzten Tagen einige überraschende Schritte unternommen: Die Wiederaufnahme des Chromecast in das Sortiment, der Start der Prime Video-App für Android TV. Und um etwas Druck aufzubauen wird sogar der Start einer eigenen Video-Plattform erwogen. Eine kleine Chronik der Ereignisse findet ihr in unserem Artikel zur Rivalität der beiden Unternehmen.

Siehe auch
» Nach Youtube-Sperre: Streit zwischen Amazon und Google – sitzt Amazon jetzt am längeren Hebel?
» Überraschung: Amazon startet Prime Video-App für Android TV – Erste kleine Versöhnung mit Google?
» AmazonTube: Nach Streit mit Google bastelt Amazon jetzt an einem YouTube-Konkurrenten
» Streit zwischen Google & Amazon: YouTube-Blockade auf dem Fire TV könnte noch abgewendet werden
» Nach Googles angedrohter YouTube-Blockade: Amazon nimmt den Chromecast wieder ins Sortiment auf
» Streit zwischen Amazon und Google eskaliert: YouTube verschwindet vom Echo Show und Fire TV
» Amazon-Gadgets: So kommt Google auf das Fire-Tablet, den Echo-Lautsprecher & YouTube auf Fire TV

[Caschys Blog]


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel: