Pixel 2 / Android 8.1 Oreo: Google arbeitet an neuer Geste zum schnellen Start der Kamera-App

pixel 

Je nach Hersteller und Modell lassen sich Smartphones mit Gesten bedienen, die das Leben erleichtern und Funktionen schneller ausführen können. Wie jetzt aus dem Quellcode der Android 8.1 Developer Preview hervorgeht, hat Google bei den Pixel 2-Smartphones ebenfalls an einer sehr praktischen Geste gearbeitet, die bisher aber noch nicht ihren Weg auf die Smartphones gefunden hat: Das automatische Starten der Kamera.


Viele Gesten sind vor allem innerhalb von Apps umgesetzt und erkennen etwa eine schnelle Drehung des Smartphones, ein Schütteln oder andere Dinge, mit denen Aktionen ausgelöst werden können. Aber auch Android als ganzes könnte schon bald eine neue Geste bekommen, mit der die Smartphones noch besser als Kamera-Ersatz geeignet sind. Beschrieben ist sie in der Developer Preview von Android Oreo 8.1, aktiviert wurde sie bislang aber nicht.

Pixel 2 Kamera

Die Geste funktioniert recht simpel und wäre vermutlich auch Effektiv: Wird das Smartphone in die Hand genommen und direkt in eine Fotografie-Position gebracht, etwa so wie auf obigem Bild, dann soll automatisch die Kamera gestartet werden. Da man vermutlich bei einer solchen Position nichts anderes machen würde – vor allem wenn das Smartphone im Standby ist – ist auch ein versehentliches Starten eher unwahrscheinlich.

To open the camera automatically, lift up your phone into a photo-taking position (landscape or portrait). Works when your phone is asleep or locked.

Oben die Beschreibung dieser Funktion, die sehr eindeutig klingt. Leider ist die Funktion noch nicht freigeschaltet. Da sie aber nun auch in 8.1 enthalten ist, kann man davon ausgehen dass die Geste eines Tages ihren Weg auf die Pixel-Smartphones und vielleicht auch standardmäßig in das Android-Betriebssystem findet. Praktisch ist es schon, denn oftmals möchte man sehr schnell ein Foto machen, und hat eben keine Zeit zum Entsperren oder Starten der Kamera.

[XDA Developer]


Teile diesen Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.