Mit Google in den Urlaub: Teil 4 – Weitere Tools, Fotos und Nachbereitung

photos 

Zwar zeigt sich die Sonne schon seit einigen Wochen von ihrer besten Seite, aber erst in dieser Woche ist offiziell der kalendarische Sommeranfang. Spätestens jetzt wird es Zeit die Urlaubsplanung zu beginnen oder vielleicht auch schon um die Koffer zu packen. Bei letztem kann Google zwar (noch) nicht helfen, aber dafür bei vielen anderen Dingen. Von der Planung über die Reise bis hin zur Aufbereitung hat Google eine Reihe von nützlichen Angeboten im Gepäck, die wir euch in einer mehrteiligen Serie vorstellen möchten.


Während die Urlaubsplanung vor wenigen Jahren noch mit dem dicken Reisekatalog oder im Reisebüro begonnen hat und viel Papierkram erforderte, kann man mittlerweile alles digital erledigen. Google hat dafür eine Reihe von Angeboten im Sortiment, die wir in dieser Woche pünktlich vor dem Beginn der großen Reisewelle vorstellen möchten.

Teil 1: Mit Google in den Urlaub – Reiseziel finden und buchen mit Google Destinations
Teil 2: Mit Google in den Urlaub – Orte erkunden und Ausflüge planen mit den Google Maps
Teil 3: Mit Google in den Urlaub – Smarte Assistenten während des Urlaubs
Teil 4: Mit Google in den Urlaub – Weitere Tools & Nachbereitung

Google_Drive_logo

Im letzten Teil der großen Reise-Serie stelle ich nun noch drei weitere Tools vor, die nicht unbedingt etwas mit der Reiseplanung zu tun haben, aber mir selbst schon oft bei der Organisation geholfen haben – sowohl vor, als auch nach und während der Reise. Sicher hat jeder eine andere Methode, aber ich setze seit Jahren auf das Google Drive und der jeweiligen aktuellen Foto-Plattform von Google, die mir hinterher bei der Organisation helfen.

Google Drive

Für jede Reise erstelle ich mir einen neuen Ordner im Google Drive und fülle diesen dann mit allen Unterlagen des anstehenden Trips. Dazu gehören dann neben den Tickets im PDF-Format auch Hotel-Beschreibungen, wichtige Fotos, vielleicht die Planung der Reisekosten oder auch Bilder und Informationen rund um die Öffentlichen Verkehrsmittel. Eben alles was man vor Ort benötigen könnte und vielleicht nicht immer gleich zur Verfügung steht.

Am meisten Sinn macht es dann natürlich, wenn man sich diesen Ordner dann herunterlädt, so dass dieser auch Offline zur Verfügung steht. So wie man sich auch die Karten der Google Maps herunterladen sollte, gehört dann auch der Drive-Ordner mit allen wichtigen Dokumenten dazu. Außerdem kann man diesen Ordner noch für alle anderen Mitreisenden freigeben, die so ebenfalls leicht darüber verfügen können und die Daten ebenfalls auf ihren Smartphones und Tablets griffbereit haben.

Auch nach der Reise kann das natürlich sehr praktisch sein, um sich auch nach einigen Jahren noch einmal ein schnelles Bild vom Urlaub zu machen 🙂



Google Translate

Ist man der Sprache im Urlaubsland nicht mächtig oder wird dort kaum Englisch gesprochen, kann es natürlich nicht schaden stets ein Wörterbuch in der Hosentasche zu haben. Dazu kommt natürlich Google Translate zum Einsatz, das (einigermaßen) zuverlässig in alle wichtigen Sprachen übersetzt und diese Übersetzungen auch vorlesen kann. Um diese Übersetzung auch im Urlaubsland nutzen zu können, empfiehlt es sich eine Sprache komplett herunterzuladen und diese dann auch Offline zur Verfügung zu haben. Das kann ganz einfach im Hamburger-Menü der App verwaltet werden.

Translate kan bekanntlich nicht nur Sprachen per Texteingabe übersetzen, sondern unterstützt auch viele andere Eingabemethoden. Im Notfall kann man die nicht-deutschsprachige Person auch direkt ins Mikrofon sprechen lassen und so, wenn man Glück hat, verstehen was die Person gesagt hat. Für Schilder, Speisekarten und andere Dinge ist vor allem die Live-Übersetzung sehr praktisch, die direkt im Kamerabild Wörter und ganze Texte erkennt und die in der eigenen Sprache wieder anzeigen kann.

Google Photos

google photos
Ist die Reise beendet, geht es ans Sortieren der tausenden von Fotos, was bei den meisten wohl eher ein Schaudern als schöne Erinnerungen hervorruft. Aber auch dabei kann man sich bekanntlich von einem Google-Angebot helfen lassen. Das Löschen von unnötigen Fotos kann Photos zwar nicht übernehmen, dafür aber bei der Organisation aller Bilder und der Alben helfen.

Am einfachsten macht man es sich, wenn alle Fotos des Urlaubs hochgeladen und in ein einziges Album sortiert werden. Anschließend muss man nur einige Stunden Geduld haben, und die Algorithmen erledigen den Rest. Das beginnt schon bei der Anzeige aller Fotos in einem Album. Vorzugswiese interessante Fotos werden in einer großen und eher unwichtige oder viele ähnliche werden in einer kleinen Ansicht direkt nebeneinander dargestellt. Allein schon dadurch kann man sich einen schnelleren Überblick verschaffen.

Die wirkliche Arbeit erledigt aber der Assistent: Dieser erkennt die vielen zusammenhängenden Fotos und bastelt daraus automatisch Collagen, Animationen, kurze Videos oder auch Panorama-Fotos. Diese stehen automatisch zur Verfügung und können dann in die Alben mit aufgenommen oder gesondert gespeichert werden. Die Algorithmen sind unglaublich gut darin, wichtige Motive zu erkennen und nur aus diesen solche Werke zu zaubern. Als kleines Urlaubs-Highlight können sie manchmal schon ausreichen.



Google Photos Places

Spannend wird es dann auch bei der Suchfunktion, die ebenfalls im Hintergrund alle Fotos einsortiert und Objekte und andere Dinge erkennt. Schon beim ersten Aufruf werden Orte und Dinge vorgeschlagen, die nun vielleicht neu dazu gekommen sind. Mit gezielten Suchanfragen wie „me on the beach“ oder „Vacation 2017“ bekommt man schon Alben und Fotos vorgeschlagen, die sehr gut darauf passen.

In den USA wurde außerdem erst vor kurzem die Fotobuch-Funktion eingeführt, mit der die Photos-App automatisch Highlights heraussuchen und diese dann als Fotobuch bestellen kann. Noch hat es die Funktion nicht zu uns geschafft, aber vielleicht schafft Googles noch bis zum Ende des Sommers, dass wir uns auch hierzulande solche schönen Erinnerungen an den vergangenen Urlaub automatisch erstellen lassen können 🙂

Teil 1: Mit Google in den Urlaub – Reiseziel finden und buchen mit Google Destinations
Teil 2: Mit Google in den Urlaub – Orte erkunden und Ausflüge planen mit den Google Maps
Teil 3: Mit Google in den Urlaub – Smarte Assistenten während des Urlaub
Teil 4: Mit Google in den Urlaub – Weitere Tools & Nachbereitung

Cyber Monday Woche: Amazon-Hardware stark reduziert - so kommen die Google-Apps auf Echo & Fire


Teile diesen Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.