Mit Google in den Urlaub: Teil 2 – Orte erkunden und Ausflüge planen mit den Google Maps

maps 

Zwar zeigt sich die Sonne schon seit einigen Wochen von ihrer besten Seite, aber erst in dieser Woche ist offiziell der kalendarische Sommeranfang. Spätestens jetzt wird es Zeit die Urlaubsplanung zu beginnen oder vielleicht auch schon um die Koffer zu packen. Bei letztem kann Google zwar (noch) nicht helfen, aber dafür bei vielen anderen Dingen. Von der Planung über die Reise bis hin zur Aufbereitung hat Google eine Reihe von nützlichen Angeboten im Gepäck, die wir euch in einer mehrteiligen Serie vorstellen möchten.


Während die Urlaubsplanung vor wenigen Jahren noch mit dem dicken Reisekatalog oder im Reisebüro begonnen hat und viel Papierkram erforderte, kann man mittlerweile alles digital erledigen. Google hat dafür eine Reihe von Angeboten im Sortiment, die wir in dieser Woche pünktlich vor dem Beginn der großen Reisewelle vorstellen möchten.

Teil 1: Mit Google in den Urlaub – Reiseziel finden und buchen mit Google Destinations
Teil 2: Mit Google in den Urlaub – Orte erkunden und Ausflüge planen mit den Google Maps
Teil 3: Mit Google in den Urlaub – Smarte Assistenten während des Urlaubs
Teil 4: Mit Google in den Urlaub – Weitere Tools & Nachbereitung

Google Maps

google maps
Habt ihr euch mit dem gestern vorgestellten Google Destinations dann für ein Reiseziel entschieden, kann die weitere Detailplanung beginnen. Als erstes sollte man sich natürlich den Ort einmal genauer ansehen, in dem man eigentlich gebucht hat. Dafür bieten sich natürlich die guten Google Maps inklusive Google Streetview an. In den meisten populären Regionen stehen mittlerweile ausreichende Aufnahmen zur Verfügung um sich ein sehr gutes Bild vom Ort und auch von den umliegenden Geschäften und der gesamten Gegend zu machen.

Sehenswürdigeiten und besondere Orte markieren

Hat man auf der Karte einige sehenswürdige Dinge gefunden, sollte man diese direkt markieren und so für die spätere Reise speichern. Setzt den Ort dazu einfach in die Favoriten bzw. erstellt eine neue Reise-Liste und schon geht das gefundene nicht mehr verloren. Die gespeicherten Orte stehen dann sowohl auf dem Desktop als auch auf dem Smartphone zur Verfügung und können so sehr schnell wieder gefunden werden. Ich persönlich mache das seit Jahren und habe bisher jede Sehenswürdigkeit schnell gefunden – und vor allem keine vergessen!

Auch mit der Streetview-Ansicht lassen sich Orte sehr schnell kennen lernen, an denen man bisher niemals gewesen ist und deren Aufbau man sich anhand der Kartendaten nicht ganz so leicht vorstellen kann. Das geht vom Kennenlernen der Straßen, hereinschauen in die Schaufenster bis hin zum Entdecken von kleinen Wegen oder einfach nur das Suchen und Finden des Hotel- oder Bahnhof-Eingangs. Wer sich vorher informiert, kann sich vor Ort viel Zeit ersparen und so schnell zu seinem Ziel kommen.



Karte und Routen herunterladen bzw. speichern
google maps download

Befindet man sich im Ausland, dann muss man natürlich bedenken dass man entweder kein Internet zur Verfügung hat oder man sehr sparsam damit umgehen sollte. Da die Google Maps nicht gerade Daten-sparend sind, empfiehlt es sich alle wichtigen Orte herunterzuladen. Dazu öffnet ihr einfach einen beliebigen Ort und drückt auf den großen Download-Button. Anschließend soweit herauszoomen dass alle gespeicherten Ziele und vielleicht noch etwas Umland im Fenster zu finden sind, und dann den Download starten.

Anschließend steht die Karte Offline zur Verfügung und kann wie gewohnt genutzt werden. Das gilt allerdings nur für die Kartenansicht und beinhaltet weder Satellitenfotos noch Streetview-Aufnahmen oder Detail-Informationen zu Orten und Plätzen. Zur einfachen Navigation und Orientierung reicht es aber vollkommen aus und man ist nicht ganz so aufgeschmissen als wenn man gar keine Karte bei sich hätte.

Ebenso kann man sich auch bestimmte Routen berechnen lassen und diese dann an sich selbst per E-Mail senden. Der dort enthaltene Link kann dann am Ziel wieder aufgerufen werden und die zu Hause geplante Route kann abgefahren oder abmarschiert werden.

In Zukunft könnte Google es sogar ermöglichen ganze Länder herunterzuladen, so wie man es etwa von einem Navigationssystem kennt. Bisher ist diese Funktion aber noch nicht freigeschaltet und derzeit ist noch nicht absehbar ob sie pünktlich zur Urlaubssaison kommen wird oder erst später.



Wo war ich beim letzten mal?
google maps timeline

Wer schon einmal einen Ort besucht hat, sich aber nicht mehr genau daran erinnern kann wo man überall gewesen ist, für den könnte eventuell auch die Timeline sehr interessant sein. Hat man das Speichern des Standortverlaufs aktiviert, ist die Chance groß den besuchten Orte und die abgelaufenen Wege dort wieder zu finden. Ruft einfach nur das entsprechende Datum auf und schon könnt ihr sehen wo ihr gewesen seid. Das klappt selbst dann wenn man keine Internetverbindung hatte, da diese Daten grob nachgetragen werden.

Allein schon aus diesem Grund macht es Sinn, die Timeline zumindest alle paar Wochen einmal zu öffnen und nach Fehlern bzw. Vorschlägen zu durchsuchen. Oftmals sind die Vorschläge über besuchte Restaurants, Geschäfts und andere Orte korrekt und müssen nur abgenickt werden. Vielleicht wird man diese Info selbst einmal brauchen, und ist dann froh dass diese zur Verfügung stehen. Auch der Weg dorthin, ob per Fahrrad, zu Fuß oder mit der Bahn kann natürlich in einigen Jahren wieder eine sehr nützliche Information sein.

Aber nicht nur über die Google Maps lässt sich herausfinden, wo man beim letzten mal gewesen ist, sondern auch über die smarten Assistenten – zumindest wenn man alle Tickets Online gekauft und an GMail geschickt hat. Das stellen wir euch dann morgen im nächsten Teil noch einmal genauer vor.

Teil 1: Mit Google in den Urlaub – Reiseziel finden und buchen mit Google Destinations
Teil 2: Mit Google in den Urlaub – Orte erkunden und Ausflüge planen mit den Google Maps
Teil 3: Mit Google in den Urlaub – Smarte Assistenten während des Urlaub
Teil 4: Mit Google in den Urlaub – Weitere Tools & Nachbereitung

Cyber Monday Woche: Amazon-Hardware stark reduziert - so kommen die Google-Apps auf Echo & Fire


Teile diesen Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.