Antisemitische Witze: YouTuber PewDiePie verliert Exklusiv-Verträge mit Walt Disney und YouTube

youtube 

In den letzten Jahren hat Felix Kjellberg alias PewDiePie so einiges richtig gemacht und ist innerhalb weniger Jahre zum erfolgreichsten YouTuber aufgestiegen der mit seinen Videos viele Millionen Dollar verdient. Doch jetzt hat er es mit seiner provokanten Art offenbar übertrieben: Nachdem er eine Reihe von Antisemitischen Videos in seinem Kanal veröffentlicht hat, haben sowohl Disney als auch YouTube ihre Verträge mit dem Schweden mit sofortiger Wirkung beendet.


PewDiePie versteht es sehr gut, sich selbst in die Schlagzeilen zu bringen und profitiert stark von den Kontroversen Berichten rund um ihn: So hat er im vergangenen Jahr mit der Löschung seines Accounts gedroht, was sich am Ende als mieser Scherz herausgestellt hat. Mit einem Verdienst von 12 Millionen Dollar pro Jahr hätte auch niemand gedacht, dass er diesen Schritt tatsächlich durchzieht. Im Jahr 2015 hat er als erster YouTube die Marke von 10 Milliarden Video-Aufrufen erreicht.

pewdiepie

In diesem Jahr dürfte es für PewDiePie finanziell aber nicht mehr ganz so steil bergauf gehen wie in den vergangenen Jahren: Gestern hat der Unterhaltungskonzern Walt Disney bekannt gegeben, dass die Tochterfirma Maker Studios den Vertrag mit Kjellberg mit sofortiger Wirkung beenden wird. Wenige Stunden später hat auch YouTube verkündet, dass man den exklusiven Vertrag mit dem bekanntesten und erfolgreichsten YouTuber beenden und keine zweite Staffel seiner Show „Scare PewDiePie“ – die bereits abgedreht ist – veröffentlichen wird.

Doch PewDiePie verliert nicht nur exklusive Verträge und damit eine Reihe von Shows und Plattformen in denen er auftritt, sondern das ganze dürfte ihn auch finanziell hart treffen: YouTube beendet gleichzeitig auch den exklusiven Partner-Vertrag, durch den er noch mehr Einnahmen als ein „normaler“ YouTube-Partner generieren konnte und der ihm Promotions auf der gesamten Plattform beschert hat. Dadurch sinken nun nicht nur seine Einnahmen, sondern auch seine Reichweite.



Kjellberg soll auf seinem Kanal im Januar neun Videos mit Antisemitischen Inhalten hochgeladen haben, die aber mittlerweile großteils wieder gelöscht worden sind – ob von YouTube oder von ihm selbst ist nicht bekannt. In einem der Videos soll eine Gruppe von Männern ein Schild mit der Aufschrift „Tod den Juden“ hochgehalten haben und in einem weiteren soll ein als Jesus verkleideter Mann gegen Hitler gekämpft haben. Über den Inhalt der anderen Videos schweigt man sich aus.

PewDiePie wird aber trotz der verlorenen Verträge nicht am Hungertuch nagen müssen, denn YouTube behält ihn weiterhin als Partner und erlaubt ihm die Monetarisierung seiner Videos. Mit 53 Millionen Abonnenten verdient nicht nur YouTube Millionen von Dollar jährlich mit ihm, sondern natürlich muss man einen solch einflussreichen YouTuber bei Laune halten und nicht von der Plattform vertreiben. Seine Fans dürften ihm die Treue halten, vor allem nachdem er das ganze in seinem Blog als Entertainment entschuldigt hat.

[TechCrunch #1, TechCrunch #2]



Teile diesen Artikel: