Wer an Videospiele denkt, wird vermutlich nicht zuerst an Google denken. Und das, obwohl das Unternehmen global und insgesamt betrachtet eine gigantische Reichweite im Gaming-Bereich hat. Diese möchte man ausbauen und setzt dafür interessanterweise auf drei völlig unterschiedliche Ansätze, die sich wiederum jeweils nur auf eine einzige Plattform konzentrieren. Kann das mit Stadia, Google Play und Steam auf Dauer funktionieren?
Chromebooks sind in einigen Ländern schon recht weit verbreitet und werden vor allem als Arbeitsgeräte, Schulcomputer oder für das private Surfvergnügen verwendet. Zum Zocken kommen sie eher weniger zum Einsatz, doch das soll sich schon sehr bald ändern: Der vor wenigen Tagen angekündigte Start von Steam auf Chrome OS wurde nun durchgeführt, sodass die sehr populäre Spieleplattform ab sofort unter Chrome OS verwendet werden kann. Derzeit aber noch im Alpha-Betrieb mit Einschränkungen.
Chromebooks sind in erster Linie Arbeitsgeräte oder werden für das Surfvergnügen in der Freizeit verwendet, doch für das Zocken von Computerspielen dürften sie bisher nur selten zum Einsatz kommen. Doch das soll sich ändern, denn Google hat neben den Stadia-Ankündigungen auch eine interessante Ankündigung rund um Chrome OS bereitgehalten: Steam soll schon sehr bald auf den Chromebooks starten.