In wenigen Wochen wird Googles neue Spieleplattform Stadia die Pforten öffnen und den ersten Spielern die Möglichkeit geben, den Controller zu schwingen und die verfügbaren Titel zu spielen. Zumindest zum Start wird es aber einige Stolpersteine geben, die nicht unbedingt für Begeisterung sorgen und die Vorfreude der Spieler ein wenig bremsen. Vieles wäre sicherlich von Google vermeidbar gewesen sein. Das gilt auch für die deutlich verspäteten Exklusivtitel.
Mitte November wird Googles neue Spieleplattform Stadia die Pforten öffnen und dn ersten Vorbestellern, längst nicht allen, die Möglichkeit geben, die verfügbaren Titel zu spielen. Google wird sich aber nicht nur auf die Drittanbieter verlassen, sondern hat sehr große Pläne mit der eigenen Plattform, die in Zukunft mit vielen Exklusivtiteln glänzen soll. In einem sehr interessanten Interview hat Stadias Spiele-Chefin nun viele Einblicke in die Pläne gegeben, die natürlich auch das frisch eröffnete Game Studio in Kanada umfassen.
In wenigen Tagen wird Googles Spieleplattform Stadia ihre Pforten öffnen und den ersten Spielern die Gelegenheit geben, die neue Plattform auszuprobieren. Erst gestern musste man verkünden, dass nicht alle Vorbesteller zum Start dabei sein können und heute gibt es mal wieder positive Nachrichten. Googles Spielechefin Jade Raymond hat nun die Eröffnung des ersten Stadia Games Studio angekündigt, das in Kanada beheimatet ist.