Sprachsteuerung ist nicht zuletzt dank der vielen Sprachassistenten und den Smart Speakern weit verbreitet und wird von Millionen Menschen verwendet. Doch während es für den Großteil vor allem der Bequemlichkeit dient, sind nicht wenige Menschen aus ganz anderen Gründen auf eine solche Steuerung angewiesen. Google hat im vergangenen Jahr die App Voice Access vorgestellt, die nun auch in deutscher Sprache zur Verfügung steht und das komplette Smartphone per Sprache steuern kann.
Mit Hilfe von Sprachassistenten wie dem in Google Now lassen sich viele Funktionen des Smartphones per Sprache steuern, was in den meisten Fällen sehr gut funktioniert und eine bequeme freihändige Bedienung ermöglicht. Doch diese Möglichkeit hat auch eine Schattenseite, wie nun ein Gruppe von Forschern eindrucksvoll demonstriert hat. Mit diesen Sprachbefehlen lässt sich von Außen, und völlig unbemerkt vom Nutzer, die Kontrolle über das Smartphone übernehmen.
Das Absetzen einer Suchanfrage oder die Steuerung des Smartphones per Sprache gibt es unter Android schon seit vielen Jahren, aber erst durch die Einführung von Apples Siri und Google Now ist das ganze salonfähig geworden - glaubt man zumindest. Wie eine Studie jetzt ergeben hat, trauen sich die meisten Nutzer nicht, die Sprachassistenten auch in der Öffentlichkeit zu verwenden. Googles Variante scheint aber nicht ganz so peinlich zu sein wie Apples Sprachassistentin.
Im Laufe der Zeit hat Google eine sehr starke Spracherkennung entwickelt und ermöglicht so schon seit längerem die Steuerung von bestimmten Funktionen auf dem Smartphone. Jetzt haben Googles Entwickler eine App im Play Store veröffentlicht, mit der sich tatsächlich das gesamte Smartphone komplett per Sprache steuern lässt. Dazu werden alle auf dem Display angezeigten Elemente mit einer Nummer versehen und können so gezielt angesprochen werden.
Auch wenn Google die Sprachsteuerung von Now und der Websuche immer wieder promotet und selbst im Fernsehen exzessiv bewirbt, ist es für viele Nutzer noch immer sehr befremdlich wenn sie sich mit ihrem Smartphone unterhalten bzw. diesem Fragen stellen. Doch für die Jüngsten unter uns, die mit dieser Technologie als Selbstverständlichkeit aufwachsen, sieht das natürlich ganz anders aus. Und so kommt es, dass sich die Huffington Post nun dazu hat hinreißen lassen, Google mit Gott gleich zu setzen - zumindest aus der Sicht eines Kindes. Und vielleicht hat sie damit gar nicht ganz so unrecht...