Google Sports
So gut wie jedes Internetportal kann mit einem Sektion rund um den Sport aufwarten und dürfte zu den erfolgreichsten Kategorien jedes Portals gehören. Aber ausgerechnet in diesem Bereich sieht Google ganz alt aus und kann, außer einer Kategorie bei Google News mit nichts dagegen halten. Dabei würde doch gerade dieser Bereich jede Menge Daten liefern die man wunderbar auswerten und darstellen könnte. Eindeutig ein Lost Service: Google Sports.Google Sports stelle ich mir wie eine Mischung aus Google Finance, Google Analytics und den Google News vor. Auf der einen Seite unendlich große Datenbanken mit allen Ergebnissen und verfügbaren Statistiken rund um jede Sportart und auf der anderen Seite zu jeder Sportart, Sportverein bzw. Sportler eine eigene News-Sektion und vielleicht noch weitere Informationen.Gerade Sportergebnisse wären perfekt für so ein datenhungriges Unternehmen wie Google: Es gibt nahezu lückenlose Aufzeichnungen über jede noch so historische Sportart und täglich kommen Millionen neuer Ergebnisse, Statistiken und Daten dazu. Google könnte diese Daten nicht nur einfach darstellen - so wie man es derzeit nur per Onebox tut (EM, WM, Olympia), sondern richtig mit diesen Daten arbeiten.Ich möchte das mal am Beispiel Formel1 erklären: Nehmen wir an ich wähle Formel1 aus und klicke dann auf Ferrari. Dann könnte mir Google den aktuellen WM-Stand anzeigen, eine Liste aller Fahrer die jemals für Ferrari gefahren sind, die Gesamtzahl aller bisher erfahrenen WM-Punkte. Die bisher gefahrenen Kilometer, Unfälle, Siege, Podestplätze, Boxenstopps und und und... Es werden Gigabyteweise Daten aufgezeichnet die nur darauf warten ausgewertet zu werden.Auch beim Fußball könnte die Laufleistung eines Spielers angezeigt und die Veränderung dieses Wertes im Laufe seiner Karriere angezeigt werden. Wieviele Torschüsse hatte Podolski von August 2006 bis August 2007? Wieviele davon gingen rein? Hatte Klose mehr? Welcher Torwart hält die meisten Bälle von Schweinsteiger? Unter welchem Trainer wurden in welchem Stadion wieviele Tore geschossen? Wieviele gelbe Karten hat welcher Schiedsrichter welchem Spieler gegeben?Im Grunde könnte man alle Daten endlos miteinander kombinieren und sich selbst Statistiken zusammenbasteln. Das Problem dürfte sicherlich bei diesem Datenumfang die Usability sein. Je mehr Daten vorhanden sind, desto schwerer wird es diese übersichtlich darzustellen - vorallem wenn der User dann noch Vergleiche anstellen möchte. Aber durch gut ausgewählte Diagramme dürfte das sicherlich irgendwie machbar sein.Was haltet ihr von Google Sports? Welche Funktionen würdet ihr euch wünschen?
Google Sharing
Es wird mal wieder Zeit die lose Serie Lost Services fortzusetzen: Neben einer Verwaltung für die eigenen Daten (Google Central) und einer umfangreichen Kontaktverwaltung (Google Contacts) fehlt uns auch noch eine Plattform für unsere "geshareten" Informationen - ich möchte es einmal Google Sharing nennen.Ausgangssituation: Mittlerweile bieten sehr viele Google-Dienste die Möglichkeit an die damit erstellten Informationen mit anderen zu teilen. Ich kann Dokumente teilen, Feed-Einträge teilen, Termine teilen, Fotos teilen, Videos teilen... und habe sogar Services die nur fürs teilen von Informationen gemacht worden sind wie Jaiku und das immer noch unoffizielle Google Shared Stuff. Aber wo bleibt der Überblick über die Sharing-Flut? Google Sharing muss her!Beispiel: Ich habe ein interessantes Video bei YouTube gefunden. Jetzt kann ich es bei YouTube bookmarken und in eine Playlist aufnehmen um es auf meinem Channel mit anderen zu teilen. Damit es wirklich jeder sieht muss ich es aber auch bei Shared Stuff einstellen, den Leuten bei jaiku mitteilen, das Video bei Orkut favorisieren und und und... bis ich das alles durch habe gefällt mir das Video schon garnicht mehr und ich muss alles wieder löschen .pMein Vorschlag: Google sollte alle Informationen die wir mit anderen Usern teilen auf einer großen Plattform zusammenfassen und zentral verwaltbar machen. Von dieser Plattform aus sollte man eine einzige Information an die verschiedensten Dienste versenden können. Oben genannten YouTube-Video möchte ich zum Beispiel nur einmal in dieser Plattform eingeben und dann soll es bei allen verfügbaren Diensten auf meiner Shared-Seite promotet werden.Natürlich sollte diese Zentrale aber auch in der anderen Richtung funktionieren und eine Art Homepage für jeden User bereit halten. Ich möchte einem User nur diese eine Adresse geben und er sieht sofort alle Informationen die ich für alle bereit stelle. Idealerweise ist das ganze dann noch per Feed abonnierbar so dass jeder täglich darüber auf dem laufenden bleibt welche Informationen ich wieder freigegeben habe.Google Shared Stuff ist schon ein guter Ansatz für so ein Portal, wird aber wahrscheinlich nicht mit der von mir genannten Funktion aufwarten können. Für Shared Stuff erwarte ich eher dass man nach und nach immer mehr Informationen einstellen kann und vielleicht auch jaiku integriert wird um nur ein kurzes Statement ohne Link abzugeben. Eine zentrale Verwaltungsstelle wird das aber wohl nicht werden.Das diese Datenflut ein wirkliches Problem zeit die Existenz von Diensten wie FriendFeed. Gerade bei einer Firma die sich die Organisierung von Informationen auf die Fahnen geschrieben hat finde ich es sehr peinlich dass man selbst jede Menge Content ohne irgendein Organisations-System produziert. Ganz nebenbei würde Google durch so eine Plattform natürlich auch wieder die eigenen Dienste promoten die dort natürlich kräftig verlinkt sind.P.S. Ich hoffe ich habe mich richtig ausgedrückt, es geht nur um Informationen die mit _jedem_ geteilt werden nicht die die nur mit einem bestimmten Kontakt geteilt werden - dafür wäre Google Contacts wieder zuständig ;-)[Icon von AlexKing]
Google Contacts
Bisher hat es Google nicht geschafft ein vernünftiges Adressbuch mit einigen Standard-Funktionen auf die Beine zu stellen. Es wäre sicherlich nur eine Arbeit von wenigen Tagen die Kontaktliste von Google Mail zu lösen, daraus eine eigenständige Funktion zu machen und diese um einige Details zu erweitern - aber bei Google passiert nichts. Mit Google Contacts könnte man aber noch sehr viel mehr anstellen...Alle Kontakte auf einen Blick Das Adressbuch von Google Mail ist eine gute Grundlage, müsste aber um sehr viele Einträge erweitert werden. Google Contacts könnte ein eigenständiger Service werden in dem jede Person gelistet wird mit der man irgendwann einmal irgendwie in Kontakt gestanden hat. Dazu zählen nicht nur eMail-Kontakte, sondern auch die Kontakte von Orkut, YouTube, Google Documents oder vielleicht sogar Webmaster der Seiten auf denen man surft.Jeder dieser Kontakte müsste dann erst einmal in eine grobe Kategorie untergebracht werden wie z.B. "Familie", "Freunde", "Kontakte" - wobei unter dem Punkt "Kontakte" die Personen gelistet sind von denen man vielleicht garnicht was dass man mit ihnen Kontakte gehabt hat. Wenn ich z.B. ein externes Dokument von Google Docs aufrufe dann könnte die Person die dieses Dokument erstellt hat in diese Liste automatisch eingefügt werden.Google Contacts als Social Network Jeder mit einem eigenen Google-Profil sollte die Möglichkeit haben alle beliebigen Informationen über sich selbst einzutragen und eventuell eine Art Visitenkarte zu erstellen. Zu jeder einzelnen Information, vom Geburtsdatum über die Schuhgröße bis zum Lieblingsessen, sollte außerdem eingestellt werden können ob sie jeder sehen darf, nur Freunde sie sehen dürfen oder diese Informationen privat bleiben sollen.Außerdem sollte man die Möglichkeit haben einem Kontakt-Profil selbst noch eigene Informationen hinzuzufügen wie z.B. eine alternative Handynummer die nur für Freunde zugänglich ist. Diese Information wird natürlich nicht auf der öffentlichen Profil-Seite angezeigt.Sharing So eine Contacts-Seite könnte auch eine wunderbare Sharing-Zentrale für alle Google Services werden. Mittlerweile kann man schon seine Termine, seine Dokumente, seine Videos und Fotogalerien nur mit bestimmten Kontakten teilen. Google Contacts könnte all diese Sharing-Einstellungen zusammenfassen und eventuell bestimmten Personen dauerhaft einen kompletten Zugang zu einem bestimmtem Service anbieten.Die Web-Visitenkarte Auf der eigenen Profil-Seite sollte jeder User die Möglichkeit haben sich selbst ein wenig vorzustellen. Dazu gehören nicht nur die öffentlichen Profil-Einträge, sondern natürlich auch die Möglichkeit die eigenen Web-Aktivitäten - soweit gewünscht - ein wenig offen zu legen. Eine kleine Fotogalerie oder ein Lebenslauf für interessierte Firmen sowie ein kurzes Vorstellungsvideo wären sicherlich von Vorteil.So könnte aus der eigenen Profil-Seite eine Art Online-Visitenkarte werden die man immer dabei hat und jeder neuen Person mit der man in Kontakt tritt sofort einen kleinen Einblick über die Interessen und die Aktivitäten der einzelnen Person gibt. Eine Funktion um mit der Person sofort via Mail oder Chat (wenn online und im Profil aktiviert) in Kontakt zu treten ist dabei natürlich selbstverständlich.Viele Social-Network Seiten haben das schon vorgemacht, aber Google ist eines der wenigen Firmen dass die volle Bandbreite aller Informationen liefern kann - und das schon seit langer Zeit. Warum dieses Potenzial nicht genutzt wird verstehe ich aber bis heute nicht... Zusammen mit Google Central wäre das eine wunderbare Zusammenfassung aller Angebote - und genau das ist doch seit langer Zeit eines der Hauptziele von Google. Also los!
Google Central
Noch vor wenigen Monaten bzw. Jahren habe ich alle meine Fotos, Videos, Texte und andere Dateien auf meiner Fesplatte in den Eigenen Dateien gespeichert. Hier konnte ich mir bequem für jedes Thema einen Ordner anlegen und die verschiedenen Medien dort zu einer großen Sammlung bündeln. Heute vertraue ich auf Googles Datensicherheit und speichere all das online - doch wo bleiben meine geliebten Ordner?Google bietet mir für fast jedes Medium, seien es Texte, Bilder, Tabellen, Videos oder Termine, ein Produkt an mit dem ich all diese Dinge online speichern, verwalten und von jedem Ort der Welt aus drauf zugreifen kann. Das sind für mich die überwiegenden Vorteile die mich davon überzeugt haben all meine Daten nur noch (!) online zu speichern.Nun ist Google aber leider eine Suchmaschine und keine Organisationsmaschine. Ich finde jedes Medium in Sekundenschnelle dank der integrierten Suchfunktionen der einzelnen Angebote wieder - aber ich habe keine Möglichkeit diese Dateien nach meinem eigenem System zu ordnen und zu sortieren - von dem Tagging-System einmal abgesehen. Ein Beispiel: Beispiel: Ich habe meinen diesjährigen Sommerurlaub auf viele Google-Dienste verteilt: Google Calendar: Buchungstermin, Zahlungstermin, Reisetermine, Daten der Ausflüge Google Docs & Spreadsheets: Details zum Zimmer und Urlaubsort, Reise-Tagebuch Picasa Web Albums: Urlaubsfotos (privat und öffentlich) Google Maps: Orte an denen ich gewesen bin als My Map gespeichert Panoramio: Einige UmgebungsfotosOkay, ich habe bei all den Diensten die jeweiligen einzelnen Medien zusammengefasst, also Bilder und Dokumente getaggt, My Maps mit mehren Locations erstellt und beim Calendar einen eigenen Kalender angelegt. Ich finde alles mit wenigen Klicks wieder, muss dazu aber immer erst die einzelnen Dienste aufrufen und mich daran erinnern was ich wo gespeichert habe - aber wo bleibt die Zentralität?Mein Vorschlag: Mein Vorschlag wäre jetzt "Google Central", "Google Folders", "GDrive" oder wie auch immer es heißen mag mit einer richtigen Dateiverwaltungs-Funktionalität. Ich möchte alle Medien aus den einzelnen Diensten an einem Ort haben. Ich möchte bei GDrive einen Ordner "Teneriffa" anlegen und in diesem Ordner sowohl die Termine als auch die Fotos, Dokumente und Orte meines Urlaubs haben. Zusätzlich möchte ich von hier aus festlegen dass meine Freundin auf alle Daten Zugriff hat, andere Personen aber nur auf die Orte und die öffentlichen Fotogalerien.-- Ich denke mit einer zentralen Dateiverwaltung an der alle Google-Dienste angeschlossen sind könnte Google sowohl die Akzeptanz als auch die Nutzung und die Verbreitung der einzelnen Produkte sehr stark erhöhen. Andere Anwendungen im Web mögen besser sein und mehr Funktionen haben - aber niemand bietet die Bandbreite an Diensten wie Google, und genau das sollte Google schnellstmöglich ausnutzen, bevor die Konkurrenz nachzieht.Also Googler, dann setzt euch mal ran ;-)