Sky Im August 2007 hat Google überraschend Google Earth durch Google Earth Sky erweitert und den Usern so auch einen kleinen Blick ins All gewährt. Seit einigen Stunden gibt es dieses Bildmaterial auch direkt im Browser und via Maps-Engine zu bestaunen. Die neue Anwendung nennt sich Google Sky und besitzt mal wieder eine kleine Besonderheit.Google Sky
Google Sky orientiert sich vom Design her sehr stark an den Google Maps, bietet aber einige weitere Zusatzinformationen mit denen die traditionelle Maps-Version nicht aufwarten kann. Suchergebnisse werden beispielsweise nicht mehr neben der Karte sondern direkt unter der Eingabebox angezeigt. Außerdem ist die Liste der Suchergebnisse auch rechts in der Karte zu sehen und kann von dort deaktiviert werden. Das ganze ist also für Fullscreen optimiert, wäre bei den echten Maps natürlich keine gute Idee da es dort ein wenig mehr Content gibt als bei Sky ;-)Leider hat Google die Chance verpasst Moon und Mars gleich in die Karte zu integrieren und mit einer höheren Zoomstufe einfach anzuzeigen. Stattdessen werden die beiden Planeten-Beobachtungsdienste nur direkt von der Oberfläche aus verlinkt - die Links rücken an die Stelle der Google Linkbar.Die einzelnen zuschaltbaren Layer (Infrared, Microwave, Historical) können direkt von der Karte aus in ihrer Intensität angepasst werden und so einzelne Informationen beliebig miteinander kombiniert werden. Jeder Layer hat schon eine gewisse Grund-Durchsichtigkeit, so dass auch alle Layer gleichzeitig aktiviert sein können und man dennoch durch das All fliegen kann.Eine kleine Besonderheit: Es ist eine der wenigen Google-Seiten die komplett in schwarz gehalten sind. Aus Energiespargründen wird man sich sicherlich nicht dafür entschieden haben, eher wegen der passenden Weltraumstimmung - aber dennoch denke ich dass ein weißes Google Sky sich insgesamt besser bei Google integrieren würde.Und hier noch das Ankündigungsvideo: » Google Sky » Ankündigung im Google-Blog » Liste der Google-Dienste
Earth Im August wurde Google Sky vorgestellt. Diese Funktion in Google Earth hat nun ein umfangreiches Update erhalten. So sieht man nun auch aktuelle kosmische Ereignisse, Kometen, Asteroiden und andere aktuelle Entwicklungen. Mit Hilfe von ausgewählten Observatorien wurden nun auch Röntgenstrahlen, Infrarotbildern, Ultraviolettbildern und einer Mikrowellenkarte des Himmels.Zudem gibt sind nun auch Podcasts in Sky eingebunden, oder mit einem automatischen Rundflug sieht man 100 interessante Punkte.Desweiteren wurden auch historische Himmelskarten hinzugefügt, so zum Beispiel eine von David Rumseys aus dem Jahre 1792Ankündigung auf Lat Long: The next generation of Google Sky[Golem]
Earth Wie schon mal berichtet, wird in Google Maps und auch in Google Earth zensiert. Nun ist auch ein schwarzes Feld in Google Sky, wurde erst vor ein paar Tagen gestartet, aufgetaucht.Dieses Bild wurde mit Picasa aufgehellt, um den schwarzen Balken besser erkennen zu können.
Was sich hinter dem Feld befindet ist unklar. Über diesen Link kann man sie .kmz Datei herunterladen, benötigt aber die aktuelle BETA 4.2
Earth
Schon kurz nach dem Start von Google Earth hatte ich mir gedacht, dass es doch genial wäre wenn man jetzt die Erde verlassen und durch den ganzen Weltraum fliegen könnte. Bisher ist dieser Traum immer am künstlichen Rand des Universum von Earth gescheitert - doch damit ist es jetzt vorbei. Ab sofort kann mit Sky durch die Untiefen des Weltraums geflogen werden.Google Earth Sky
Um das neue Sky zu nutzen, muss Google Earth noch einmal neu heruntergeladen werden, danach befindet sich der Sky-Button in der oberen Toolbar. Nach kurzer Ladezeit präsentiert uns Earth (das jetzt umbenannt werden sollte) einen Einblick in das unendliche Weltall mit Millionen von Sternen, deren Konstellationen und sogar der Bewegung der Planeten. Man darf sich das ganze wie ein eigenes Super-Teleskop vorstellen.Da in dem ganzen Stern-Gewirr niemand durchsieht, kann man sich mit einem Klick auf den Konstellations-Layer die einzelnen Sternenbilder und deren dazugehörige Informationen anzeigen. Überhaupt können sehr viele Sterne angeklickt, dessen Name oder Codenummer und eventuell weiter vorhandene Informationen angesehen werden. Der Entdeckung von tausenden neuen Planeten steht also nichts mehr im Wege ;-)Besonders interessant sind die Motion-Layer unserer Planeten. Ein Klick auf diesen Layer blendete eine Zeitleiste am oberen Bildschirmrand ein die sich frei verstellen lässt. Je nachdem welche Zeit eingestellt wird, wandern die Planeten durch das All. Ein Flug durch die sich bewegenden und drehenden Planeten ist wirklich sehr zu empfehlen - sieht einfach faszinierend aus :-DLeider beschränkt sich die Funktionalität wirklich nur bei dem Flug durch das All, eine Landung auf den einzelnen Planeten ist möglich. Die Bild-Daten für den Mars z.B. sind verfügbar, werden hier aber nicht angezeigt. In der nächsten Sky-Version wäre es natürlich super wenn man sich die einzelnen Planeten ebenfalls noch näher ansehen könnte - das würde das ganze perfekt machen.Und so sieht ein Flug durch den Weltraum aus: Ich bin mal wieder begeistert :-D» Sky-Tour » Ankündigung im LatLong-Blog » Google Earth runterladen