Erst vor wenigen Tagen hat die Google-Mutter Alphabet glänzende Quartalszahlen vorgelegt, wobei der Gewinn allerdings nicht ganz den Erwartungen der Analysten entsprach. Das lag aber nicht an fallenden Umsätzen, sondern an weiter steigenden Ausgaben - unter anderem auch im Bereich der Forschung. Eine neue Marktanalyse zeigt nun, dass Alphabet weltweit am zweitmeisten für Forschung ausgibt und nur von einem bekannten Konkurrenten geschlagen wird.
Wer schon einmal ein Foto durch eine Glasscheibe hindurch geschossen hat, wird das Problem kennen: Bei ungünstigem Lichteinfall ist das Foto extrem verspiegelt und das eigentliche Motiv ist dadurch nur schwer zu erkennen. Google-Forscher haben nun gemeinsam mit dem MIT einen Algorithmus entwickelt, der solche Fotos und Videos nachträglich so bearbeiten kann, dass die Spiegelungen komplett verschwinden - mit sehr guten Ergebnissen.
Larry Page
Neben dem weltbekannten Astrophysiker Stephen Hawking, US-Fernsehstar Larry King und Microsoft-Gründer Paul Allen lässt Larry Page sein Erbgut untersuchen und stellt es für wissenschaftliche Zwecke zur Verfügung. Ziel des Forschungsprojektes ist es dass Erbgut des Menschen komplett zu entschlüsseln und komplett zu verstehen. Natürlich sind die Forscher nicht auf das Erbgut dieser Prominenten angewiesen, sie haben schließlich genügend Proben, viel mehr ist es nur eine große PR-Aktion um für die eigene Forschung zu werben und sich weitere willige Spender zu sichern. Ich persönlich würde meines aber nicht zur Verfügung stellen, es geht ja keinen etwas an welche Informationen ich so mit mir durch die Gegend schleppe .p Und wer weiß was die Forscher mit den Erbgut-Informationen anstellen, nicht dass sie unseren Larry noch ohne sein Wissen klonen... :-D [Yahoo! News]