BloggerAdSense

Schon recht lange kann man mit wenigen Klicks AdSense anzeigen bei seinem Blogger.com-Blog hinzufügen. Seit Mitte dieser Woche geht dies auch mit der Werbung in den Feeds.

Die Einrichtung erfolgt über Monetisieren > AdSense für Feeds. Hier kann man festlegen wie viel Werbung im Feed angezeigt werden soll, Bilder- oder/und Textanzeigen sowie ab welcher Länge die Werbung angezeigt werden soll. 



Nach der Einrichtung kann man seine Einnahmen direkt bei Blogger einsehen. 
AdSense + Feedburner Über 1 Jahr nach der ersten Ankündigung von AdSense For Feeds hat Google es jetzt endlich geschafft das ganze zum laufen zu bringen: Eine neue Option in den Adsense-Einstellungen erlaubt das einbinden von Bannern direkt unterhalb des Feed-Eintrags - allerdings nur für die Feeds die auch bei Google gehostet werden, eine externe Einbindung existiert noch nicht.AdSense for Feeds
Um einen Feed mit Werbung auszustatten müsst ihr nicht etwa auf die Feedburner-Seite wechseln, sondern zu AdSense. Dort gibt es im Setup die neue Option "AdSense For Feeds" mit den entsprechenden Einstellungsmöglichkeiten. So kann etwa ausgewählt werden ob die Anzeigen unter jedem Eintrag angezeigt werden, oder nur bei Einträgen mit mehr als 50, 100, 250 oder 500 Wörtern. Auch die genaue Platzierung (oberhalb, unterhalb des Eintrags) und die Anzeige in nur jedem 2. oder 3. Feed-Eintrag kann ausgewählt werden.Natürlich lassen sich auch hier wieder Channels einrichten, das Design des Banners bestimmen und auswählen ob Text, Bild, oder Text-und-Bild-Banner angezeigt werden sollen. Das einbinden in den Feed funktioniert dann auch direkt via Adsense, allerdings nur für die Feeds die bisher bei Feedburner angemeldet gewesen sind. Wird ein neuer Feed registriert, läuft dieser über die Adresse "feedproxy.google.com/EUERFEED". Nur dort werden dann die Banner angezeigt.Wer seinen Feed nicht bei Google hosten möchte ist erst einmal ausgesperrt - es gibt noch keine Möglichkeit den Code selbst einzubinden. Ich denke Google beabsichtigt damit, dass alle großen und wichtigen Webseiten ihre Feeds komplett über Google-Server laufen lassen und so quasi die Kontrolle darüber verlieren. Später wird man dann irgendwann auch externe Feeds zulassen, aber dann hat sich der Großteil schon wieder an Feedburner gewöhnt und nur wenige werden wieder wechseln.Was außerdem leider noch nicht möglich ist, ist die Möglichkeit verschiedene Channels an den Inhalt des Feeds anzupassen. Es ist also nicht möglich dass bei Autor X ein grünes Banner mit Channel X angezeigt wird und bei Autor Y ein rotes Banner mit Channel Y. Das wäre vielleicht, gerade bei Webseiten die von mehreren Autoren gefüllt werden, keine schlechte Option für die Zukunft ;-)Ich persönlich glaube nicht dass das ganze ein Erfolg wird. Gerade Feeds sollen einen schnellen Überblick geben, da hat man keine Zeit sich auch noch Werbung anzusehen geschweige denn draufzuklicken. Feed-Einnahmen werden wohl in naher Zukunft erst einmal die geringste Einnahmequelle bleiben - zumindest wenn es sich dabei nur um einfache Banner handelt.[Google OS]
Feedburner + AdSense
Laut dem Mitbegründer und Chef von Feedburner, Steve Olechowski, arbeitet Google mit seiner neuesten Unterabteilung zur Zeit daran Feedburner in Googles AdSense-System zu integrieren. Das ganze darf als offizielle Ankündigung von AdSense for Feeds verstanden werden.Folgender Abschnitt kündigt die Integration an:
So as most of you know by now, FeedBurner is now part of Google and I?m now working on the AdSense Product Management team helping integrate all we built over the last three years into Google.
Interessant wird es ob die Integration auch in die andere Richtung ablaufen wird, denn danach klingt dieser Text irgendwie. Zur Zeit kann ich mir aber noch nicht vorstellen wie die Feedburner-Daten für AdSense von Vorteil sein könnten. Außerdem hoffe ich dass die AdSense-Banner in den FB-Feeds dezent platziert werden.» Ankündigung von Steve Olechowski[Googlified]