AdSense for Feeds ist da

AdSense + Feedburner
Über 1 Jahr nach der ersten Ankündigung von AdSense For Feeds hat Google es jetzt endlich geschafft das ganze zum laufen zu bringen: Eine neue Option in den Adsense-Einstellungen erlaubt das einbinden von Bannern direkt unterhalb des Feed-Eintrags – allerdings nur für die Feeds die auch bei Google gehostet werden, eine externe Einbindung existiert noch nicht.

AdSense for Feeds
Um einen Feed mit Werbung auszustatten müsst ihr nicht etwa auf die Feedburner-Seite wechseln, sondern zu AdSense. Dort gibt es im Setup die neue Option „AdSense For Feeds“ mit den entsprechenden Einstellungsmöglichkeiten. So kann etwa ausgewählt werden ob die Anzeigen unter jedem Eintrag angezeigt werden, oder nur bei Einträgen mit mehr als 50, 100, 250 oder 500 Wörtern. Auch die genaue Platzierung (oberhalb, unterhalb des Eintrags) und die Anzeige in nur jedem 2. oder 3. Feed-Eintrag kann ausgewählt werden.

Natürlich lassen sich auch hier wieder Channels einrichten, das Design des Banners bestimmen und auswählen ob Text, Bild, oder Text-und-Bild-Banner angezeigt werden sollen. Das einbinden in den Feed funktioniert dann auch direkt via Adsense, allerdings nur für die Feeds die bisher bei Feedburner angemeldet gewesen sind. Wird ein neuer Feed registriert, läuft dieser über die Adresse „feedproxy.google.com/EUERFEED“. Nur dort werden dann die Banner angezeigt.

Wer seinen Feed nicht bei Google hosten möchte ist erst einmal ausgesperrt – es gibt noch keine Möglichkeit den Code selbst einzubinden. Ich denke Google beabsichtigt damit, dass alle großen und wichtigen Webseiten ihre Feeds komplett über Google-Server laufen lassen und so quasi die Kontrolle darüber verlieren. Später wird man dann irgendwann auch externe Feeds zulassen, aber dann hat sich der Großteil schon wieder an Feedburner gewöhnt und nur wenige werden wieder wechseln.

Was außerdem leider noch nicht möglich ist, ist die Möglichkeit verschiedene Channels an den Inhalt des Feeds anzupassen. Es ist also nicht möglich dass bei Autor X ein grünes Banner mit Channel X angezeigt wird und bei Autor Y ein rotes Banner mit Channel Y. Das wäre vielleicht, gerade bei Webseiten die von mehreren Autoren gefüllt werden, keine schlechte Option für die Zukunft 😉

Ich persönlich glaube nicht dass das ganze ein Erfolg wird. Gerade Feeds sollen einen schnellen Überblick geben, da hat man keine Zeit sich auch noch Werbung anzusehen geschweige denn draufzuklicken. Feed-Einnahmen werden wohl in naher Zukunft erst einmal die geringste Einnahmequelle bleiben – zumindest wenn es sich dabei nur um einfache Banner handelt.

[Google OS]


Teile diesen Artikel:

comment ommentare zur “AdSense for Feeds ist da

  • Leider sind die derzeitigen Feed-Banner nicht so relevant wie ich es von normalen Adsense Bannern gewohnt bin.
    Es kommen ständig nur irgendwelche „Singlepartner“ Banner und Banner zum Thema olympische Spiele, obwohl in keinen dieser Einträge auch nur ein Wort darüber verloren wird…

    hm, nehme an, es wird noch einwenig dauern, bis es sich anpasst…

  • Finde es aber dennoch gut, das s die möglichkeit gibt, wie Du schon sagst werden die wenigsten auf diese Art der Werbung klicken, aber wenn ich dadurch meinen Feed schützen kann ist es mir das Wert !

    Ich will damit sagen das es ja sogenannten News-Feed klau gibt (Contentklau ect.) durch diese Werbung positioniere ich MEINE Werbung, und ich bekomme mein verdientes Geld der Feeddieb 🙂 bekommt dadurch denn wenn er meine feeds spidert (crawlt) bekommt er auch auf seiner Seite meine Werbung (nenne ich ausgleichende Gerechtigkeit) Da bei Adsense nur maximal 3 Werbungen möglich sind wird er keine von sich platzieren können.

    Also finde ich die Idee in Bezug auf Rss-Feed richtig gut.

    Klar verdient man hier nicht das was man bei den gnigen Metghoden bekommt hat aber den genannten vorteil.

    In diesem Sinne
    MfG

Kommentare sind geschlossen.