Pixel-Smartphones: Google hält Benchmarks nicht mehr für wichtig – Tensor-Chip setzt auf ganz andere Stärken

pixel 

Google hat mit den Pixel 7-Smartphones bereits die zweite Generation des Tensor-Chip eingeführt und sieht sich nach eigenen Angaben nicht unter Druck, die höchsten Plätze in den Benchmark-Vergleichen mit der Konkurrenz zu erklimmen. Denn die Stärken von Tensor liegen nicht allein in den nackten Leistungsdaten des Chips, sondern viel mehr bei den speziell optimierten Zusatzfunktionen, im KI-Bereich und in der Integration mit Google-Software.


google whitechapel soc chip

Es war für Google sicherlich kein kleines Risiko, das man mit dem Start des Tensor-SoC in den Pixel 6-Smartphones eingegangen ist. Denn die Entwicklung eines solchen Chips ist nicht nur sehr kostspielig und zeitintensiv, sondern kann als Herzstück des Smartphones das gesamte Produkt gefährden. Doch bis auf die Update-Probleme (von denen später niemand mehr sprechen wird) ist alles gut gegangen und durch die sehr enge Kooperation mit Samsung hat man sich sehr starke und kompetente Starthilfe geholt. Auf diesem Fundament kann man aufbauen.

Vor wenigen Wochen hieß es im ‚Made by Google‘-Podcast, dass man mit Tensor nicht nur auf die Benchmarks blickt, sondern sich mehr mit anderen Dingen beschäftigt. Man muss nicht den schnellsten und auf dem Papier besten Chip, sondern viel mehr den Intelligentesten. Man nimmt sich da also selbst ein bisschen aus der Wertung und sieht Tensor einfach nur als Puzzleteil für das perfekte Endprodukt. Und dabei muss es sich nicht immer um ein Smartphone handeln, denn Tensor soll schon bald auch in anderen Produkten zum Einsatz kommen.

Immer wieder kommt die Bezeichnung „Ambient Computing“ ins Spiel. Damit meint man Produkte, die ganz nach Steve Jobs-Manier einfach nur ihre Arbeit erledigen und die Nutzung so angenehm wie nur möglich machen. So wie man das schon mit den KI-Features in der Software seit vielen Jahren tut, überträgt sich das jetzt mit Tensor auf die Hardware.




Monika Gupta, Produktmanagerin Pixel

Like on Pixel 6 and Pixel 7, you can see all the amazing innovations that we have landed, and a lot of them were like the first on Pixel. So we’re very comfortable with that approach

…overall vision for us and for Tensor family is really all about ambient computing. Ambient computing means that the technology is making your life easier. I think we have a lot of evidence of this that we talked about today, whether it’s making photography easier, whether it’s making phone calls and how you use your phone, like your day-to-day tasks, easier.

I would say we build upon that vision of ambient computing and figure out how to do super complex, nuanced things in the chip in a power-efficient way that are going to unlock some of those ambient computing experiences.

Nochmal auf Deutsch:

Wie bei Pixel 6 und Pixel 7 können Sie all die erstaunlichen Innovationen sehen, die wir gelandet haben, und viele davon waren wie die ersten auf Pixel. Wir sind also sehr zufrieden mit diesem Ansatz

…die Gesamtvision für uns und die Tensor-Familie dreht sich wirklich nur um Ambient Computing. Ambient Computing bedeutet, dass die Technologie Ihr Leben einfacher macht. Ich denke, wir haben viele Beweise dafür, über die wir heute gesprochen haben, ob es das Fotografieren einfacher macht, ob es das Telefonieren ist und wie Sie Ihr Telefon verwenden, wie Ihre täglichen Aufgaben, einfacher.

Ich würde sagen, wir bauen auf dieser Vision von Ambient Computing auf und finden heraus, wie man superkomplexe, nuancierte Dinge auf energieeffiziente Weise im Chip macht, die einige dieser Ambient-Computing-Erfahrungen freisetzen werden.

Ich denke, dass das genau der richtige Ansatz ist. Denn Benchmarks sind für Tech-Verrückte (nicht negativ gemeint!) interessant, aber der Endnutzer hat heute überhaupt keine Ahnung mehr, wie viel Leistung das eigene Smartphone oder gar der Computer hat. Es funktioniert einfach und wir sind längst in LEistungssphären angekommen, in denen das keine Rolle mehr spielt. Wichtig ist, wie sich die Geräte im Alltag schlagen und da sieht man sich durch die vertikale Aufstellung der Pixel-Abteilung im Vorteil.

Denn bei Google findet die Entwicklung von Hardware und Software jetzt nicht mehr getrennt statt, zumindest nicht im Pixel-Bereich. Das Chip-Team weiß sehr genau, welche Ziele die Softwareentwickler für die nächsten fünf Jahre verfolgen. Man kann sich abstimmen, das Produkt optimieren, die KIs trainieren und somit den aus eigener Sicht perfekten Chip entwickeln, ohne Kompromisse eingehen zu müssen. Das ist schon heute zu spüren, aber in Zukunft wird das für Google immer wichtiger werden.




google tensor g2

Ich treffe keine Entscheidungen basierend darauf, wo maschinelles Lernen heute steht, und das kann ich sagen, weil ich bei Google arbeite. Das Gleiche gilt für die Software, die unser Softwareteam erstellt. Ich weiß, wohin das Softwareteam die Benutzererfahrungen in fünf Jahren bringen will. Das ist der Vorteil, kein kommerzieller Siliziumlieferant zu sein, sondern ein interner Siliziumlieferant. Diese Kompromissentscheidungen sind also sehr schwierig, aber ich denke, sie werden etwas einfacher, wenn Sie vertikal integriert sind.

Schon heute ist Tensor auf drei wichtige Bereiche optimiert: Schnelle Bildverarbeitung basierend auf dem damaligen Pixel Visual Core, Künstliche Intelligenz und schnelle Spracherkennung sowie Sicherheit auf Basis des damaligen Titan-Chip. Mit jeder Generation wird man dies weiter optimieren und sich vor allem darauf konzentrieren, in den wichtigen Bereichen die bestmögliche Performance zu bieten. Wie viel Gigahertz dahinterstehen, ist dann völlig egal. Das sehen wir schon seit Jahren daran, dass sich Apple-Smartphones nicht mit anderen Geräten vergleichen lassen und so manche Spezifikation noch nicht einmal bekannt ist.

Und aus diesem Grund ist nicht zu erwarten, dass Google den Tensor-Chip eines Tages anderen Unternehmen anbieten wird. Derzeit ist das, weil man auf Samsung-Basis entwickelt, ohnehin undenkbar.

» Pixel 8 & Pixel 8 Pro: Neuer Leak verrät Kamera-Details – diese werden wohl ‚Staggered HDR‘ unterstützen

» Pixel Tablet & Pixel Tablet Pro: Google arbeitet an zwei neuen Tablets – Google Kamera bestätigt es erneut

Letzte Aktualisierung am 29.12.2022 / Bilder von der Amazon Product Advertising API / Affiliate Links, vielen Dank für eure Unterstützung!

[9to5Google]


Keine Google-News mehr verpassen:
GoogleWatchBlog bei Google News abonnieren | GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket

comment 9 Kommentare zum Thema "Pixel-Smartphones: Google hält Benchmarks nicht mehr für wichtig – Tensor-Chip setzt auf ganz andere Stärken"

  • Google will wohl die Kunden darauf vorbereiten, weiter halbe Leistung zum vollen Preis verkaufen zu wollen. Entwickler haben immer die Angewohnheit, Code so zu schreiben, dass dieser nur auf schneller Hardware schnell und akzeptabel läuft.

  • Google sollte lieber an die Akkulaufzeit des Pixel arbeiten und das ewig lange Laden des Akkus, endlich in den Griff bekommen .

    Ich hoffe sehr,das wird spätestens mit den P8 abgeschafft !!

  • Beim iPhone waren zu Steve Jobs Zeiten die Hardware Specs völlig uninteressant. Mittlerweile ist das beim iPhone das wichtigste weil man sonnst nichts zu bieten hat, außer ein veraltetes iOS und den schnellsten Chip. Der Tensor ist jetzt auch nicht der ultimative Chip, die Entwicklung geht aber in die richtige Richtung. Ich hatte schon Snapdragons die viel schlechter performten als der Tensor, obwohl er eigentlich leistungsfähiger sein müsste laut Datenblatt und Benchmarks. Mit dem Tensor bin ich sehr zufrieden und er läuft wie am ersten Tag, vielleicht sogar etwas besser, da er mittlerweile sehr gut angepasst ist.

    • Wenn du das meinst, dann muss es auch so sein, dass iOS ein Museumsstück ist. Siri reagiert nur auf Frauchen oder Herrchen. Google reagiert auch auf Radiostimmen, die irgendetwas sagen. Bezahlen mit dem Handy funktioniert. Mit Android hatte ich immer zur Sicherheit eine reale Karte dabei, die ich auch nicht selten brauchte. Der Schlüsselbund funktioniert richtig gut.
      Die iCloud arbeitet auch sehr gut.

    • Veraltetes OS aha ?

      was hat denn Google und Android neues zu bieten, seit Android 11 ?

      Der Tensor G2 ist sogar lahmer als Apples A13 Bionic ,bleibt der Tensor wohl ne lahme Ente !! 😁👍

    • Einfach Stimmerkennung aktivieren. Klappt.
      Zudem bezahle ich mit Google Pay seit Jahren quer durch Europa und in den USA sowie Kanada und hatte noch nicht eine Fehlfunktion. Von wann sind deine Erfahrungswerte?
      Definitiv mal nicht aus den letzten 5 Jahren, würde ich schätzen.

  • Tatsächlich muss ich sagen, dass ich Reviews mit intensiven Benchmark Vergleichen grade im Smartphonemarkt nicht mehr ernst nehme.
    Ebenso wie die ganzen Akkuvideos auf Youtube.
    Das hat mit einer seriösen Review einfach nichts zu tun und sollte maximal getrennt davon behandelt werden.

    • Macht ja nichts und brauchst du ja auch nicht,trotzdem ist der Tensor G2 lahm weiterhin.

      Und Benchmark Tests dienen ja nun mal dazu, den Nutzen in der Realität und im Alltag zu simulieren!!

  • Als Pixel-Nutzer bewundere ich die RAW-Fotos des iPhones 14. Inkl. der Update-Politik seitens Apple. Zusätzlich die sichere Gesichtserkennung…und und und… Da hat Google viel Nachholbedarf.

Kommentare sind geschlossen.