Pixel Watch: Viele neue Infos zu Googles Smartwatch – starke Leistung, neuer Tensor-Chip & Apple-Partner

pixel 

Google hat die Pixel Watch offiziell angekündigt und wird die erste Smartwatch unter der eigenen Marke im Herbst dieses Jahres auf den Markt bringen. Mit Details hat man sich bei der Ankündigung zurückgehalten, sodass wir in vielen Punkten nach wie vor auf dem Stand der vorab durchgesickerten Leaks sind. In den letzten Tagen gab es aber auch neue Informationen, die ihr hier noch einmal gebündelt nachlesen könnt.


pixel watch

Wir hatten euch hier im Blog kurz vor der Google I/O alle Informationen zur Pixel Watch zusammengefasst, die an dieser Stelle nicht noch einmal wiederholt werden müssen. Seid ihr noch nicht im Bilde, findet ihr alle Infos im Artikel. Leider hat Google bei der offiziellen Ankündigung nicht wirklich viele Informationen nachgelegt, sondern lediglich die offizielle Bestätigung und einige Bilder geliefert. Das war alles, sodass weiterhin über viele Details spekuliert werden kann.

In den folgenden Tagen nach der Präsentation ging es mit den erwarteten Spezifikationen auf und ab, sodass die Erwartungen eine regelrechte Achterbahnfahrt waren. Nur wenige Tage nach der Ankündigung kamen immer mehr unschöne Details ans Licht, wie etwa der hohe Preis, der alte Prozessor und das erwartete kleine Display. Ich habe euch meine ganz persönlichen Bedenken zur Pixel Watch in diesem Artikel zusammengefasst. Glücklicherweise kamen bisher keine weiteren Down-Infos ans Licht.

Stattdessen gab es in den letzten Tagen das Gegenteil zu lesen, nämlich einige gute Nachrichten rund um die Pixel Watch, die vor allem die Spezifikationen umfassen. Google dürfte stark nachlegen, selbst wenn die Basis nicht die Beste ist. Schlussendlich sollen es die Nutzer nicht bemerken und ein starkes Gesamtpaket erhalten.




Neuer Wein in alten Schläuchen
Es scheint sich zu bewahrheiten, dass Google auf einen vier Jahren alten Samsung-Prozessor als Basis für das verbaute SoC setzt. Das liegt aber nicht nur an der langen Entwicklungszeit des Produkts, sondern an der Tatsache, dass man auch bei der Pixel Watch auf den eigenen Tensor-Prozessor setzen möchte. Dieser basiert schon bei den Pixel 6-Smartphones auf einem älteren Samsung-Chip, der stark aufgerüstet wurde und der gleichwertigen Konkurrenz in nichts nachsteht.

Ähnlich ist es bei Tensor für die Smartwatch: Google stellt dem leicht betagten Samsung-Chip einen Co-Prozessor zur Seite, der einige Aufgaben übernehmen kann und somit Last von diesem nimmt. Worum es sich dabei handelt, ist allerdings noch nicht bekannt. Gut möglich, dass dieser für den Google Assistant zum Einsatz kommt, der die Anfragen des Nutzers in „Echtzeit“ und ohne Internetverbindung erkennen soll. Alles andere, was eine Smartwatch zu tun hat, kann man dann wohl auch dem älteren Chip anvertrauen.

» strong>Alle Infos zum Tensor-SoC

Starke Spezifikationen
Während der Prozessor auf dem Papier schwach ist, sollen die anderen Spezifikationen stärker ausfallen: Der Hauptspeicher soll bei ganzen 32 Gigabyte liegen, was für eine Smartwatch schon enorm viel ist. Aber auch dabei dürfen wir den Google Assistant nicht vergessen: Dessen lokale Spracherkennung und KI frisst das eine oder andere GB, sodass für den Endnutzer deutlich weniger Speicher zur Verfügung steht. Die folgende Aussage könnte ich vielleicht in einigen Jahren bereuen, aber heute gilt es noch: Wozu braucht man 32 Gigabyte Speicherplatz auf einer Armbanduhr?

Der Arbeitsspeicher soll bei weit über 1,5 Gigabyte liegen, eine konkrete Zahl gibt es aber nicht.

» Die Spezifikationen der Pixel Watch

Ladeadapter mit USB-C
Der Ladeadapter der Smartwatch soll mit USB-C ausgestattet sein und ist damit vielen Konkurrenz-Smartwatches und ihren Ladegeräten voraus. Einige Nutzer werden diesen aber gar nicht benötigen, denn die Smartwatch wird sich per „battery share“ auch direkt über das Smartphone laden lassen.

» Alle Infos zum Ladeadapter




pixel watch vergleich 1

Fertigung in der Apple Watch-Fabrik
Wie bekannt wurde, wird Google die Pixel Watch bei Compal fertigen lassen. Bei Compal handelt es sich um einen Auftragsfertiger, der bereits seit 2017 die Apple Watch für Apple produziert und damit viele Erfahrungen in diesem Produktbereich und erwarteter hoher Qualität hat. Das muss sich nicht auf die Pixel Watch niederschlagen, aber die Voraussetzungen für ein starkes Produkt sind damit schon einmal gegeben. Qualitätsprobleme sind daher hoffentlich nicht zu erwarten.

» Mehr Informationen zu Googles neuem Produktionspartner


In den nächsten Wochen wird es vermutlich weitere Leaks und Informationen geben, die sich in alle Richtungen entwickeln können. Weil Google aber schon so früh eine Ankündigung gemacht hat, könnte es in den nächsten Wochen und Monaten auch weitere offizielle Informationen geben. Spezifikationen wird man aber wohl nicht nennen, denn das hat man abseits der Tensor-Ankündigung auch damals nicht getan.

» Die Pixel Watch, die es niemals gab: Diese beiden LG-Smartwatches sollten als Google-Produkt erscheinen

» Pixel Notepad: Googles erstes faltbares Smartphone wurde erneut verschoben – fehlt in der Roadmap

» Pixel 6a: Google zeigt versehentlich Unboxing-Video – verrät neue Details zum Budget-Smartphone (Video)

» Stadia: Der große Albtraum aller Gamer – viele Nutzer berichten von verlorenen Spielständen und Profilen


Keine Google-News mehr verpassen:
GoogleWatchBlog bei Google News abonnieren | GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket

comment 1 Kommentare zum Thema "Pixel Watch: Viele neue Infos zu Googles Smartwatch – starke Leistung, neuer Tensor-Chip & Apple-Partner"

  • Unglaublich wie die User auf CPU Spezifikationen reagieren. Mein Gott ein 4 Jahre alte CPU, ein Skandal. Dabei ist das völlig unerheblich! Mein Tensor ist mir schnuppe, mein Pixel 6 Pro läuft damit wir Butter. Die Nutzererfahrung ist das wichtigste nicht die CPU! Mein Pixel 6 Pro hat eine Top Performance und das sehe ich als wichtiges Kriterium, nicht irgendwelche Benchmarks oder technische Daten.

    Apple hat die schnellste CPU und was machen die damit? Die verbauen läppisch wenig RAM und keinen juckt es? iOS bräuchte mit Sicherheit nicht die schnellste CPU, das System ist völlig veraltet und läuft noch auf 6 Jahren alten iPhones, ein Unterschied ist nicht erkennbar, weder optisch noch technisch.

    Die erste Apple Watch war technisch gesehen eine Frechheit und hätte so nie kommen dürfen. Hat es jemand interessiert? Erst ab Gen 3 war sie einigermaßen nutzbar.

    Wenn Google die Entscheidung getroffen hat so eine CPU zu verwenden dann mache ich mir „noch“ keine Sorgen. Aufgrund meiner sehr sehr positiven Erfahrung mit dem Pixel 6 Pro, wird die Pixel Watch mit Sicherheit einiges bieten und auch nutzbar sein. Es läuft immerhin Fitbits Fitness Software darauf.

    Warum sollte Google so doof sein und ihre erste Uhr in dem Sand setzen wollen? Eins hat Google ganz klar gezeigt, Google meint es sehr ernst mit der Pixel Serie, spätestens seit der Pixel 6 Reihe hat Google gezeigt was sie können und das ist eine Menge..und die wollen noch mehr. .

Kommentare sind geschlossen.