Firefox vor ungewisser Zukunft: Dreht Google bei weiter sinkenden Marktanteilen 2023 den Geldhahn zu?

google 

Google ist seit vielen Jahren die Standard-Suchmaschine im Mozilla Firefox und wird dies noch mindestens bis Ende 2023 bleiben. Diesen Suchmaschinen-Deal lässt sich Google einen mittelhohen dreistelligen Millionenbetrag pro Jahr kosten, doch weil die Marktanteile von Firefox immer weiter sinken, könnte diese langjährige Partnerschaft wackeln. Sollte Google den Geldhahn teilweise oder vollständig zudrehen, können bei Mozilla ganz schnell die Lichter ausgehen.


mozilla firefox quantum

Mozilla bietet seine wichtigsten Produkte großteils kostenlos an – allen voran den Firefox-Browser. Um dieses Produkt zu finanzieren, setzt man seit vielen Jahren auf eine Partnerschaft mit Google: Google zahlt Hunderte Millionen Dollar jährlich dafür, die Standardsuchmaschine im Firefox zu sein und natürlich auch zu bleiben. Diese Partnerschaft wurde erst 2020 um weitere drei Jahre verlängert und beschert Mozilla einen noch-verlässlichen Geldstrom.

Finanzielle Details wurden nie in vollem Umfang bekannt gegeben, doch der Rückblick auf das letzte Geschäftsjahr zeigt, dass Mozilla 440 Millionen Dollar durch solche Partnerschaften eingenommen hat. Weil Google im großen Stil der einzige Partner ist, kann man davon ausgehen, dass praktisch der gesamte Betrag aus Mountain View stammt. Im Überblick entspricht das in etwa 90 Prozent des Gesamtumsatzes von Mozilla. Hier nicht von einer Abhängigkeit zu reden, wäre falsch.

Doch weil die Firefox-Marktanteile seit Jahren sinken, mittlerweile unter vier Prozent liegen, der Browser auf dem Smartphone überhaupt keine Rolle spielt und keine Besserung in Sicht ist, könnte sich Google dieses Investment irgendwann überlegen. Denn wie längst bekannt ist, würde die Masse der Nutzer selbst mit einer anderen voreingestellten Suchmaschine sehr schnell zu Google wechseln. Gut möglich, dass sich das für Google bald nicht mehr rechnet und man den Deal infrage stellt. Das Am-Leben-halten eines wichtigen Konkurrenten ist durch Safari und Microsoft heute nicht mehr notwendig.

» Google Chrome Meilenstein: Ist laut Apples Speedtest 7 Prozent schneller als Safari – 43 Prozent in 1,5 Jahren

» Stadia: Google soll bald Windows-Spiele unterstützen – kommt bald eine große Flut an A-Spielen? (Bericht)

[Futurezone]


Keine Google-News mehr verpassen:
GoogleWatchBlog bei Google News abonnieren | GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket

comment 3 Kommentare zum Thema "Firefox vor ungewisser Zukunft: Dreht Google bei weiter sinkenden Marktanteilen 2023 den Geldhahn zu?"

  • Googel Chrome würde ich dann aber als Ersatz auf dem Desktop-PC nicht nutzen. Nutze ich nicht einmal unter Android. Da ist der Browser deaktiviert.

  • Unverschämt wie hier über Mozilla geredet wird. Mozilla ist weit mehr als nur FF&TB. Ich würde definitiv bei Firefox bleiben, selbst wenn ich dafür einen kleinen Obolus zahlen müsste. Ich denke, Google weiß das und würde evtl. weniger zahlen, aber es bestimmt nicht riskieren, die Projekte komplett absaufen zu lassen…

    • Hi Flori,
      du hast recht. Ich wundere mich auch schon länger über die Berichtweise von Jens.
      Vielleicht hat die Google-Reaktion aus dem letzten Jahr zu größerer Verärgerung geführt. Ich finde es schade, denn mittlerweile ist der Bashing Anteil gestiegen. Siehe auch die Berichte zum Pixel 6.
      Etwas traurig, denn früher waren die Berichte aufschlussreicher.
      Naja, kann ja noch wieder werden… ?

Kommentare sind geschlossen.