Android 12L: Googles neues Betriebssystem kommt am Montag – alle Infos zum Sprung auf die großen Displays

android 

Gerade erst hat Google Android 12 veröffentlicht, da dürfte man schon in wenigen Tagen mit dem Release des neuen Betriebssystems Android 12L nachlegen. Der Ableger für faltbare Smartphones, Tablets und Chromebooks sollte nach dem Release-Plan Anfang Dezember erscheinen und optional auf die Pixel-Smartphones ausgerollt werden. Hier findet ihr alle Infos zum kommenden Betriebssystem, das eventuell den Sprung auf den Desktop schaffen könnte.


android 12 statue 2

Android 12 bringt sehr viele Neuerungen auf die Smartphones und auch die erste Entwicklervorschau von Android 13 könnte nur noch wenige Monate entfernt sein. Dennoch startet Google nun Android 12L, wobei das „L“ vermutlich für „Large“ steht. Bei Android 12L handelt es sich um die Version, die zuvor als Android 12.1 bekannt geworden ist und sich hauptsächlich an Foldables, Tablets sowie für den Einsatz auf den Chromebooks richtet.

Zuerst hat man nur einige Screenshots sowie Informationen veröffentlicht, denn das neue Betriebssystem steht noch nicht offiziell zum Download zur Verfügung, sondern kann nur im Emulator getestet werden. Ein Beta-Programm wird ab Anfang Dezember – also sehr bald – gestartet, an dem dann auch alle Nutzer eines aktuellen Pixel-Smartphones teilnehmen können. Allerdings warnt man schon jetzt davor, dass die Erfahrung nicht die beste sein könnte, wenn das für große Displays optimierte Betriebssystem auf einem „kleinen“ Display genutzt wird.

Auf den folgenden Screenshots könnt ihr sehen, wie Android auf große Display optimiert wird: Es gibt eine Art Taskleiste, es lassen sich mindestens zwei Apps bequem gleichzeitig nutzen, die Benachrichtigungsleiste am oberen Rand wird völlig gesplittet, das Gleiche gilt für den Sperrbildschirm und auch in vielen weiteren Bereichen kann man sich eher an Chrome OS als an Android erinnert fühlen.




Android 12L Screenshots

android 12l cover

android 12l

android 12l 2

android 12l 3 (1)




Zeitplan & kompatible Smartphones

android 12l timeline

Nur drei Wochen nach dem finalen Release von Android 12 beginnt Google wieder eine neue Preview-Phase für das mobile Betriebssystem: Der ersten Android 12L Developer Preview werden in den kommenden Monaten drei Beta-Versionen folgen, ehe dann im 1. Quartal 2022 mit dem finalen Release zu rechnen ist. Dieser wird vermutlich nur auf kompatiblen Geräten stattfinden, aber die Beta-Phase lässt sich auch auf allen anderen Pixel-Smartphones mit „kleinem“ Display ausprobieren.

Oben seht ihr die Android 12L-Timeline mit den geplanten Versionen. Die erste Developer Preview wurde in diesem Monat veröffentlicht, bis zur ersten Beta wird es aber wohl noch bis Dezember dauern. Im Januar und Februar 2022 folgt je eine weitere Beta, bis dann vermutlich im März mit dem finalen Release zu rechnen ist. Gut möglich, dass sich dadurch auch Android 13 ein wenig nach hinten verschiebt und im nächsten Jahr wieder etwas später an den Start geht.

Diese Pixel-Smartphones erhalten Zugang zur Beta

  • Pixel 3a / Pixel 3a XL
  • Pixel 4 / Pixel 4 XL
  • Pixel 4a
  • Pixel 4a 5G
  • Pixel 5
  • Pixel 5a
  • Pixel 6 / Pixel 6 Pro

Das gewohnte Beta-Programm wird in den nächsten Tagen (Anfang Dezember) mit Android 12L neu gestartet. Bis dahin habt ihr Zeit, die Beta zu verlassen, die ihr möglicherweise noch wegen Android 12 aktiviert hattet. Das wäre vielleicht auch zu empfehlen, denn Google warnt schon jetzt davor, dass sich die für Tablets, Foldables und Chromebooks optimierten Oberflächen möglicherweise nur schlecht auf Smartphones mit dem kleineren Display nutzen lassen.




Android auf dem Desktop?
Bisher gingen wir davon aus, dass sich Android 12.1 bzw. Android 12L hauptsächlich an Foldables richten wird – denn es steht bekanntlich mit dem Pixel Fold auch das erste Google-eigene faltbare Smartphone vor der Tür. Doch weil Google in der Ankündigung sehr deutlich von „Foldables, Tablets und Chromebooks“ spricht, scheint es wohl doch einen etwas größeren Bereich abzudecken. Für Tablets bietet man bekanntlich seit längerer Zeit sowohl Android als auch Chrome OS an und die Android-Apps sind schon seit längerer Zeit auf Chromebooks zu Hause.

Android 12L könnte auch ein Hinweis darauf sein, dass man Android endlich ernsthaft auf den Desktop bringen möchte. Nicht nur die Android-Apps, sondern das gesamte Betriebssystem als echte Konkurrenz zu Windows, Mac OS und natürlich auch Chrome OS. Spätestens seit dem neuen Anlauf von Microsoft mit Windows 11 könnte das überfällig sein. Die Bezeichnung „Android 12L“ klingt für mich ganz persönlich auch nach einer längerfristigen Lösung, die dann mit Android 13L, Android 14L & Co. fortgesetzt werden kann. Also ein ähnlicher Ableger wie Android GO.

Noch lässt sich Google nicht vollständig in die Karten blicken und es ist gut möglich, dass „Android 12L“ nur ein Codename ist, dessen finale Bezeichnung erst beim Release verraten wird. Der erste Schwung an Android 12L-Geräten wurde für Frühjahr 2022 in Aussicht gestellt. Allerdings gab es in diesem Bereich aufgrund der Absage des Pixel Foldable und eigener Chromebooks schon wieder einen Rückschlag. Lassen wir uns einfach überraschen, was da kommt bzw. nicht kommt.

Mehr zu Android 12:
» Android 12: Diese Smartphones werden das Update auf Googles neues Betriebssystem erhalten

» Android 12: Chromecast-Steuerung ist eingeschränkt – Rechtsstreit verhindert (noch) Anpassung der Lautstärke

» Android 12 für Android TV: Google veröffentlicht neue Version; Rollout für Google TV & Chromecast erst später


Pixel 6 & Pixel 6 Pro: Nutzer berichten von mehrfachen Verbindungsabbrüchen + mögliche Workarounds


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket

comment 2 Kommentare zum Thema "Android 12L: Googles neues Betriebssystem kommt am Montag – alle Infos zum Sprung auf die großen Displays"

  • Google sollte lieber mal die 12er Version stabil bekommen anstatt direkt mit neuen Versionen um die Ecke zu kommen.

  • Was schreibt Ihr eigentlich für eine Scheisse? Hier schaue ich nie wieder. Und das ist tatsächlich nicht gut für Euch.

Kommentare sind geschlossen.