Android 13: Kann Aberglaube zu einer alternativen Bezeichnung des Android 12-Nachfolgers führen?

android 

In etwas mehr als zwei Monaten wird Google das neue Android 12 veröffentlichen und mit dem Rollout auf die Pixel-Smartphones beginnen. Intern dürften die ersten Entwickler aus Googles Team schon an Android 13 basteln, das mit ziemlicher Sicherheit im nächsten Jahr veröffentlicht wird. Eine aktuelle Umfrage hat nun allerdings ergeben, dass viele Menschen Abstand von Produkten mit der Zahl 13 nehmen.


android 10 dark mode logo

Google hat viele Jahre lang ein sehr klares Namensschema für Android-Versionen verfolgt, das bekanntlich mit der Version 9 (Pie) endete und seitdem auf Versionsnummern setzt. Doch zumindest im nächsten Jahr hat sich Google mit der Nummerierung einen neuen psychologischen Stolperstein geschaffen: Nach Android 10 kam Android 11, in diesem Jahr steht Android 12 auf der Liste und im kommenden Jahr somit Android 13. Wer nicht abergläubisch ist, wird diesen Artikel nicht verstehen. Doch offenbar haben sehr viele Menschen einen ausgeprägten Aberglauben, den man nicht unterschätzen sollte.

Eine Umfrage unter Apple-Nutzern hat nun ergeben, dass ganze 74 Prozent die Bezeichnung “iPhone 13” ablehnen und jeder fünfte aus diesem Grund vom Kauf Abstand nehmen würde. Dieselben Nutzer dürften mit iOS 13 sicherlich kein Problem gehabt haben, aber dennoch stellt es die gar nicht so uninteressante Frage in den Raum, ob auch Google im nächsten Jahr reagieren müsste. Ich gehe zwar nicht davon aus, dass man da ernsthaft etwas ändern würde – vor vielen Jahren gab es auch “Chrome 13” – aber dennoch kann man die Überlegungen einmal anstellen und wenn ein solcher Stein erstmal ins Rollen kommt, springt Google bekanntlich gerne auf.

Prognose: Android 13 kommt – iPhone 13 auch
Meine Vermutung: Apple wird in wenigen Monaten das “iPhone 13” bringen und Google im nächsten Jahr “Android 13”. Bei Google ist die Situation auch eine andere, denn Apple will das iPhone verkaufen, während Google “nur” ein Update liefert und die Nutzer um Android sowieso nicht herumkommen. Natürlich könnte man die Version auch überspringen und auf Android 14 wechseln, man könnte auch für diese eine Version zurück auf das Buchstabensystem wechseln und “Android T” auf den Markt bringen. Vielleicht eine gute Frage für das Sommerloch 😉

» Android 12: Der Pixel Launcher hält weiter an der Leiste zur Gestensteuerung fest – wird nicht ausgeblendet

» Android 12 & Android 13: Smartphone-Aussteiger LG nennt Update-Pläne der nächsten zwei Jahre

[Futurezone]


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket

comment 1 Kommentare zum Thema "Android 13: Kann Aberglaube zu einer alternativen Bezeichnung des Android 12-Nachfolgers führen?"

Kommentare sind geschlossen.