Android Auto: Nächstes Kapitel für die Infotainment-App – das sind Google Assistant Driving Mode & Automotive

android 

Wenn Google in einer Branche großes Potenzial sieht und vielleicht auch ein erfolgreiches Produkt im Portfolio hat, dann schießt man aus allen Rohren – so ist es seit einiger Zeit auch bei Android Auto. Die bewährte Plattform wird Zug um Zug eingestellt, durch die temporäre Lösung Assistant Driving Mode ersetzt und mittelfristig wohl von Android Automotive abgelöst. Aber wie sehen die neuen Produkte aus, die hierzulande noch immer (fast) nicht nutzbar sind?


android auto new design

Das Smartphone ist für die allermeisten Menschen ein ständiger Begleiter und darf natürlich auch im Auto nicht fehlen. Egal ob auf den Weg zur Arbeit, nach Hause oder zum Einkaufen – immer mehr Fahrer telefonieren während der Fahrt, diktieren Nachrichten, erledigen simple Aufgaben oder nutzen einfach nur die Navigation und Musik. Google hat die wichtigsten Funktionen mit Android Auto in die Fahrzeuge gebracht, sodass sich die Plattform sehr schnell zum Pseudo-Standard entwickeln konnte.

Android Auto bringt die Smartphone-Apps auf das Display im Fahrzeug, wird in der heute bekannten Form aber nicht mehr lange im vollen Umfang angeboten: Auf dem Smartphone drängt der Google Assistant Driving Mode, der von vielen US-Nutzern bereits verwendet werden kann und möglicherweise auch bei einigen deutschen Nutzern auftaucht. Im Auto könnte sich im Laufe der nächsten Jahre Android Automotive etablieren, das ab diesem Jahr in vielen Fahrzeugen der Massenhersteller zu finden sein soll.

Der Unterschied zwischen diesen Produkten ist für Außenstehende nicht ganz einfach zu erfassen, aber gerade zwischen Android Auto und Android Automotive besteht unter der Haube ein himmelweiter Unterschied. An der Oberfläche hingegen wird sich in der ersten Stufe möglicherweise gar nicht so extrem viel ändern.


Android Automotive: So könnt ihr Googles neues Auto-Betriebssystem schon jetzt installieren und nutzen




android auto wallpaper homescreen

Android Auto auf dem Display

Android Auto dürfte jedem Nutzer bekannt sein, der die Smartphone-Apps etwas ausgiebiger im Fahrzeug benutzen möchte: Einfach das Android-Smartphone an das kompatible Display im Auto anstöpseln und schon kann es losgehen: Im besten Fall funktioniert alles automatisch und ihr könnt direkt loslegen. Statt der Oberfläche des Fahrzeugherstellers oder seines Infotainment-Partners seht ihr auf dem Display nun das UI von Android Auto.

Mit Android Auto lassen sich viele Musik- und Radio-Apps über das Display nutzen. Es lassen sich mehrere Navigations-Apps verwenden, ihr könnt Nachrichten mit diversen Messengern schreiben bzw. diktieren und anhören, Telefonate führen und je nach installierten Apps noch einiges mehr tun. Zu den Kernfunktionen gehören der Google Assistant sowie natürlich die Google Maps Navigation

Das ist alles sehr praktisch, funktioniert aber nur so lange, wie das Smartphone per Kabel oder zum Teil auch kabellos angebunden ist. Sobald die Verbindung getrennt wird, ist Android Auto weg. Das liegt daran, dass das Display tatsächlich nur als Solches fungiert – nicht mehr und nicht weniger. Die gesamte Android Auto-Oberfläche wird vom Smartphone auf das Auto-Display gespiegelt. Alle Apps werden auf dem Smartphone ausgeführt und auch die Datenverbindung stammt vom Smartphone. Das Display kann lediglich eure (Touch-) Eingaben als Rückmeldung zum Smartphone liefern.

Dieses Konstrukt war für den Anfang nachvollziehbar und hat dafür gesorgt, dass Google Android Auto recht schnell in viele Millionen Fahrzeuge bringen konnte. Zwar muss das Infotainment-Display im Auto zu Android Auto kompatibel sein, aber das ist für die Hersteller ein sehr überschaubarer Aufwand, sodass es längst Standard geworden ist – ganz ähnlich zu Apples CarPlay.




Android Auto Smartphone Display

Android Auto auf dem Smartphone

Wer kein kompatibles Display im Fahrzeug hat oder dieses nicht in Verbindung mit dem Smartphone nutzen möchte, kann die Android Auto-Oberfläche auf dem Smartphone verwenden. Diese ist recht altbacken, bietet aber den vollen bekannten Funktionsumfang. Der Vorteil daran ist, dass sich die Oberfläche sowohl im Portrait- als auch Landscape-Modus nutzen lässt, dass ihr gleichzeitig die Smartphone- und die Auto-Oberfläche nutzen könnt und natürlich auch kein Kabel benötigt. Eine Bluetooth-Anbindung an das Fahrzeug für die Telefonie oder Aufruf des Google Assistant ist dennoch möglich. Diese Oberfläche wird allerdings schon sehr bald eingestellt. Ursprünglich war die Einstellung schon für Herbst 2019 (!) vorgesehen.

» Android Auto: Google bringt 12 neue Hintergrundbilder in die Infotainment-Plattform; Rollout beginnt (Galerie)

android auto driving mode screenshots 3

Google Assistant Driving Mode

Der Google Assistant Driving Mode wird Android Auto auf dem Smartphone beerben. Dabei handelt es sich um eine völlig neue Oberfläche für das Smartphone-Display, die aber keinerlei Auswirkungen auf die Darstellung auf dem Auto-Display haben wird. Der Driving Mode wurde im Frühjahr 2019 angekündigt, hat sich dann aber aus unbekannten Gründen um mehr als ein Jahr verzögert. Seit dem vergangenen Jahr befindet sich der Modus im sehr langsamen Rollout und ist von immer mehr US-Nutzern nutzbar. Seit wenigen Tagen sehen auch einige deutsche Nutzer den Bereich “Funktion Auto”, bei dem es sich um einen Vorboten des Modus handeln dürfte.

Der Google Assistant Driving Mode, man könnte es auch als Google Maps Driving Mode oder einfach nur “Driving Mode” nennt, bringt eine neue Oberfläche, die die Nutzung der wichtigsten Apps beinhaltet und einen modernen Launcher bietet. Es gibt den Wechsel zwischen den wichtigsten Apps wie der Musik, Navigation und Kommunikation, aber auch der Google Assistant und ein Launcher sind nur einen oder zwei Taps entfernt. Die Oberfläche schafft den Spagat zwischen “schön” und dennoch “sicher” – also sodass es während der Fahrt mehr oder weniger sicher bedient werden kann.

Wann mit einem finalen globalen Rollout für alle Nutzer zu rechnen ist, ist nach wie vor nicht bekannt. Gut möglich, dass es da mit Android 12 in Kürze einige Neuerungen geben wird. Rein vom Konzept ist der Google Assistant Driving Mode allerdings nur eine Übergangslösung, denn schon heute besitzen sehr viele Fahrzeuge ein eigenes Infotainment-System und in wenigen Jahren wird es absoluter Standard sein.

» Android Auto: Das ist der Google Assistant Driving Mode – soll die Smartphone-App schon bald ersetzen (Galerie)




android automotive

Android Automotive

Android Automotive ist der nächste große Schritt im Auto und wird Android Auto auf dem Display ersetzen. Bei Android Automotive handelt es sich aber nicht mehr um eine Spiegelung des Smartphone-Displays, sondern um ein vollwertiges Infotainment-Betriebssystem. Dieses wird direkt auf dem Gerät im Fahrzeug ausgeführt und ist prinzipiell auch ohne angebundenes Smartphone nutzbar. Es ist also ein lokales Betriebssystem für das Auto, das alle wichtigen Features bieten und über eine eigene Datenverbindung verfügen kann.

Das Smartphone lässt sich auch weiterhin anbinden und damit die Telefonie, die Kontakte, die gespeicherten Google Maps-Orte und vielleicht auch das Musik-Abo verwenden, aber grundsätzlich ist es wohl das Ziel, das Smartphone an dieser Stelle verzichtbar zu machen. Dank Cloud-Sync sollte das machbar sein. Android Automotive ist derzeit nur im Polestar 2 sowie dem Volvo XC40 verfügbar, wird im Laufe der nächsten Jahre aber bei zahlreichen weiteren großen Herstellern zu finden sein. Erst kürzlich hat sich Ford zu Android Automotive bekannt und mit General Motors, Renault-Nissan-Mitsubishi und deren Tochtermarken ist die angekündigte Auswahl schon heute recht groß.

Android Automotive wird es bei weitem nicht so leicht haben wie Android Auto, denn den Herstellern ist bewusst geworden, dass sie die wichtige Infotainment-Kontrolle vielleicht nicht so einfach an Google abgeben sollten. Welche Plattform sich langfristig etablieren wird oder ob es eine dauerhafte Koexistenz geben kann, entscheiden am Ende die Käufer.

» Android Automotive: Googles neues Infotainment-Betriebssystem kommt nun in viele weitere Fahrzeuge


Android Automotive: So könnt ihr Googles neues Auto-Betriebssystem schon jetzt installieren und nutzen


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket