Pixel-Smartphones: Beeindruckende Effekte wie im Kino – so funktionieren die neuen Cinematic Photos (Video)

pixel 

Google spendiert den Pixel-Smartphones mit jeder neuen Generation eine Reihe von neuen Kameratricks, die in ganz unterschiedlichen Bereichen angewendet werden und sowohl innerhalb der Kamera-App als auch bei Google Fotos oder verbundenen Produkten eingesetzt werden können. Heute blicken wir hinter die Kulissen der neuen Cinematic Photos, die jedem Bild einen beeindruckenden Effekt verleihen können.


pixel 5 cover-up camera

Google hat im vergangenen Jahr die Cinematic Photos eingeführt, die den typischen Kino-Effekt des leicht auf den Betrachter hinzu beweglichen Objekts mit einem leicht zurück bewegenden Hintergrund haben. Im Kino wird das einfach dadurch realisiert, dass die Kamera zurückgefahren und der Zoom im gleichen Maße erhöht wird. Wie das schlussendlich aussieht, könnt ihr im folgenden Beispielvideo sehen.

Mit einem solchen Effekt lassen sich auch starre Fotos sehr leicht zum Leben erwecken, aber die Umsetzung ist alles andere als trivial, wie Google nun in einem interessanten Blogpost erklärt. Grob gesagt erreicht man den Effekt dadurch, dass das primäre Objekt (meist eine Person) vom Hintergrund herausgelöst wird und beide entsprechend auf der Z-Achse langsam verschoben werden. Der Zoom auf die Person oder das Objekt muss gar nicht groß sein, denn durch den gleichermaßen leicht verkleinerten Hintergrund sieht der Effekt sehr viel stärker aus, als er es eigentlich ist.




pixel cinematic photos animation 1

pixel cinematic photos animation 2

Um das zu erreichen, muss für das Bild eine Tiefenkarte erstellt werden, die die Tiefen und Abstände aller abgebildeten Objekte und Bildbestandteile auswertet. Das allein ist schon eine große Aufgabe, wurde im Laufe der Jahre aber mit den Portrait Photos und anderen Effekten sehr umfangreich trainiert. Natürlich kommt eine KI zum Einsatz, die entsprechend viel Erfahrung hat und dafür sorgt, dass die Übergänge korrekt und dennoch fließend sind. Gerade bei nachträglich in Bewegung versetzten Objekten ist es sehr wichtig, dass keine hässlichen Kanten sichtbar werden.

Wie das genau funktioniert, könnt ihr auf den obigen Animationen sehen sowie detailliert im Google Research-Blog nachlesen. Wir dürfen gespannt sein, welche Effekte sich die Entwickler und Forscher für die nächste Pixel-Generation ausdenken werden und wie man die Bilder zukünftig noch weiter zum Leben erwecken möchte.

» Pixel 5, 4 & 3: So können die Smartphones Autounfälle erkennen und darauf reagieren & so wurde es trainiert

[Google Research]


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket