Googles Quartalszahlen unter der Lupe: Alphabet und Cloud verbrennen Milliarden – nur Werbung funktioniert

google 

Google hat zu Beginn der Woche die Geschäftszahlen für das 4. Quartal 2020 vorgelegt und konnte wahrlich beeindruckende Ergebnisse präsentieren. So wie alle IT-Riesen, hat auch Google sehr stark von den Folgen der Corona-Pandemie profitieren können. Doch die glänzende Fassade kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass es viele Baustellen und Kostentreiber im Unternehmen gibt.


dagobert-duck-geldspeicher-money

Die Google-Mutter Alphabet gehört zu den wertvollsten Unternehmen der Welt und kann seit vielen Jahren, bis auf wenige Ausnahmen, stets zweistellig steigende Umsätze und Gewinne vermelden – doch wie lange kann das noch so weitergehen? Vor wenigen Tagen hat das Unternehmen die Quartalszahlen für das letzte Viertel 2020 vorgelegt und konnte erneut einen sehr starken Anstieg bei Umsatz und Gewinn vermelden.

Alphabet besteht aus mehr als einem Dutzend Unternehmen und auch einige Google-Anteile werden seit einiger Zeit separat ausgewiesen. Ein Blick auf die Zusammensetzung von Umsatz und Gewinn zeigt, dass die Anteile sehr ungleichmäßig verteilt sind – aber bei weitem nicht überraschend. Der Löwenanteil der Umsätze stammt aus den “Google Services”, gefolgt von “nur” knapp vier Milliarden Dollar aus der Google Cloud und als Abschluss die “Other Bets” mit knapp 200 Millionen Dollar. Bei den Other Bets handelt es sich um alle anderen Alphabet-Unternehmen abseits von Google.

Erst vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass Alphabet Loon einstellt und auch die immer wieder als Schwergewicht betitelte Tochter Waymo ist längst kein großer Umsatzbringer, sondern ist gerade einmal unter ferner Liefen zu finden. Dennoch dürfte Waymo wohl die größte Zukunft aller Alphabet-Unternehmungen haben.




alphabet google q4 2020

Google Cloud
Interessant sind aber nicht nur die Umsätze, sondern natürlich auch der Ertrag – und bei dem sieht es bitter aus. Google hat im 4. Quartal einen Gewinn von über 19 Milliarden Dollar eingefahren – im Gesamtjahr 2020 waren es knapp 55 Milliarden Dollar. Google Cloud, das zweite wichtige Standbein des Unternehmens Google, hat bei einem Umsatz von knapp vier Milliarden Dollar einen Verlust von 1,2 Milliarden Dollar eingefahren. Im Gesamtjahr 2020 hat Google Cloud das Alphabet-Ergebnis mit ganzen 5,6 Milliarden Dollar belastet.

Google hat sich schon vor einigen Jahren das Ziel gesetzt, innerhalb von fünf Jahren mehr Umsatz (und Gewinn) mit den Cloud-Produkten zu erzielen, als mit Werbung. Dieses Ziel wollte man nach damaligen Planungen im Jahr 2022 erreichen – doch ganz offensichtlich ist man davon meilenweit entfernt. Zwar steigt der Umsatz sehr stark, aber wenn man daraus keinen Gewinn ziehen kann, läuft etwas schief. Natürlich bringt ein solcher Bereich auch hohe Investitionen mit sich, aber wie lange soll das noch so gehen? Prinzipiell ist Google seit 20 Jahren ein “Cloud-Unternehmen” und hat somit eine solide Basis, was die Infrastruktur betrifft.

Aber auch Google Cloud ist längst kein Neuling mehr, sondern wurde in der Form vor 12 Jahren (!) aus der Taufe gehoben – da sollte irgendwann auch einmal ein Gewinn herausspringen. Stattdessen werden die Verluste immer größer. Wird man das jemals wieder reinholen können? Ich sehe das extrem skeptisch und denke nicht, dass man in absehbarer Zukunft den Amazon-Moment erleben wird, nach jahrelangen Verlusten mit immensen Investitionen plötzlich den Turnaround zu schaffen.

Other Bets
Bei den Alphabet-Unternehmen sieht das nicht viel besser aus. Alphabet ist nun auch schon wieder über fünf Jahre alt und die darin enthaltenen Projekte haben in vielen Fällen schon eine deutlich längere Geschichte. Ganz persönlich sehe ich kein Projekt, das eines Tages die hohen Investitionen wieder reinholen könnte. Waymo dürfte der größte Kostentreiber sein und hat bis heute kein tragfähiges Geschäftsmodell gefunden, das hohe Gewinne verspricht.

Loon wurde gerade eingestellt, aus anderen Bereichen wie der Robotik hat man sich zurückgezogen, die zahlreichen Projekte im Medizin-Bereich wurden ebenfalls schon zurückgefahren oder eingestellt, die Stadtplanungs-Tochter hat große Probleme und dann bleibt eigentlich nicht mehr viel übrig. Ich hatte es im vergangenen Jahr schon einmal geschrieben und wiederhole es gerne noch einmal: Alphabet ist gescheitert. Zumindest aus meiner Sicht.




Google kommt nicht von der Werbung los
Aber auch bei Google sieht es hinter der Fassade längst nicht so rosig aus, wie man denken würde: Das Unternehmen ist nach wie vor zu 83 Prozent vom Werbeumsatz abhängig. Vor zehn Jahren waren es knapp 90 Prozent, was von Anlegern immer wieder als große Gefahr gesehen wurde. Einen echten Erfolg konnte man also nicht verbuchen, denn bis man ein ähnlich lukratives Geschäftsfeld gefunden hat, wird wohl noch sehr viel Zeit vergehen. App-Umsätze, gekaufter Speicherplatz, Abo-Dienste und der Hardware-Verkauf bleiben weiterhin (für Google-Verhältnisse) ein Nebengeschäft.

Grundsätzlich wäre diese Abhängigkeit kein Problem, denn die Konkurrenzsituation hat sich in den letzten Jahren kaum verändert. Dennoch sind die Traffic Acquisition Costs (TAC) immer weiter gestiegen und liegen nun schon bei 10,4 Milliarden Dollar im vierten Quartal 2020. Darin enthalten sind alle Kosten, die man zur Aufrechterhaltung des Traffics benötigt – so wie etwa der Einkauf der Standardsuchmaschine bei Apple, im Firefox-Browser, bei Samsung und einigen anderen Unternehmen. Das sind zwei Milliarden Dollar mehr als im Vorjahr.

Man muss sich um Google sicherlich keine Sorgen machen, aber ich sehe als absoluter Finanz-Laie eine große Gefahr darin, dass das ganze Kartenhaus irgendwann implodiert. Ein Wegbrechen des Werbegeschäfts, etwa durch die immer schärfer geführten und zum Teil auch schon umgesetzten Schutzmaßnahmen vor Tracking, hätte für Google katastrophale Folgen. Und es gibt kein Geschäftsbereich, der das irgendwie auffangen könnte.

» Google Quartalszahlen 4/2020: Alphabet kann kräftig zulegen; Alphabet-Unternehmen mit Milliardenverlust


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket