Surfen im Browser: Googles Chrome-Dino bekommt nun Konkurrenz – Microsoft startet neues Edge-Spiel (Video)

microsoft 

Google hat dem Chrome-Browser schon vor vielen Jahren das kultige Dino-Spiel spendiert, mit dem sich die Nutzer bei einer nicht verfügbaren Internetverbindung die Zeit vertreiben können. Bisher war dieses Spiel vollkommen Konkurrenzlos, doch nun haben Microsofts Entwickler nachgelegt und das neue Surf Game im Edge-Browser für alle Nutzer freigeschaltet. Gut möglich, dass Google bald nachzieht.


Microsoft hat den Edge-Browser vor einiger Zeit völlig neu gestartet und auf eine Chromium-basierte Engine umgestellt, was sich nach aktuellem Stand als sehr gute Idee erwiesen hat. Das langfristige, wenn auch aus heutiger Sicht kaum realistisches, Ziel muss es natürlich sein, am Google Chrome-Browser vorbeizuziehen – und das in allen Bereichen. Zumindest in puncto Unterhaltung ist das dem Softwaregiganten aus Redmond nun gelungen.

microsoft edge surf game

Wenn keine Internetverbindung zur Verfügung steht, zeigt der Chrome-Browser in den meisten Fällen sowohl auf dem Smartphone als auch auf dem Desktop eine Fehlerseite mit einem verpixelten Dino. Per Knopfdruck lässt sich dieser Dino in Bewegung setzen und das kultige Dino-Spiel mit vielen weiteren Eastereggs und Möglichkeiten starten. Das dürfte vielen Nutzern bekannt sein und war bisher in der Form einzigartig.

Nun haben Microsofts Entwickler mit dem neuen Edge 83 nachgelegt und ein völlig anderes Spiel implementiert, das natürlich ebenfalls im Casual-Bereich Zuhause ist und sofort gespielt werden kann: Das Surf Game. Der Nutzer schlüpft, wie der Name schon vermuten lässt, in die Rolle eines Surfers und muss auf seinem Weg allen möglichen Hindernissen ausweichen oder Goodies einsammeln. Dafür gibt es zwei Modi, mit denen man sich unterschiedlichen Herausforderungen stellen kann.

Natürlich ist das Spiel nicht Monochrom gehalten wie der Chrome-Dino, sondern ist vergleichsweise farbenfroh und erstrahlt in deutlich besserer Pixelgrafik. Natürlich geht es gerade bei einem solchen Easteregg-Spiel nicht um Grafik, sondern um Spielspaß, aber in puncto Optik bläst das Surf Game den Chrome-Dino mit einem Wimpernzucken davon.




In obigem Video seht ihr die beiden Modi des Surf Game, das ebenfalls direkt über die Fehlerseite des Browsers gestartet wird. Anders als beim Chrome-Dino muss man allerdings einen Button drücken und somit eine neue Seite aufrufen. Ihr müsst aber nicht den Stecker ziehen, sondern könnt das Spiel auch direkt über die interne URL edge://surf aufrufen. Gespielt werden kann sowohl mit der Tastatur als auch mit der Maus, per Touch oder per Controller. Volle Flexibilität also.

Inspired by the classic Windows game SkiFree, the surf game challenges players to ride through the water while avoiding islands, fellow surfers, and other obstacles. Watch out for the kraken! Players can also collect hearts to extend their lives and boosts for a burst of speed. Surf as far as possible in an endless ocean, compete for the shortest time, or zig zag through as many gates as you can in a row. With three distinct game modes, players have a variety of ways to pass the time.

Welches der beiden Spiele nun besser ist, lässt sich schwer sagen, für die Entwickler wird es aber wohl eine Sache der Ehre sein, die jeweils anderen Browserentwickler zu übertrumpfen. Optisch und Funktionell liegt natürlich Microsoft vorne, der Kultfaktor und vielleicht auch der Spielspaß für diese absolute Casual-Nische erscheint mir beim Chrome-Dino aber weiterhin höher zu sein. Ist aber Geschmackssache.

Gut möglich, dass Google bald nachlegen wird, denn schon im vergangenen Jahr gab es Hinweise auf neue Chrome-Spiele, die bisher nie freigeschaltet wurden. Gut möglich, dass Google nur auf diesen Microsoft-„Angriff“ gewartet haben und bald nachlegen.

» Google Chrome: Hacks und Cheats für das Dino-Spiel – so wird der Dino unbesiegbar, schneller & mehr (Video)

» Bing Wallpaper: Neue Microsoft-App bringt jeden Tag neue Hintergrundbilder auf den Android Homescreen


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket